Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

ich bin ganz neue hier, da ich eine Frage zum Thema Lagerung von Tee habe. Ich würde gerne meine Teesorten in Gläser aufbewahren. Diese stehen in einem Raum in welchen normales Tageslicht vorhanden ist, aber unter keinem Einfluss von direkter Sonneneinstrahlung steht. Jetzt lautet meine Frage, wie schlecht ist es für den Tee, dafür Gläser nutzt. Mir würde das sehr gefallen, weil man so den Tee schön erkennen kann. Leider gibt es diese Gläser nur mehr mit Korkverschluss. Hmmm.... jetzt habe ich bedenken, dass der Korken nicht dicht genug ist, um das Aroma aufrecht erhalten zu können. Kann mir jemand einen Rat geben? Eventuell stand schonmal jemand anderer vor diesem Problem.

Freundliche Grüße
Phil

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi! Welcome! Buenos nachos!

Glas ist für die mittel- bis langfristige Lagerung verschrien in meinen Teezirkeln. Ebenso als Aufgussmedium. Aber gegen die kurzfristige Lagerung spricht eigentlich nichts, ich hab auch ein paar Sheng Kugeln vom Pinguin im Glas. Aber Grüntee, Rottee und evtl. auch Gelbtee würde ich gar nicht im Glas halten, weil einfach eine sauerstoffarme Lagerung definitiv vorzuziehen ist, ausser vielleicht noch bei Gushu Hongcha, an einem guten Tag, wenn die Sonne in einem korrekten Winkel scheint und man sich in der Wohnung nicht zu schnell bewegt.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Phil, willkommen im Forum!

Zur allgemeinen Verwirrung schildere ich mal eine entgengenlautende Philosophie: Für ich ist Glas eines der neutralsten Medien schlechthin und an sich eine gute Wahl.  Besser als Alu oder Plastik, was ich zwangsweise nehme (ich bräuchte echt viel Platz um alles in Gläser zu packen). Was habt ihr denn gegen Glas @GoldenTurtle?

Ich würde aber die Teegläser nicht an Orten lagert, an die Licht hinfällt - komplette Dunkelheit für die Teeblättchen ist für mich Pflicht. Zumindest, solange ich den Tee noch trinken will. 

Und die Korken... die haben halt öfter mal einen Eigengeruch, je nachdem, wo sie gelagert worden sind. Das könnte ein Problem werden, aber ist natürlich nicht immer der Fall.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heyho,

da ich schließe mich da miig an. Es hängt ja auch an den Ansprüchen. Wenn man sich wettkampftauglichen Oolong Tee bestellt, dann lagert man diesen im Kühlschrank, sogar das Einfrieren von frischem Grüntee wäre mir nicht unbekannt. Da zahlt man teilweise für die Nuancen viel Geld. Diese würden verloren gehen bei inkorrekter Lagerung. Insgesamt gilt: Je feiner ein Tee, desto empfindlicher ist er.

Also: Der Aufwand kann sich lohnen. ABER: Wenn man nicht gerade sehr ambitioniert am Teetrinken ist und die Tees einigermaßen zeitig aufbraucht (~1 Jahr), dann sollte man auch keinen Heckmeck von machen, da der Unterschied nicht riesig sein muss. Ein einziger Punkt der Lagerung ist allerdings auch für "normalen" Tee wirklich wichtig: Der Lichteinfall. Nach dem letzten Sommer hatte ich 2-3 Tees, die immer wieder Licht ausgesetzt waren und die haben deutlich an Geschmack verloren.

Wenn du deine Ostfriesenmischung so lagerst, ist es okay, wenn es hingegen ein feiner, japanischer Sencha ist, würde ich es mir an deiner Stelle überlegen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Glas ist für die mittel- bis langfristige Lagerung verschrien in meinen Teezirkeln.

Darf ich fragen warum? Vergessen wir mal das mit dem Korkverschluss - aber gegen Apothekergläser mit eingeschliffenem Glasstopfen ist doch mE nichts einzuwenden. Ist geschmacks- und geruchsneutral und auch hinreichend luftdicht. Wegen des Lichtschutzes würde ich allerdings braune Gläser nehmen (bzw. habe ich das früher so gemacht) und auch die (dunkel) in einem Schrank aufbewahren. Damit wäre dieser Effekt

vor 9 Stunden schrieb TeaPhil:

Mir würde das sehr gefallen, weil man so den Tee schön erkennen kann

freilich hinfällig ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Stiefelkante:

Wenn du deine Ostfriesenmischung so lagerst, ist es okay, wenn es hingegen ein feiner, japanischer Sencha ist, würde ich es mir an deiner Stelle überlegen.

Ich hoffe das ist keine Spitze gegen Ostfriesentee?

Schöne Grüße aus Leer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Paul:

Ich hoffe das ist keine Spitze gegen Ostfriesentee?

Aber nein, wie könnte man? Ostfriesenmischung ist doch eine geniale Erfindung - sie kommt mit dem brackigen Wasser Frieslands zurecht und wenn man die Gerbsäure mit Sahne abpuffert, ist der Aufguss sogar trinkbar. Was dann an Geschmack noch bleibt, kann man ja mit Kandis überdecken ... :lol:

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die vielen Antworten!

vor 2 Stunden schrieb miig:

Und die Korken... die haben halt öfter mal einen Eigengeruch, je nachdem, wo sie gelagert worden sind. Das könnte ein Problem werden, aber ist natürlich nicht immer der Fall.

Die Korken riechen eigentlich nach nicht viel. Viel mehr mache ich mir Sorgen, wie Luftdicht der Korken ist bzw. ob der Korken das Aroma des Tees aufnimmt.

Wie lagert ihr sonst eure Tees? In "normalen" Teedosen mit Doppeldeckel oder doch ganz anders? Die Aufbewahrung im Kühlschrank gefällt mir ganz und gar nicht. Auch nicht wenn man sich einen eigenen Kühlschrank für Tee anlegt, damit kein Geruch von Lebensmittel auf den Tee über springen kann. Denn rein von meiner Logik her müsste der kalte Tee aus dem Kühlschrank doch mit der warmen Außentemperatur mit kondensieren reagieren. Stellt man den anschließend Tee wieder luftdicht in den Kühlschrank könnte er doch zu schimmeln beginnen, da durch das Rausnehmen Feuchtigkeit hinzu gekommen ist, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Kühlschrankgeschichte ist mir auch höchst suspekt, aus genau den von dir erwähnten Gründen (Geruch, Kondensationsprobleme) mache ich sowas auch nicht. Würde ich höchstens für fabrikverschweißte, ultrazarte Japantees machen, da hat sowas auch seine Fans. 

Würde vermuten, dass der Korken schon recht gut abschließt, die meiste Veränderung dürfte durch die Luft bedingt sein, die ohnehin schon in dem Gefäß ist, und nicht durch das bisschen, das der Korken an Luftstrom zulässt oder an Aroma aufnimmt. In so einem Glas ist dann doch ziemlich viel leere Luft, du kannst ja nicht alle Gläser immer randvoll gefüllt halten.

Ich lagere meine Tees in Zip-Tüten, welche in Kartons zusammengefasst sind, und das in einem dafür reservierten Schrank bei Zimmertemperatur. Mag eigentlich kein Plastik, aber sonst wäre es halt schon sehr raumintensiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich bewahre meinen Tee auch in Glas auf UND den Grünen Tee sogar im Kühlschrank ;)

Ich habe mir ein paar der Lock&Lock Boroseal 1 Liter Dosen gekauft. Die schließen Luftdicht ab, es passt in der Regel eine Teepackung komplett hinein und egal ob Kühlschrank oder Im Schrank (Oolong und PuErh), Gerüche haben so keine Chance mehr :)  Nehme ich den Tee 15 Minuten vorher aus dem Kühlschrank gibt es hier auch keine Probleme mit der Kondensation.

Ansonsten zur Kühschrankfrage gab es HIER schonmal einen Thread.

bearbeitet von Zockerherz
Link hinzugefügt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok danke. 9_9

In solchen Dosen zu Lagern stellt sicher eine gut Lösung dar!
Ich wollte trotzdem eher die Korken-lösung anspielen, weil ich nicht weiß wie sich der Tee darin verhaltet und ich den Tee wie schon eingangs erwähnt sehen will. ;)
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @TeaPhil. Ich lagere meinen Tee in Vakuumbeuteln (Mylar) eingeschweisst, in 50 g - Portionen. Die werden im kühlsten Raum des Hauses (Keller) aufbewahrt. Wird solch ein Päckchen geöffnet, kommt der Inhalt in eine gut schließende Lebensmitteldose / Frischhaltedose aus Kunststoff. Versteht sich, dass ich da nicht auf die billigste Qualität zurückgreife und darauf achte, dass sie geruchsneutral sind. Die Dosen sind möglichst klein, so dass möglichst wenig Luft darin ist. Ich komme mit zwei Größen (für normale Blattgrade und für voluminösere Tees wie beispielsweise Taiping Hou Kui oder Fenghuang-Oolongs) aus. In die Dose kommt dann noch ein kleines Beutelchen mit Sauerstoffabsorber; Feuchtigkeitsabsorber sind nicht nötig. Die Dosen stehen in einem eigenen Abteil des Küchenschranks, also dunkel.

Kühlschrank ist für längerfristige Aufbewahrung eine gute Idee - in meinem Fall scheitert das an Platzmangel bzw. dem Widerstand des (natürlich weiblichen) Haushaltsvorstands; deswegen Keller. Bei Kühlschranklagerung sollte man den gelagerten Tee aus dem von Dir genannten Grund einige Stunden vor Öffnung (am besten am Vortag) aus dem Kühlschrank holen und ihn sich langsam an die Umgebungstemperatur anpassen lassen.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du weißt doch, in Foren ist es immer (zumindest oft) so, dass man nur mit dem Besten zugeschüttet wird :P Deine Idee den Tee in Gläsern bei Tageslicht und mit Korken verschlossen aufzubewahren wird hier sicher nicht auf viel Gegenliebe stoßen und Du wirst eher auf eine andere Aufbewahrungsmethode gedrückt ;) 

Ich kann Dir auch sagen warum:

Tee verliert durch Sauerstoffkontakt schnell an Aroma. Und Kork ist bekanntlich etwas luftdurchlässig. Das Licht an sich ist sicher kein großes Problem, nur direkte Sonneneinstrahlung und höhere Temperaturen gilt es zu vermeiden. Wenn der Korken bei Dir nicht dicht hält, dann kann man vermutlich wohl nichts machen, als sich ein anderes Gefäß zu besorgen. Hier denke ich an die guten, alten Einmachgläser mit Gummi im Deckel. Die Dinger sind definitiv luftdicht ;) 

Und Tee ist nicht billig. Ich habe selber verschiedene Tees durch bei einer Preisspanne für 3,50 - 20 € (je 100g) und kann nur sagen: Alles unter 8-9 € ist meistens murks. Der 3,50 € Tee schmeckt eher nach Kamille als nach Sencha. Du gibst also viel Geld für Tee aus und möchtest daher auch lange etwas davon haben :) Daher ist die Lagerung hier ein ganz beosnderes Thema, an dem sich aber wie immer, deutlich die Geister scheiden :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen  Kling ebenfalls nach einer sehr guten Lösung. Aber wozu dienen diese Sauerstoffabsorber? Kling jetzt sicher nach einer Einsteigerfrage ^^ Davon habe ich ehrlich gesagt noch nichts gehört.

 

Was genau bedeutet längerfristig? Mehrere Monate / Jahre?

@Zockerherz Hehe, ja das kann sein. Ok jetzt ist doch die Frage wegen des Sauerstoffabsorber-Beutel geklärt, danke.

Okey, geht es doch um den Luftaustausch im Glas, da der Korken nicht komplett dicht ist. Einmachgläser .... hmm daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Das wäre definitiv eine Lösung. Bei mir gibt es in der Gegend ein Teegeschäft, in dem der Tee (Sencha: 5,90€ á 100g; Sencha Satsuma: 5,50€ á 50g kostet; Bancha: 5,50€ á 100g) kostet. Ich kann den Tee aber nicht für schlecht empfinden. 

Genau deswegen (der Lagerung) bin ich hier ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 31 Minuten schrieb TeaPhil:

wozu dienen diese Sauerstoffabsorber?

Bei Grüntes oder generell Tees, die nicht altern (vornehmer ausgedrückt: "reifen") sollen (wie Pu-Erh oder diverse Oolongs) ist beim Lagern auf Schutz vor Feuchtigkeit, Wärme (grober Richtwert > 10°C) und Luftkontakt zu achten. Speziell durch Luftkontakt verliert der Tee an Aroma und hauptsächlich verantwortlich dafür ist der Luftsauerstoff. Idealerweise käme Tee erst bei der Zubereitung mit Sauerstoff in Kontakt - dem im Wasser (das man deswegen nicht 'totkochen' sollte, d.h. sämtlichen gelösten Sauerstoff austreiben) und dem in der Luft, weswegen es durchaus angebracht ist, Tee zu schlürfen.

Sauerstoffabsorber (das sind Beutelchen mit leicht schwefelhaltigem Eisenpulver) binden Luftsauerstoff, wobei die Kapazität in einem Vorratsbehälter, der öfters geöffnet wird, natürlich recht begrenzt ist. Aber ein bißchen was bringt es schon - auch wenn ich mir das womöglich nur einbilde. Hauptsächlich werden sie natürlich in verschweißten Verpackungen eingesetzt, wo sie den in der Verpackung vorhandenen Restsauerstoff erheblich vermindern und damit zur Haltbarkeit des Tees beitragen.

vor 31 Minuten schrieb TeaPhil:

Was genau bedeutet längerfristig?

Grundsätzlich so kurz wie möglich. Die Tees, von denen wir hier reden, werden durch Lagerung nicht besser - im Gegenteil. Den Qualitätsverlust kann man durch sorgfältige Lagerung lediglich bremsen und verringern, aber nicht vermeiden. Daraus ergibt sich, dass man seinen gelagerten Tee am besten bis zu dem Zeitpunkt aufbraucht, wo es einen neuen Jahrgang zu kaufen gibt.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Paul:

Ich hoffe das ist keine Spitze gegen Ostfriesentee?

Niemals! :D
Im Ernst: Ich mag auch meinen Assam, aber diese Tees sind ja nicht bekannt wegen ihrem zart-floralem Bouquet. Viel Körper und Geschmack durch Oxidation + Fermentation sind da eher die Beweggründe. Und da glaube ich, dass ein wenig schluderige Lagerung dem ganzen kein Bein ausreißt. Mit anderen Worten: Ostfriesentee ist so robust wie die Nordsee im Herbst. B)
 

@TeaPhil Wir sind ja auch nicht hier um über deinen Tee zu urteilen. Erlaubt ist, was schmeckt. Doch da würde ich einfach mal fragen, aus welcher Ernte dein Grüntee stammt und mir anschauen, wie die den im Teeladen lagern. Oftmals sind das ja so große Holzkisten und um ein Bild vom jeweiligen Tee zu bekommen, wird diese zum Schnuppern geöffnet. Meist sind die Kisten weniger als halbvoll. Also vieeeel Raum für Sauerstoff. Da würde ich einfach mal anzweifeln, dass sich der Aufwand von Sauerstoffabsorbern und luftdichten Behältern lohnt. Geschweige denn darauf zu achten, ihn schnell zu verbrauchen, wenn er da schon ein Jahr lang in der Kiste gelagert wurde. Da wären wir an dem Punkt von Zockerherz: Bei teureren Tees gibt's da noch deutlich mehr zu verlieren an Aroma. Am Ende bleibt ein Sencha, der recht einfach nach Grüntee schmeckt. Ein bisschen als würde man einen Blended Whisky mit einem Single Malt vergleichen: Die Unterschiede zwischen den Verarbeitungen und Brennereien verschwimmen in einem einheitlichen Whiskygeschmack. Das ist aber alles nicht schlimm. Einfach nur nicht der Standard dieses Forums :P

 

PS: Schön, dass du dich für Tee interessierst und dich hier angemeldet hast! Falls du doch einmal die Gelegenheit hast, einen direkt importierten Sencha (nicht noch einmal umverpackt) zu probieren: Tu es!

bearbeitet von Stiefelkante

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb SoGen:

das man deswegen nicht 'totkochen' sollte, d.h. sämtlichen gelösten Sauerstoff austreiben

Was genau meinst du mit 'totkochen'? Soll man das Wasser nicht vorher aufkochen und dann auf die gewünschte Temperatur abkühlen lassen? Ich wärme mit dem noch zu heißen Wasser (für Gruentee) das Geschirr vor....

Das mit den O2-Absorbern klingt vor allem für langfristige Lagerung interessant. Tee welchen ich länger nicht trinken werde, kommen bei mir sowieso meist vakuumiert an. Diese lege ich dann auch im Keller. Aber was macht man mit bereits geöffneten Tee? Ich nehme an, die meinst Vakuumbeutel mit Aluminium welche sich aber ganz normal zusammenziehen. Nicht solche Vakuumierbehälter bei denen man die Luft einziehen kann...?

vor 4 Minuten schrieb Stiefelkante:

Doch da würde ich einfach mal fragen, aus welcher Ernte dein Grüntee stammt und mir anschauen, wie die den im Teeladen lagern.

Hallo @Stiefelkante das kommt selbstverständlich ganz auf die Teesorte drauf an. Der Tee kommt in diesem Teeladen in 1kg oder 5kg Beutel an. Dieser wird dann geöffnet und mit Hilfe einer Abfüllmaschine in 50g, 80g oder 100g abgefüllt und zugeschweißt.  Ein wenig Luft ist darin enthalten, allerdings bleibt der Tee Licht und Luftdicht. Diese klassischen großen Dosen die man aus den meisten Teeläden kennt, gibt es dort nicht. 

Die Unterschiedliche Füllmenge resultiert nur daraus, dass der Beutel immer gleich groß ist, aber das Volumen immer Unterschiedlich ist. Wie von @SoGen kürzlich erwähnt.

vor 1 Stunde schrieb SoGen:

für normale Blattgrade und für voluminösere Tees wie beispielsweise Taiping Hou Kui oder Fenghuang-Oolongs

 

vor 17 Minuten schrieb Stiefelkante:

direkt importierten Sencha

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich schonmal richtigen Japanischen Tee gekostet habe, denn meines Erachtens nach ist der Tee welcher zu uns kommt auch für unseren Markt bestimmt. Jetzt wirft sich die Frage auf, ist es möglich einen solchen Tee wie du meinst überhaupt zu bekommen? 

Ich kenne ich Paar recht teure und gute Senchas und Gyokuros von Sunday.de., diese finde ich schon wahnsinnig gut, aromatisch, grasig, nussig,... :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb TeaPhil:

Soll man das Wasser nicht vorher aufkochen und dann auf die gewünschte Temperatur abkühlen lassen?

Ja, das ist schon richtig. Kurz aufkochen, nicht ein paar Minuten lang brodeln lassen - das treibt die im Wasser gelösten Gase aus und der Tee schmeckt dann 'flach' und langweilig. Aber da bewegen wir uns - wie generell beim Thema Wasser - schon zumindest am Rand des Esoterischen :ph34r:. Mit entsprechend unterschiedlichen Ansichten, wie man im entsprechenden Unterforum sehen kann.

vor 9 Minuten schrieb TeaPhil:

Ich nehme an, die meinst Vakuumbeutel mit Aluminium welche sich aber ganz normal zusammenziehen.

Nein, sondern Mylar-Kunststoffbeutel, die ich mit einem Vakuumiergerät luftleer sauge und verschweiße. Dass ich mir diese Mühe mache, hat etwas mit den suboptimalen Lagerbedingungen bei vielen Händlern zu tun, von denen @Stiefelkante oben schrieb. Selbst bei qualitativ hochwertigen Tees ist da die Aufbewahrung in der angebrochenen (ursprünglich mal luftdicht verschweißten), bestenfalls mit einer Büroklammer verschlossenen Großpackung oder einer (natürlich nicht luftdicht schließenden) Blechdose die Regel. Wenn der Umsatz groß ist, ist das noch okay - oft sind das aber Prestigeangebote, die aufgrund des Preises nicht wirklich 'gehen' und entsprechend lange im Laden liegen. Wie lange die Großpackung schon angebrochen und der darin befindliche Tee dem Luftsauerstoff ausgesetzt ist, wissen da nur Gott und der Teehändler ... 

Habe ich schon zu oft gesehen. Da kaufe ich mir die vom Produzenten oder Großhändler original luftdicht verpackten 500 g oder 250 g - Abfüllungen lieber selbst, stecke dafür auch selbst den entsprechenden Mengenrabatt ein und kümmere mich dafür auch selbst um die weitere Lagerung.

Das ist jetzt natürlich nicht so ganz die Methode der Wahl für Leute, die gerne (noch) mit vielen verschiedenen Sorten herumexperimentieren. Wenn man da jedes Mal ein ganzes oder halbes Pfund kauft, kommt man mit dem Trinken nicht nach und ins Geld geht das auch. Da ist man dann eben auf einen seriösen Teehändler angewiesen, der einem keinen alten, überlagerten Tee andreht. Wobei gerade dieses Forum hier in dieser Hinsicht hilfreich sein kann - es gibt hier ja einige Händler, die sich bzw. ihre Ware damit ggf. auch der öffentlichen Kritik der Forumsgemeinschaft hier stellen. Das ist schon mal ein gutes Zeichen ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@TeaPhil natürlich ist der Sencha, den du im Laden kaufen kannst aus Japan (sollte er zumindest sein), aber hier gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Je höherwertiger der Tee, umso mehr Aroma, Süße/Umami beinhaltet dieser. Aber das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Viele Forumsmitglieder importieren Ihren Tee direkt aus Japan oder China, da du dort effektiv (wenn du Geduld hast mit dem Zoll) hochwertige Ware zu einem guten Preis erhalten kannst, denn Händler schlagen sich ja ebenfalls Ihre Marge auf den Einkaufspreis (was auch vollkommen legitim ist, jeder will leben ;) ) Maiko hat zum Beispiel sogar eine komplett Deutsche Shop Seite und versenden direkt aus Japan. Aber auch hier in Deutschland kannst du guten Japanischen Tee finden. (Yutaka-Tee, Teekontorkiel, Kobu-Tee, als Beispiel.)

Als Faustregel kannst du Dir merken: ca. 10 € pro 100g (zumindest wenn man in Deutschland bestellt) sollte man schon für 100g ausgeben. Geschmacklich ist ein deutlicher Unterschied zu merken, sogar für mich, der erst seit einem halben Jahr so auf Tee abfährt :) Ich will Dir deinen Laden nicht schlecht reden. günstige Tees können durchaus positive Überraschungen sein was die Qualität angeht, aber das ist leider die Seltenheit. :)

Zum Thema Sunday, lies Dich HIER mal ein und bilde Dir selber eine Meinung zu dem Thema :) Die Waren sind sicher nicht schlecht, aber die oben genannten Händler sind meiner Meinung nach teils günstiger und bieten eine höhere Qualität was die Tees angeht. Im übrigen sind die auch hier im Forum vertreten und du kannst dich immer nett beraten lassen. ;) 

Ah entschuldige ich schweife wieder ab *schande auf mein Haupt*

bearbeitet von Zockerherz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb TeeStövchen:

Wieso aus Leer? Da ist doch Bünting.

Ich dachte, du stehst wie ich auf Thiele :D

Deswegen kann ichDich so gut leiden @TeeStövchen, Du liest genau und kannst zwei und zwei zusammenzählen:love:

Natürlich bin ich Thiele-Fan und der Tee kommt aus Emden; Leer war ein Witz für Kenner und wie ich sehe haben wir immerhin einen hier im Forum.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb SoGen:

Ja, das ist schon richtig. Kurz aufkochen

Ok, aber so richtig verstanden, warum ich jetzt das Wasser in unserem Raum (wegen den Bakterien) aufkochen muss, habe ich nicht herausgefunden.... 

vor 6 Stunden schrieb SoGen:

Da kaufe ich mir die vom Produzenten oder Großhändler original luftdicht verpackten 500 g oder 250 g - Abfüllungen lieber selbst

Darf ich gemein sein? Von welchem Produzenten oder Großhändler kaufst du deinen Tee?
<< Weil das mit dem Vakuumieren und für längere Zeit Lagern ist gar nicht so eine schlechte Idee >>

 

Zum Thema Wasserhärte und dem Online-Shop Sunday.de wird ja heiß diskutiert. Leider lebe ich selbst mit der Plage Hartes-Wasser zu kämpfen und muss deshalb auch auf ein Filtersystem (Brita - Hust) zurückgreifen.

vor 6 Stunden schrieb Zockerherz:

zumindest wenn man in Deutschland bestellt

In Deutschland bestellen, ja ;) Trotzdem komme ich nicht aus Deutschland :ph34r: pssssszt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb TeaPhil:

Ok, aber so richtig verstanden, warum ich jetzt das Wasser in unserem Raum (wegen den Bakterien) aufkochen muss, habe ich nicht herausgefunden.... 

Dazu gibt's hier einiges im Wasser-Unterforum. Notwendig ist es wohl nicht - für mich gehört es aber zur Tee-Zubereitung dazu, wobei das Herunterkühlen mit Yuzamashi und ein bißchen Umgießen auch recht schnell geht. Gehört für mich einfach zum "Handwerk". Wobei - wenn ich einen Wasserfilter benutzen würde und den nicht ständig im Kühlschrank stehen hätte, würde ich schon aus hygienischen Gründen abkochen. Brita (einige andere Hersteller auch) versucht das Problem der Verkeimung der Kartuschen mit Silberionen zu lösen, was aber nicht vollständig funktioniert. Dafür geben die Kartuschen Silber an das Wasser ab. ME keine gute Idee, das Teewasser bewusst mit einem Schwermetall zu belasten. Wasserwerken ist es aus gutem Grund untersagt, zur Desinfektion Silber einzusetzen.

vor einer Stunde schrieb TeaPhil:

Von welchem Produzenten oder Großhändler kaufst du deinen Tee?

Derzeit hauptsächlich von Dragon Tea House in Shanghai, die machen Einzel- und Großhandel. Ebenfalls in Shanghai gibt's noch Jiangtea, bei denen die Handelsmengen (von Probensortimenten abgesehen) idR bei einem Pfund beginnen. Die sind Großhändler und betreiben auch selbst ein paar Gärten. Gibt noch ein paar andere, etwa Hojo Tea - wobei ich mich bei den Japanern nicht so auskenne.

_()_

vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Generell weg von unnatürlich neutralem wie Porzellan oder eben Glas für die Reifung.

Okay, Danke. Bei Tees, sie reifen sollen / müssen, kann ich das nachvollziehen.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb SoGen:

Derzeit hauptsächlich von Dragon Tea House in Shanghai, die machen Einzel- und Großhandel. Ebenfalls in Shanghai gibt's noch Jiangtea, bei denen die Handelsmengen (von Probensortimenten abgesehen) idR bei einem Pfund beginnen.

Alles klar! :) Werde mich mal dort umsehen ^^ 

 

@SoGen Du hast doch diese Mylar Beutel. Ich bin jetzt auf Amazon auf eine wiederverschließbare Variante gestoßen. (https://www.amazon.de/Aluminium-Rei%C3%9Fverschluss-Kunststoff-Verpackungs-Wiederverschlie%C3%9Fbares/dp/B06XS9RH6C/ref=as_li_ss_tl?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1519945361&sr=1-5&keywords=Mylar+Beutel&refinements=p_4:WACCOMT+Pack&linkCode=ll1&tag=kaffee-tee-21&linkId=2693d857e0d3aaf85009b69ad89e2005).

Jetzt sieht dieser Beutel aber ganz anders aus, als diese "normalen" Vakuumierbeutel mit so kleinen Rillen darin, dass die Luft entwichen kann. Kann man solche Beutel auch mit einem herkömmlichen Vakuumierer wie den Caso VC10 oder ähnlich Geräten vakuumieren und versiegeln? 
Wenn du Mylar Beutel aus 100% Kunstoff hast, werden die doch auch so ähnlich, also mit Glatter Oberfläche, aussehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben nun einen Blog auf unserer Webseite  https://www.roberts-teehaus.de/blog
      Unser wichtigster und erster Text ist der Tee-Ratgeber. Im Tee-Ratgeber versuchen wir die wichtigsten möglichen Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Tee zu beantworten. 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von VanFersen
      Vor allem in letzter Zeit tendiere ich sehr zu alten und etwas feuchter gelagerten Shengs. Mir haben es sehr loose Leaf (nicht gepresste) seit geraumer Zeit angetan. Besonders bei jenen Sorten aus den 90ern und älter fällt mir eine sehr intensive Wirkung auf den Körper auf, die Teilweise leicht unangenehm sein kann, je nach dem was man aus der Situation macht.
      Vor einer Woche nach er Arbeit tranken mein Chef, mein Kollege, meine Frau und ich einen 1996 Yiwu loose Leaf. Mir viel im ersten Moment kaum etwas auf, aber nach dem wir uns auf den Heimweg machten, fühlte ich mich, als hätte ich zwei Bier intus. Bei meiner Frau wirkte es sich eher in Magenschmerzen aus, was bei mir wiederum überhaupt nicht der Fall war. Auch beim meinem Kollegen hatte es die selbe Wirkung wie bei mir.
      Heute gerade in diesem Moment trinke ich einen 1999 loose Leaf Sheng - welcher ebenfalls eher der alten Garde was die Lagerung anbelangt zu zuschreiben ist - so auch der andere aus den 1996. Was diese Sorten, vor allem aus HK Lagerung alle gemein haben, ist eine wirklich Funky seltsame Wirkung auf den Körper.
      Ich trinke gerade den 6ten Aufguss und im Moment geht es wir sehr sehr seltsam. Es fühlt sich gerade so an, als würde der Tee einem richtig in den Kopf steigen und sich eine Art Druck auf den Kopf ausüben - dazu ist erneut ein Gefühl von leichtem Schwindel - Benommenheit wie bei einem leichten Schwips zu vermerken. Auch ein Gefühle der Trockenheit im Hals und ein leichten sich zuziehen jenem ist zu vermerken. Ich habe nichts gegen diese Umstände, sonst würde ich diese Sorten nicht trinken , aber mich fasziniert was dahinter steckt.
      Ich kann mir nur vorstellen, das Toxine oder Arten von Pilzen in dem Blattwerk jene Wirkungen hervorrufen. Denn, dass es der Tee als solches selbst ist, wage ich eher zu bezweifeln. Sicher wurde nun all dies ein Teil des Gesamtprodukts, aber ich denke nicht das diese Wirkung primär ein Bestandteil des eigentlichen Tees ist.
      Was denkt ihr? Was waren eure Beobachtungen im Bezug auf eure körperliche Reaktion und was denkt ihr ruft solche Gegenreaktionen hervor?
    • Von YuriCPL
      Hallo leute,
      bei mir in der Wohnung ists durch das Wetter momentan ziemlich warm zw. 25-27° meistens. Kann ich hier den offenen Tee in einem dunklen Schrank problemlos lagern oder sollte ich ihn immer im Keller verstauen?
    • Von Stiefelkante
      Hey Leute,
      ich wollte mich jetzt mal daran austesten gleich einen ganzen Tuo aufzubrechen, damit ich mal einen Sheng stets griffbereit habe. Nun ist der Tuo wirklich hart und mit meiner Nadel kann ich immer wieder mal einen Ansatzpunkt finden, aber dennoch entsteht sehr viel Dust. Was könnt ihr mir empfehlen? Gibt es da Tipps und Tricks oder eine nette Anleitung wie man mit solchen "Iron Cakes" verfährt?
    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
      ich hoffe, ich habe kein ähnliches Thema übersehen, aber die Suche hat mir nichts konkretes ausgegeben. Konkret geht es mir um den Begriff "Teebibliothek" den ich jetzt schon öfters gelesen habe. Also allgemein der Vorrat den man an Tee hat. Mich würde interessieren, wie euer Lager an Tee aussieht . Mir geht es jetzt vorwiegend um Oolong Tee bzw. auch Pu (würde da gerne tiefer einsteigen bzw. mehr probieren) 
      Bei mir ist es so, dass ich jetzt merke, dass ich viel testen möchte, aber dann doch feststelle, dass ich ja doch noch so 300gr Tee im Haus habe. Da überlege ich doch, ob ich nicht lieber die erstmal aufbrauchen soll... Schmecken ja auch gut  Allerdings muss ich auch sagen, dass ich mittlerweile schon zu bestimmten Tees greife je nachdem wie meine Stimmung ist bzw. wie es mir geht. Und da hätte ich dann doch ein wenig mehr Auswahl. Daher überlege ich, ob ich in meiner nächsten Bestellung nicht ein paar mehr Proben bestelle und mir dann so ein etwas größeres Lager aufbaue (vielleicht so 600gr? ^^) und dann da immer eine gute Auswahl habe. 
      Aber lohnt sich das? Klar Oolong kann man auch lagern, aber ist das so sinnvoll? Pu ist nochmal was anderes, aber auch den sollte man gut lagern. 
      Wie handhabt ihr das? Habt ihr von diesen Teearten auch mehrere hundert Gramm zu Hause zur Auswahl oder sogar noch viel mehr? Oder habt ihr nur recht wenig da und probiert immer was neues? (Außer die 1-3 "Alltagstees" ) 
      Würde mich mal interessieren
      Viele Grüße, genießt den Sonntag mit einem guten Tee
  • Neue Themen