Frage

Nochmal ne frage zum tee selbst. Hab mich online mal nach tee umgesehen und finde sorten die 100 gramm die packung 20€ kosten. Ist das teuer? Würdet ihr 100 g als viel bezeichnen?

und wo kauft ihr euren tee? Kann ich mir auch diesen losen tee bei edeka kaufen? Oder is das nicht das wahre. Habt ihr besondere shops auf deren tees und qualitäten ihr eher schwört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Empfohlene Beiträge

  • 0

In der von dir geschilderten Situation würde ich dir auch zu 2-3g raten. Und tatsächlich nochmal auf meinen Zubereitungstipp hinweisen.

Schreib dann Mal, ob und wie es dir geschmeckt hat. Würde mich sehr interessieren.

Viel Erfolg. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Leute ihr müsst mir helfen. Hab drei verschiedene zubereitungsmethoden, darunte die auf der packung, und alle unterscheiden sich komplett, wtf Oo

NUR edler gyokuro sollte 3 mal aufgegossen werden, aber meinen billigen hier kann man angeblich 5 mal aufgießen laut packung.   Dr schweikart schwört auf 150sek ziehzeit bei edlem, bei weniger qualitativem 120 sek also 2 min bei einer temperatur von 60g. Hier auf der packung sind es bloß 60 min, das variiert aber enorm... Dann sind es ein teelöffel pro person, woanders wieder sehr viel mehr. Die Betonung liegt auf sehr. Und auf der packung steht auch keine eindeutige maßangabe. Man soll pro person ne tasse wasser nehmen. Echt jetzt? Ne tasse? XD Und wenn ich jetzt ne riesen tasse habe? Welche tasse meinen denn die?

Und überhaupt soll man gerade bei gyokuro doch viel mehr als beim sencha nehmen. Da is 1 teelöffel pro person eindeutig zu wenig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Günstigere Gyokuros sind meistens eher wie Sencha zuzubereiten, die richtig konzentrierte Version empfiehlt sich eher für das edle und somit richtig teure Zeug. Versuch es doch mal mit Teelix' Angaben, und probier dann auf dieser Basis aus: Schmeckt es dir besser wenn du mehr Teeblätter nimmst? Was ist mit heißerem Wasser? Und so weiter..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So, hab einfach mal gemacht. 60 grad heißes wasser, schätzungsweise 1/3 der kanne gefüllt und zwei minuten ziehen. Teemenge: 1 gehäubter teelamaß plus noch einen sehr leicht gestreuten.

So nun zu meiner erfahrung: für einen kurzen augenblick wie sencha, also leicht grasig/grün, aber wesentlich angenehmer im abgang. Kein bisschen aufdringlich wie mein jetziger sencha. Ein leichter, ich sag mal minzeffekt, war auch dabei. Diesen minzeffekt habe ich nach 20 min noch immer im mund, plus den leichten geschmack des tees. Ich meine aber zu wenig tee genommen zu haben. Nächstes mal nehme ich 2 gehäubte. Einen leicht süßlichen geschmack, wie man dem gyokuro nachsagt, vernahm ich leider nicht. Aber nichtsdestotrotz mag ich ihn mehr als meinen jetzigen sencha. Ich war nicht positiv, aber auch nicht negativ überrascht. Und ich nahm nichtmal viel, womöglich nicht einmal die "richtige" menge. Was mir auf jedenfall gefällt ist dieser bleibende, leichte geschmackt im mund sowie der leichte minzeffekt. Und der gyokuro war nichtmal wertig. War halt einer der ganz billigen sorte. 11,30€ die 50g. Teelix hatte ja um meinen erfahrungsbericht gebeten, wollt diesen aber mit euch allen teilen^^. Wenn fragen dazu iwie noch anstehen, raus damit.

 

Mal was anderes. Wie laufen eure teesessions? Bei mir ist es so, als würde ich mir medizin machen. Also kochendes wasser mit termometer ständig prüfen, tee in die kanne, dann wasser rein, ziehen lassen, trinken (wärend ich in der küche stehe), kanne reinigen und ende... Gefällt mir nicht so, würde lieber gemütlich dasitzen und dabei vllt noch mittag essen, aber da man dauernd damit beschäftigt ist alles richtig zu machen is das iwie nicht drinnen, zumindest nicht in ruhe. Wie läuft das bei euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Das klingt doch schonmal gut! Wenn du tiefer in das Thema Tee einsteigen willst, könntest du noch darüber nachdenken, 10€ für eine Feinwaage zu investieren. Das kann viel ausmachen und grad am Anfang kann es helfen, wenn man festlegt wieviel Tee man verwendet hat.

Ansonsten, vieles wird einfacher mit etwas Routine. Ich z.B. hab auch verschieden aufwendige Zubereitungsverfahren, je nachdem wieviel Zeit ich hab. Am Sonntag morgen mach ich gerne mal einen Gongfu-Tee für den ich mir 1-2 Stunden völliger Konzentration nehme; unter der Woche hingegen gieß ich manchmal nur einen Literpott auf. Mit der Zeit findet man da seine Vorlieben und kann sich dann entscheiden, wie kompliziert und aufwendig man es machen möchte.

Manche Teetrinker nehmen heute noch das Thermometer und die Waage, andere verzichten überwiegend darauf. Je nachdem, wo man selber die Prioritäten setzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Jup, ne feinwaage leg ich mir auch noch zu. Kann nie schaden

ach, was ich noch fragen wollte: gibt es einen tee mit beruhigender wirkung? Also im krassen gegensatz zu grüntee, da dieser ja sehr anregend ist. Meine damit aber echten tee, also keine aufgüsse. Da ja aber echter tee mehr oder weniger immer von der gleichen pflanze ist, und diese Koffein enthält, dürfte es so einen beruhigenden tee garnicht geben, oder? Also nen tee den man abends trinken kann und vllt sogar noch gut von einschläft

bearbeitet von Raxes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Das kommt ganz auf deine Koffeeinempfindlichkeit an. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, trinkst du abends etwas gänzlich koffeeinfreies. Für mich als koffeeinempfindlichen Menschen ist das der einzig wirklich verlässliche Weg, aber das geht bei weitem nicht allen so. Wenn du das Forum nach dem Begriff "koffeein" durchsuchst, findest du eine Reihe an Themen, in denen der Koffeeingehalt verschiedener Teesorten besprochen wird. :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ok. Aber es ging mir ja eher um nen tee mit beruhigender wirkung, da muss es doch was geben. Kennste da n bestimmten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Geht mir ähnlich wie @miig. Hab für mich persönlich herausfinden müssen, dass Tee (echter) nach 16:00 einfach eine schlechte Idee ist und meinen Schlafrhythmus stört.

Kenne aber genug Leute, die auch nach 2 Tassen Kaffee um 20:00 schlafen wie ein Stein. Ist echt sehr Typ abhängig und bei jedem anders.

vor 6 Stunden schrieb Raxes:

Da ja aber echter tee mehr oder weniger immer von der gleichen pflanze ist, und diese Koffein enthält, dürfte es so einen beruhigenden tee garnicht geben, oder?

Glaub da hast du recht. Da kommt man nicht wirklich drum rum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Echt schade. Wie siehts mit anderen tees aus? Also "aufgüsse" streng genommen?

und ja, nach dieser uhrzeit tee zu trinken is echt mies, da kann ich auch nie schlafen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Meine Frau trinkt Mittags immer einen Darjeeling 1/2l auf "westliche" Art mit 2-3min Ziehzeit und Abends einen 2. Aufguss, da hier das meiste Koffein ja schon raus ist mit 5min Ziehzeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 5 Stunden schrieb Raxes:

Echt schade. Wie siehts mit anderen tees aus? Also "aufgüsse" streng genommen?

Als Kräuteraufguss könntest du es hiermit versuchen.

Um deine Koffeinempfindlichkeit zu testen, könntest du aber auch mal Hojicha oder Genmaicha probieren; diese Sorten enthalten meines Wissens weniger Koffein und ich habe damit gute Erfahrungen als Abendtee gemacht.

bearbeitet von TeeStövchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So, werd jetzt verschiedene zubereitungsmethoden beim gyokuro anwenden da ich noch immer keinen plan habe wie ich den zubereiten sollte. Heute ca 59-60grad bei ca 80-85 minuten bei 1 1/2 teelamaß, wobei der erste gehäubt war. Schmeckte nussig, aber kein bisschen süßlich,  zweiter aufguss genau so, nur leichter. Morgen werde ich streng nach packung vorgehen, wobei selbst diese beschreibung etwas ungenau ist: 1 teelöffel. Gehäubt? Gestreut? Wobei da der unterschied sicher sehr gering sein wird. Wassermenge pro person ist eine "tasse" wasser. Ist da nicht normalerweise auch die korrekte menge entscheidend? Weil "eine tasse" is keine korrekte mengeneinheit ^^ 

ich werde mir übrigens alles notieren auf meinem tab damit ich weiß welche zubereitungsmöglichkeiten welches ergebnisse bei welchem gyokuro (billig, hochwertig) ergeben.

bearbeitet von Raxes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ja aber Gyokuro ist aus mehreren Gründen kein Anfängertee:

1. Ist Gyokuro für die Ultrastarkdosierung und niedertemperaturigen Langzieheraufguss konzipiert - und da braucht es nun mal gute Qualität.
Alles andere ist irgend ein Gewäsch.

2. Ist wirklich gute Qualität bei Gyokuro so kostspielig wie bei kaum einer anderen japanischen Teesorte.

Trink besser Sencha, da findest du wesentlich leichter und preiswerter etwas im westlichen Style Begeisterndes. Für Anfänger sind dabei südliche Regionen zu favorisieren, weil am Anfang mag man mehr das Süsslichere und tendenziell kann man in Japan sagen: je südlicher, desto süsslicher. Klar gibt es Abweicher, aber eine grundsätzliche Tendenz ist meiner Meinung nach erkennbar.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@Raxes Ein kurzer Einwurf sei erlaubt. Wenn ich mich an meine Anfangszeit zurück erinnere waren mir viele Nuancen gar nicht bewusst. Auch bei unbekannten Tees kann es vorkommen das ich den Facettenreichtum nicht ansatzweise erkennen kann. Auch sprechen wir bei einer Süße von Tee von sehr verschiedenen Arten. Teils hast Du eine Honigsüße, bei japanischen Tees zeigt sie sich aber deutlich Verhaltener. Sie ist mehr wie die leichte Süße in Gemüse, teils noch nach Beeren. 

Viele Nutzer hier kennen sich (zumindest online) sehr lange und haben gelernt die Spreche des Anderen zu verstehen und nutzen teils Begriffe die sich eingebürgert haben. Wenn ich das im Hinterkopf betrachte ist Gyokuro wahrlich nicht ganz so einfach. Die Nuancen verstecken sich sehr ineinander. Meist ist man bei Gyokuro auch mehr auf der Suche nach einem vollen langanhaltenden Umami ohne Fehlnoten. Manche Tees können etwas oder auch stärker maritim wirken, was vielen Teetrinkern mißfällt. 

In der Hinsicht hat die Schildkröte dann doch irgenwie recht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Gyokuro ist insofern für Anfänger nicht übermässig geeignet, als man vergleichsweise viel Geld für etwas ausgeben muss, dass einem in aller Regel nicht auf Anhieb schmeckt. Deshalb gibt es sicherlich Tees, welche zugänglicher sind.

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 5 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Hihi, hast du noch einmal über deine Antwort geschlafen :D ... aber wie ich sehe nur etwas kurz ... oder war das Piepmätzchen nachtaktiv?

Schlaf ist zur Zeit eher Mangelware, dafür trink ich wieder etwas mehr Tee, die Zeit will genutzt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hey, ich bins mal wieder. Naja, wollts kurz machen. Der sieb meines kyusus setzt rost an... dachte eigentlich n etwas teurerer kyusu rostet nicht. Is auch n edelstahlsieb meine ich. Was hab ich m falsch gemacht? Wenn ich den tee noch n bisschen drinnen lasse nachm trinken, is das schlimm?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
    • Von mamba
      Hallo,
      Wie bereitet ihr eure Mini Tuo Cha's zu?
      Mir wären so einige richtungsführende Hinweise hilfreich. Insbesondere der erste Aufguss und die Ziehzeiten. 
      Wenn ich einen Mini Tuo Cha von 5-8 g habe, soll ich die ersten Aufgüsse um die 3-5 min ziehen lassen damit er aufgeht und die letzten Aufgüsse kürzer? Oder soll ich ihn aufbrechen oder ganz lassen? Und welche Wassermengen für einen Aufguss nehmt ihr?
      Welche Parameter wählt ihr und was könnt ihr mir empfehlen?
    • Von Adriana
      Hallo 
      Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet.
      Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und  in naturfarben.
      Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen.
      https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
       
      Danke für Eure Antworten.
      LG Adriana
    • Von Macarona
      Hallo zusammen,
      ich habe schon mal mein Equipment zusammen gesucht und ich kann meine Teereise starten.
      Zwar etwas improvisiert, weil ich keine kleine Teekanne oder Gaiwan besitze.
      Ich habe ein paar Teeschalen bzw. auch zweckentfremdete Schalen in unterschiedlicher Größe und eine kleines Teesieb für eine Tasse. 
      Eine Feinwaage und ein Thermometer habe ich auch, das Thermometer müsste ich erst mal suchen ist ein Jahr her, dass ich es gebraucht habe.
       
      Mal so eine grundsätzliche Frage, reicht das, wenn ich die Teeblätter aus der Schale entferne zum Trinken 
      Oder muss ich den Tee in eine andere Schale umgießen und die Blätter in der vorherigen drinnen lassen zum wieder aufgießen?
       
      Ich habe noch zwei grüne Tees für jeweils eine Kanne im Schrank gefunden, die ich mir im letzten Herbst gekauft hatte, einmal Japan Sencha und Green Manjolai.
      90 Grad Celsius und eine Minute steht auf beiden, ich würde etwas kühleres Wasser nehmen so 70-80 Grad Celsius.
      Ich kann die Teebeutel auch aufschneiden und mir nur eine Tasse davon machen, eine Kanne ist für mich zu viel. 
      Diese Beiden sind glaube ich zum Tee zubereiten lernen besser geeignet, als mein Japan Tamaryokucha den ich zu Weihnachten bekommen habe.
      Ich vermute das es eine eher hochwertigere Sorte ist, weil ich vorher noch nie davon gehört habe und bei Wikipedia steht, das diese Sorte selten angebaut wird. 
      Der riecht total anders, als was ich bisher als grünen Tee kenne, so nach Mandelgebäck mit einer fruchtigen Note.
       
      Meine Teeerfahrung von gestern war so ziemlich na ja, ich hatte mir mal im Fairtrade Laden einen Weißen Tee mitgenommen.
      Ist ein Teebeutel Tee (3,70€/50g) , nur so zum Probieren habe ich den mitgenommen 100g losen Tee fand ich für den Anfang einfach zu viel.   
      Ich hatte den Tee 3 Minuten ziehen lassen und mit etwas leicht abgekühlten Wasser aufgegossen das Wasser hat noch leicht gedampft und keine Blasen auf der Oberfläche mehr gehabt.
      Auf der Packung stand 2-3 min bei 70 Grad Celsius und das es einen feinen blumigen Geschmack hat.
      Der Tee entwickelte sehr schnell eine goldene Farbe und als es auf Trinktemperatur heruntergekühlt schmeckte es wie ein schwarzer Tee  .  
      Ich mag nicht gerne fermentierte Tees, die haben immer so eine gewisse schwere für mich.
      Mit blumig verbinde ich Geschmackskomponenten, die es auch in Blütentees gibt und eher mild/ leicht sind.
      Ich muss mich mit dem Vokabular hier erstmal vertraut machen.
      Ich habe denn Teeaufguss ausgetrunken und habe es nochmal aufgesetzt mit nur einer min dann war es halt ein milder schwarzer Tee.
      Schade drum, dann gebe ich den halt zum Trinken für meine Familie frei.
       
      Warum habe ich eigentlich zwischen jeden Satz einen Absatz? Ich habe schon versucht die Absätze zu entfernen, in dem ich auf Formatierung entfernen gegangen bin.
      Viele Grüße 
      Macarona
  • Neue Themen