OstHesse

Leitfaden für Anfänger (Einstieg in die Welt des Tees für Jedermann)

Empfohlene Beiträge

Ich grüße alle Anfänger und Teegurus !!

Auf den ersten Blick scheint dieser Thread überflüssig zu sein, doch es gibt sehr triftige Gründe warum es in allen Teeforen der Welt so etwas wie einen "Leitfaden für Anfänger" geben sollte.

Ein typischer Fall. Jemand will aufgrund eines persönlichen Erlebnisses in die Welt des Tees einsteigen, jenseits von Schwarz- und Früchtetee, die er/sie bereis zu Genüge kennt. Er/sie geht daraufhin in einen Teeladen und lässt sich beraten, das ist so der übliche Weg. Leider ist es so, unabhängig vom Teeladen, dass dort nur Tee besprochen wird, so gut wie niemand spricht über die Aufgussmethode und das vorhandene Teegeschirr des Anfängers! Er/ise kommt heim, nimmt die handelsübliche Keramik- oder Glasteekanne, schmeißt den Tee rein, gießt kochend und lange auf und ist enttäuscht über das Ergebnis. Nach ein Paar solcher Enttäuschungen wendet sich der Anfänger/in dem Internet zu, und das sind dann unsere Neulinge, die auf der Suche nach "gutem Tee" sind, da sie selbstverständlich annehmen es lag alles am "schlechten Tee". Diese werden dann mit Begriffen "Gongfu Cha" konfrontiert, sowie mit Aufforderungen sich doch eine Yixing-Kanne zuzulegen oder einen "Gaiwan"... Anfänger/in googlet, wird von einer Info-Lawine fast erschlagen, denn was die hier anwesenden Teaheads als "Allgemeinbildung" verstehen ist für den teefremden Normalo kompletter Bahnhof. Selbst das Universalwerkzeug der Teewelt, der Gaiwan, will richtig verwendet werden, was ohne Anleitung und Training eben nicht geht, nicht jeder hat die Puste das alles autodidaktisch zu erforschen. Das führt unter anderem dazu dass immer wieder Anfänger diesselben Fragen stellen...

Hier ist meine Vorstellung von dem was wir jedem Anfänger als Leitfaden geben sollten. :thumbup:

Schritt 1. Teegeschirr

1). Teetasse mit Sieb und Deckel (300-350ml), 2). 300-500ml Flüssigkeitsbehälter, 3). Feinsieb, 4). Küchenthermometer, 5). digitaler Küchen-Timer, 6). Küchenwaage

Ich bin der Überzeugung dass der Einstieg in die Welt des Tees hier stattfinden sollte, und nicht bei der Auswahl des Tees selbst. Vor allem das Aufgussgefäß muss so nah an Gaiwans/Tea Taster herankommen wie es nur geht und trotzdem fast in jedem großen Supermarkt für kleines Geld zu kaufen sein. So eine 300ml Siebtasse mit Deckel ist m.M.n. die beste Anfänger-Lösung (der mitgelieferte Sieb ist da meist zu grob, deswegen muss Feinsieb extra gekauft werden) denn sie lässt sich im Grunde wie ein Tea Taster verwenden. Zu einem Drittel aufgefüllt ergibt das 100ml, was wirklich jeder nach Augenmaß gut machen kann.

Schritt 2. Teewasser

Wenn man in einer Region mit hartem Wasser lebt, hat man ein Problem. Mein Tipp, stilles Mineralwasser von "Volvic" - überall zu haben, sehr neutraler Geschmack und Mineralisierung. Ich selbst habe einmal mehrere Tees mit hartem Wasser zubereitet, diese waren moderat bis kaum genießbar. Wenn der Anfänger alles richtig macht und trotzdem ein schlechtes Ergebnis bekommt, ist es doppelt so enttäuschend. Was eben überhaupt nicht sein muss.

Schritt 3. Brühwasser - Tee - Verhältnis

Grün- und Weißtees: 3-5g/100ml, Oolong: 5-7g/100ml, Pu Erh: 5-7g/100ml, Schwarztee: 5-6g/100ml

Schritt 4. Wassertemperatur

Grüntee: ~70°C, Weißer Tee: 70-80°C, Oolong: 80-90°C, Pu Erh: 85-95°C, Schwarztee: 80-95°C

Schritt 5. Ziehdauer

Meine Erfahrung ist, dass man unter 2 Minuten Ziehzeit kaum was falsch machen kann, was die gängigsten Tees angeht.

Schritt 6. Anzahl der Aufgüsse

Mindestens 4 Aufgüsse.

Wie sieht das die verehrte Tee-Community? Würde da jemand was korrigieren, hinzufügen oder gar weglassen? Mir geht's darum das ganze so knapp, verständlich und informativ zu gestalten wie es nur geht. Es wäre z.B. durchaus praktisch wenn wir einen solchen Leitfaden in .jpeg - Form konvertieren und einfach zum Download anbieten, damit sich dieses Wissen zum Wohle der Anfänger verbreitet.

Grüße, OstHesse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Schritt 3 würde ich der Einfachheit wegen einfach generell 5g schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich glaube wenn als anfänger "jedermann" sich an diese dosierungen hält, landet der aufguss meist im abfluss.

also 5g schwarztee auf 100ml wasser 2 minuten ziehen lassen, so trink ich ihn heute nach über 30 jahren teekonsum noch nicht O.o.

Solche dosierungen sind doch eher für gongfu mit anfangs kurzen ziehzeiten.. 15 bis 30 sec steigernd...

Würde es schon genauer angeben

bearbeitet von phoobsering

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey @OstHesse 

ich hab ja selber erst vor kurzem angefangen und dachte, ich gebe mal ein wenig Feedback dazu :)

Punkt 1: Küchentimer kann man auch super durch das Handy ersetzen, ich glaube eine Stoppuhr hat jedes Handy ;) Teetasse und Sieb würde ich wenn möglich so klein wie möglich nehmen, da sind 300ml echt viel, auch wenn man es schon mit Augenmaß schaffen kann ;)

Punkt 3+5: Die Kombination 5gr/100ml Oolong und 2min Ziehzeit ist doch für eigentlich jeden Anfänger abschreckend? Ich trinke 5gr Oolong auf 150ml mit 15-30sec Ziehzeit und das ist teilweise schon sehr stark und gewöhnungsbedürftig als Anfänger. Da würde ich mehr ins Detail gehen. So werden wohl viele einige Tees ausprobieren, sich wundern warum es so furchtbar schmeckt und den Aufguss wegschütten. Das sollte man mehr ins Detail gehen :) 

Grundsätzlich ist die Idee eines übersichtlichen Fadens ziemlich gut. Allerdings würde ich speziell bei den Teesorten mehr ins Detail gehen :)! 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@phoobseringAber was hochgeschätze Teehändler (und wirklich hoch geschätzte!) auf ihre Packungen schreiben kann man ja auch idR in der Pfeife rauchen. "Erster Aufguss 5 Sekunden, zweiter 10", mehr als 15'', oh Gott. Mir soll mal einer vormachen, unter 15Sekunden zu gießen. Also von A-Z. 

bearbeitet von Joscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Joscht ich habe mich am Anfang auch gefragt, wie man das schaffen soll. Allerdings geht das durchaus: Wasser einschütten, Wasserkocher wegstellen und dann direkt wieder ausschütten. Bei entsprechender Teemenge funktioniert das durchaus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

5 sec sind eigentlich ein waschgang. Aber 15 sec sind bei mir fast immer der einstieg bei pu erh.

Wie schon  erwähnt , ist hier immer alles subjektiv und man kann auch argumentieren "naja wenn er zu stark ist, verdünn ich ihn halt"

Aber ich finde die dosierungen für anfänger sehr hoch angesetzt. Ich habe tees bis vor einigen jahren sogar immer nach westlicher methode aufgegossen:

6-7g/500ml und 2 bis 4 minuten ziehen lassen, den kann auch meine frau mit genuss trinken. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gieße PuErh anders: 3g auf 70ml (oder 5 auf 100ml), waschen, erster 30 bis sogar 45 Sekunden, zweiter 20, dritter 20 und dann entscheide ich, ob ich steigere oder auf 20 bleibe. Das ist immer verschieden. Aber beim zehnten kann ich schon mal bei 3 Minuten landen. Wasser ist konstant 98Grad. (Bonavita). 
Aber natürlich wird das nicht der Weisheit letzter Stein sein. Man kann ja viele Parameter verändern, entscheidend für mich ist erst mal nur eine Konstante, die ich gleich halte: Das Wasser. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deinen Vorschlag @OstHesse. Das ist ja etwas, das immer wieder angegangen wird. Ich stimm dir zu, dass man als Anfänger gut beraten ist, die Dinge möglichst einfach zu halten. ich finde deine Idee gut, hab aber doch ein paar Anmerkungen zu den Details bzw. zur Formulierung. Hab mich etwas in Rage geschrieben, weil ich über so etwas auch schon länger nachdenke.

Einmal könnte man zwischen zwei Herangehensweisen differenzieren - will jemand "westlich" trinken oder sich wirklich mit Mehrfachaufgüssen beschäftigen? Wenige Tees und noch weniger Aufgussgefäße sind mit beiden Herangehensweisen kompatibel...

- Kategorie A ist Tante Elsa (oder Onkel Elsus!), die von minderwertigen Heißgetränken wie z.B. Kaffee Bauchweh bekommt und jetzt auf Darjeeling und Sencha umsteigt. Sie nimmt sich schon mal 10 Minuten, um einen guten Tee zu machen, will dann aber ihren Pott haben und in Ruhe Tee trinken. Diese Person braucht sehr, sehr wenig Zubehör, um auch gute Vertreter ihrer Gattung sehr gut zuzubereiten.

- Kategorie B ist jemand, der bisher Weinkenner war, und jetzt etwas probieren will, das ein größeres gustatorisches Potential hat als simpler Traubenmost. Jemand, der sich Taiwan-Oolongs und gute Pu-Erh eingekauft hat. Der will sich da auch länger hinsetzen, sich da reinfuchsen, herumprobieren, Nuancen entdecken... für diese Klasse sollte die Hardware schon feiner (nicht teurer!) gestaltet sein, sonst klappt's einfach nicht.

Deshalb würde ich für die zwei würde ich unterschiedliche Empfehlungen geben - ja, das macht es komplizierter, aber grade Kategorie 2 wird ohne ein etwas besser gemachtes Aufgußgefäß kaum die feinen Freunden des Gongfu Cha auskosten können. Das ist am schwersten zugänglich anfangs, klar.

Auch würde ich sagen, da könnte man die Formulierungen noch eindeutiger gestalten. Wenn ich mich in die Situation eines Anfängers versetze, der sich das durchliest und Schritt für Schritt befolgt - der liest da, 300ml Gefäß, 8g auf 100ml. Dann wird der sich wohl 24g blutjungen Bulang-Gushu in das Kännchen packen und ihn zwei Minuten ziehen lassen - @doumer wird schon ganz warm ums Herz. Aber für jemanden, der noch keine große Toleranz hinsichtlich Bitterstoffen hat, könnte das interessante physiologische Reaktionen nach sich ziehen...

War jetzt zugespitzt formuliert, ich seh's ein. Aber für einen guten Oolong oder Pu, der wirklich 10+ Aufgüsse hergibt, sollte es schon etwas sein, das ein Gelingen von  Mehrfachaufgüssen möglichst weit erleichtert.

Ich stimm dir voll und ganz zu, ich bin auch skeptisch, Anfängern Gaiwans zu geben, weil es einfach ein unbekanntes Element mehr hineinbringt, das die ganze Sache schwieriger macht. Warum nicht ein glasiertes oder Porzellankännchen mit 100-150ml? Zum Beispiel sowas:

teespeicher_produkt_1615_frei_1600x1600_

 

https://www.teespeicher.de/zubehoer/oolong-und-pu-er-zubehoer/50/oolongkanne-weisses-porzellan?c=64

So etwas kann jedeR gleich bedienen und es funktioniert prima. Wird mehrfach aufgegossenen Tees sehr entgegenkommen...

 

Wie wärs damit:

A-Set

- 300ml Kyusu oder Glaskanne als Allzweckwaffe.

- Irgendwas ähnliches zum Abgießen.

- Dünnwandige Tasse mit ca. 80-100ml Volumen. Grobes, schweres Porzellan halte ich da für problematisch - ich bin ernsthaft der Meinung, dass ein edler Tee in einem schweren Porzellanpott nicht zur Geltung kommt. Es lässt sich womöglich eine etwas zartere Tasse irgendwo auftreiben?

B-Set

- 100-150ml Gaiwan oder Kännchen für Gongfu-Tees, Porzellan oder Glas! Kein Yixing, nix offenporiges, das schafft zu viele Komplikationen.

- Bonus: Passender Glaspitcher zum Abgießen und Aufguss betrachten ggf. einfach ein Milchkännchen aus Porzellan, und kleinere Schälchen. Ansonsten die oben erwähnte Tasse.

x_DSC00425a3cffb9d1df4_600x600.jpg.pages

https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/wasserabkuehlgefaesse-ausschankkannen/glas-/-ausschankkanne-300ml-cha-hai-pitcher?c=90

Und dann eben wie du meintest, Waage und Thermometer.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig Ich finde den Vorschlag von dir ziemlich gut. Allerdings eine Bemerkung/Frage zu Variante A: Wenn ich eine 300ml Kyusu habe und dann eine Tasse mit 100ml Volumen sind das 3 komplette Tassen. Wenn ich die erste nach 10min trinke, dann brauche ich für die anderen ja auch länger... D.h. mit Pech hat der Tee bei der dritten Tasse so 20-30min gezogen... Ist das da nicht auch eher ungünstig? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig oder man nimmt eine entsprechend große Tasse :D . Auf jeden Fall sollte man darauf hinweisen, sonst hat man da auch wieder den Frust :) Vielleicht ist auch Einstiegsthema zu jeder Teeart sinnvoll bzw. bestimmte Gruppen. Ich mein grüner Tee ist ja schon anders als schwarzer oder oolong Tee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Sache nimmt doch langsam Gestalt an!  :love:

Ja, die Dosierungen sollten angepasst werden, damit diese sowohl "Ost" als auch "West" abdecken.

Die Ziehdauer muss umformuliert werden, ich würde es aber in halbe-Minute-Schritten belassen, zwecks Einfachheit. Jeder soll dann einfach verschiedene Ziehzeiten selbst ausprobieren und entdecken was ihm zusagt.

Ich habe die handelsübliche Deckeltasse von 300ml genannt weil diese Art von "Gaiwan" überall für kleines Geld zu haben ist, die Wanddicke ist auch ziemlich homogen, bedingt durch die industriellen Standards. Ich habe bisher keine 150-200ml Deckeltassen außerhalb des Teefachhandels gesehen, es geht aber darum dass der Anfänger es unkompliziert hat. Das Problem was sich jetzt deutlich abzeichnet ist das Aufgussgefäß-Dilemma... Ich habe mal Tea Taster für Anfänger empfohlen, leider hat sich im Laufe der Zeit für mich gezeigt dass diese auch nicht wirklich für jedermann zugänglich sind. Kleine Gongfu-kompatiblen Teekannen muss man sich auch bestellen, und das wir es auch mit "Tante Elsa" zu tun haben wo es vielleicht mit online-Bestellungen nicht so leicht klappt. Stichwort - Verfügbarkeit!  Da würde ich einfach mal auf die Meinung der Community abwarten, was da die beste Lösung wäre :trink_tee:

Ich bin da eher skeptisch was Mobiltelefone und Timer-Apps angeht, denn einem Anfänger passiert es noch relativ leicht; nicht aufgepasst, Gefäß mit der Hand umgekippt (weil ja so viel auf einmal steht) und zwar direkt aufs Handy! Kann unter Umständen richtig teuer werden.

Die Idee von @miig bezüglich der Kategorien/Sets (Zielgruppen?) finde ich übrigens super! Ich würde aber auch eine dritte Kategorie einführen, die junge Generation zwischen 18-35 Jahren, die häufig (nicht alle, aber doch viele!) im Gegensatz zu anderen Kategorien weder Weinerfahrung besitzt noch irgendwelche anderen Genussbereiche bisher entdeckt hat (Komasaufen zählt da nicht). Da muss man wirklich (!) bei der Null anfangen.

bearbeitet von OstHesse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von mir schon öfters erwähnt. Ein einfaches Anfängerset, höhere Tasse, Becher und einen Dauerteefilter. Tee in Filter, Filter in Becher, Wasser drauf. Nach der gewünschten Ziehzeit Filter herausnehmen auch den umgedrehten Deckel stellen, trinken. Und, falls es der Tee hergibt, einen zweiten Aufguss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb miig:

Dann wird der sich wohl 24g blutjungen Bulang-Gushu in das Kännchen packen und ihn zwei Minuten ziehen lassen - @doumer wird schon ganz warm ums Herz. Aber für jemanden, der noch keine große Toleranz hinsichtlich Bitterstoffen hat, könnte das interessante physiologische Reaktionen nach sich ziehen...

:devil: deshalb der Trick mit den winzigen Kännchen, dann fällt das Gramm/Wasser Verhältnis nicht so auf ;) 

vor 1 Stunde schrieb miig:

Kein Yixing, nix offenporiges, das schafft zu viele Komplikationen.

Für den Anfang sicherlich wie du sagst nicht sinnvoll, dafür später um so mehr, wenn man einen Tee aus unterschiedlichen Perspektiven kennen lernen möchte :)  (nur als Anmerkung, nicht dass der Eindruck entsteht offenporig = nicht gut).
Ansonsten sehr guter Vorschlag mit den beiden Sets!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte da eine verwegene Idee, was Aufgussgefäß angeht. Wie wär's mit der stinknormalen Kaffeetasse ???

Praktisch jeder kann sich eine klassische 150ml Kaffeetasse einfach aus dem Schrank nehmen oder ohne Probleme käuflich erwerben. Die Grundform ist normalerweise ziemlich gaiwan-ähnlich, die Wanddicke ist für heiße Getränke wie Tee und Kaffee optimal, das einzige was fehlt ist der Deckel.

Aber ist ein Deckel wirklich wichtig? Macht er soviel Unterschied? Soweit ich weiß gibt es Leute die ihren Tee einfach im dicken Glas aufbrühen, ohne Deckel.

bearbeitet von OstHesse
Rechtschreibfehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kaffeetasse ist für Kaffee wie der Name schon sagt.

"die Grundform ist normalerweise ziemlich gaiwan-ähnlich ... das einzige was fehlt ist der Deckel.":yahoo::yahoo::yahoo:

Nur mal vereinfacht für die Galerie:

Ein Gaiwan ist ein Stück Kulturgut mit einer spezifischen Geschichte, Form und Bedeutung. So symbolisiert der "Teller" die Erde, die Schale den Mensch und der Deckel den Himmel.

Nix für ungut @OstHesse aber die Dinge sind doch manchmal diffiziler als es den Anschein hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Paul:

So symbolisiert der "Teller" die Erde

 

Wie, auch die chinesen hielten die erde für ne scheibe?

Da bekommt der spruch "über den tellerrand schauen " ja auch direkt eine andre bedeutung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir gefällt dieser minimalistische Ansatz sehr, @OstHesse. Ich würde Wert darauf legen, dass die Tasse nicht zu dick ist, denn massives Porzellan nimmt zu viel Wärme auf und das ist nicht gut für zarte Tees, die nicht zu heiß aufgegossen werden sollten, also v.a. Grüntee. Genau solche brüht man manchmal ohne Deckel auf - aber Tees, die richtig heiß aufgegossen werden, werden normalerweise gedeckelt, damit die Temperatur erhalten bleibt. Ich vermute, dass der Effekt umso stärker zu spüren ist, je länger der Aufguss dann ausfällt.

 Beim Gaiwan dient der Deckel halt dann auch dazu, die Blätter zurückzuhalten - da müsste man sich dann etwas anderes überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Paul Es gibt auch eine Seite der chinesischen Teekultur die ich persönlich favorisiere und welche diese Videoausschnitte verdeutlichen:

https://www.youtube.com/watch?v=r0_hz3Hz-w4&t=2m52s

https://www.youtube.com/watch?v=9EL9AS7vP2k&t=13m03s

Bauerntisch, Geschirr welches gerade da ist, Kippe im Maul... und so ziemlich die besten Tees in der Tasse die man überhaupt kriegen kann! Ich kann da einfach nichts machen, der hessische Bauer in mir ist einfach zu mächtig  :D

@miig  Ich bin dabei mir eine "Deckelquelle" zu überlegen. Ein typischer Kaffeservice hat eine Zuckerbecher und Kaffeekanne, diese haben Deckel, jene sind aber oft zu massiv und schwer. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin gespannt :) Die Frage ist ja auch, welche Tees du damit zubereiten willst. Mit manchen wird es besser gehen, mit anderen weniger gut. Aber ist ja erfrischend, mal was neues zu machen :)

Ich hab das tatsächlich schon öfter so gemacht, als ich bei Nicht-Tee-Nerds zu Gast war. Man ist ja manchmal dann doch zu stolz, um ein Komplettset mitzubringen, schmeißt aber doch ein wenig Tee in den Rucksack. Und dann ist es ja auch eine nette Herausforderung, mal zu schauen, was man hinbekommt mit den vorhandenen Utensilien. Meine Erfahrung ist, dass das schon geht, v.a. wenn die Blätter schön groß sind. Dass allerdings das Ergebnis doch weniger gut ist als mit speziellem Aufgussgeschirr.

Deshalb finde ich das ganze sehr interessant, würde es aber keinem Anfänger empfehlen.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb miig:

Dass allerdings das Ergebnis doch weniger gut ist als mit speziellem Aufgussgeschirr.

 

Ich hab herumprobiert, und musste feststellen dass man aus einer Kaffeetasse durchaus ein Aufgussgefäß für Tee basteln kann, mit Dipschale als Deckel funktioniert es erstanlich gut, aaaaber.... Ich musste erkennen dass solche Basteleien unsere lieben Tante Elsa, Norbert Normalo und Max Mustermann kaum begeistern werden. Der Anfänger braucht schon mal aus psychologischen Gründen etwas was er kennt, exotische Gerätschaften sind einfach mit zuviel Verunsicherung verbunden.

Ich hab jetzt mir die Zeit genommen ein Paar Filialen wohlbekannter Handelsketten zu besuchen, die eben ein nennswertes Sortiment an Geschirr haben. Dazu noch recherchert was einige der großen Versandhäuser so verkaufen... Ich glaube wir stehen da vor einer ernsten Hürde. :( Es wird allerhand an Deckeltassen und Teekannen verkauft, das Volumen all dieser Gerätschaften ist schlichtweg VIEL ZU GROß für unsere Zwecke! Das richtige Verhältnis von Tee zu Wasser ist absolut wichtig bei Teezubereitung, und spezielles Aufgussgeschirr regelt eben das von allein durch ihr Volumen und Form, bei großen "Potten" ist es einfahch zu nervig immer wieder auf Wasserstand aufzupassen.

Es ist aber leider so dass wir ohne anständiges Teegeschirr (oder anständige Alternativen) es mit dem Leitfaden nicht einmal anzufangen brauchen...

Ich hab z.Z. nur zwei Alternativen, Tea Taster oder 200ml Teekannen aus Glas/glasierter Keramik, mit all den damit verbundenen Verfügbarkeitsproblemen.

bearbeitet von OstHesse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist natürlich ein sehr guter Punkt - schickes, ästhetisches Teegeschirr sorgt dafür, dass sich die Sache nicht-Nerds sehr viel besser verkaufen lässt.

Ansonsten seh ich die Verfügbarkeitsfrage gar nicht so sehr - einmal gibt es ja diese ganzen Versandhändler, und dann sind zumindest in den größeren Städten ja recht viele Teeläden, von denen doch die meisten bezahlbares, funktionales Einsteigergeschirr haben sollten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nur, womit ich reise und das finde ich Minimum und primitiv: Einen Gaiwan, in meinem Fall einen Shiboridashi (kommt aufs gleiche raus) und zwei Schälchen. Zwei, weil es schön ist, wenn man anbieten kann. Und eine Thermoskanne (denn die Tees, die ich mitnehme vertragen über 90Grad.) 

Also Equipment: Gaiwan und Schälchen. Mehr ist nicht nötig. Findet man in jedem Asialaden um die Ecke. 

Eigentlich reicht auch ein Glas. Aber dann sollte man schon wissen, was man macht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von nick
      Einen schönen guten Abend,
      angeregt durch die Diskussionen hier im Forum habe ich in letzter Zeit mal ein bisschen mit meinem Teewasser experimentiert. Ich wohne in Berlin und war trotz hartem Leitungswasser eigentlich bislang ganz zufrieden. Da aber wirklich ausnahmslos überall weiches Wasser empfohlen wird, testete ich zunächst einen Wasserfilter, was tatsächlich eine Verbesserung brachte. Der Tee war schmeckte zwar dünner, aber irgendwie auch vielseitiger.
      Was allerdings das immer wieder empfohlene Volvic angeht, bin ich ziemlich irritiert. Der Tee ist plötzlich so dünn und ungenießbar, dass ich mal fragen wollte, ob es ähnliche Erfahrungen gibt oder ob ich irgendwas falsch mache? Als Tee nutzte ich: Sencha Miyazaki Premium, Lung Ching und Korea Joongjak Plus und hielt mich immer an die Zubereitungsempfehlungen. Generell schmeckten alle Sorten ziemlich metallisch. Beim Sencha überdeckte der Metallgeschmack die fruchtigen Noten, beim Lung Ching schmeckte ich nur Metall, der Joongjak Plus hatte plötzlich eine totale Fischnote. Ähnliche Erfahrung hatte ich mit dem Purania Flaschenwasser. 
      Dass der Tee etwas dünner schmeckt, macht für mich ja noch Sinn bei weichem Wasser ... von der steigenden Anzahl an Nuancen konnte ich allerdings nichts feststellen. Momentan habe ich den Verdacht, dass sich die Flaschenwasser vor allem für die Spitzentees eignen, die hier ja einige trinken. Na ja, bin wie gesagt etwas ratlos....
      Liebe Grüße
      Nicolas
       
    • Von goza
      Hallo Tee-Liebhaber,
       
      wie in meinem Vorstellungsthread angekündigt bin ich ja blutiger Anfänger, dessen Fragenbombardement nun Eurer heimeliges Forum heimsucht . Für den Einstieg bietet das Forum natürlich bereits einen enormen Fundus an Informationen, was man braucht und worauf grundsätzlich zu achten ist (vielen Dank an all die aktiven Mitglieder ), aber nach den ersten eigenen Schritten öffnet sich ja erst einmal das Tor der großen Unwissenheit, die ich hoffe, zumindest einen Teil bereinigen zu können.
      Ich habe mich entschieden, für meine Fragen nur einen Thread zu eröffnen. Vielleicht wird das ja auch eine Art Tee-Tagebuch? Andere Leser stolpern zudem vielleicht auf ähnliche Fragen. Zumindest war häufig mein Problem, dass man bei der anfänglichen Recherche auf etwas gestoßen ist, das auf den ersten Blick uninteressant, da schon zu tief in der Materie schien, ein paar Tage später aber genau diese Frage selbst aufkam und die Info dann in den Tiefen des Internets nicht mehr auffindbar war
      Bevor Diskussionen hier dann zu umfangreich werden, können wir diese ja auslagern?
       
      Ich fang mal jetzt einfach mal an:
      Ich habe nach dem vielen Lobgesang gleich zu Beginn einen kleinen Gaiwan besorgt und bereite den Tee nicht nach westlicher Methode zu. Als bequemes Mittelding hat sich auch die Opa-Methode herausgestellt und ich habe einen Tee aus dem lokalen Handel (einen Pai Mu Tan (~6,50 €/100 g) [ich schreib mal immer die Preise dazu, da diese ja zumindest eine grobe Richtung angeben, von welcher Qualität der Tee ist]), der sich damit sehr lecker trinken lässt - besser als westlich aufge"kocht" oder nach gong-fu-cha. Mir ist bewusst, dass sich Tees je nach Zubereitung unterscheiden und ihre Stärken und Schwächen offenbaren und gong-fu-cha - wie auch an dem (günstigeren?) Pai Mu Tan zu sehen - nicht das Optimum sein muss.
      Der Gaiwan ist der kleine, innen glasierte (oder Porzellan?) Ton-Gaiwan, der mit 120 ml Füllmenge angepreisen wird. Die Füllmenge, habe ich schnell herausgefunden, bezieht sich auf bis obenhin gefüllt. Tatsächlich füllt man ja auf etwa die Höhe der Deckelkante. Das sind dann in dem Gaiwan etwa 80 ml, und darauf möchte ich meine Mengenangaben beziehen. Ich habe noch einen zweiten Gaiwan (auch so ein Allerwelts-Standard-Ding), der etwas mehr als doppelt so viel fasst, da rechne ich dann hoch.
      Bislang bereite ich v.a. einen Pi Lo Chun (10 €/100 g) im Gaiwan zu und einen Pouchong (11 €/100 g). Ich gebe dafür bspw. 3g in den vorgewärmten Gaiwan und lasse diese im ersten Aufguss bei 80°C (Wassertemperatur VOR dem aufgießen, also kühler beim Ziehen) ca. 20 s ziehen. Die Zeit rechne von 1. Wasserkontakt bis zur vollständigen Leerung des Gaiwan (bis es nur noch tröpfelt).
      Das Wasser koche ich nicht auf und lasse es abkühlen, sondern erhitze mittels Temperatureinstellung am Wasserkocher nur bis zur Zieltemperatur. Dies am Rande, da es da ja schiere Glaubenskriege zu geben scheint. Das Wasser ist Brita-gefiltert.
      Der erste Aufguss ist ein wahr gewordener Traum: so wollte ich Tee schmecken . Jedoch ist der zweite Aufguss immer ein etwas abruptes Aufwachen aus dem Traum: die Tees sind deutlich herber (adstringent? den Unterschied muss ich noch erlernen), die süße Fruchtigkeit des Pi Lo Chun ist wie weggeblasen, das Blumige des Pouchong wird krautig/grasig. Dabei soll doch eben jener 2. Aufguss der Tee des guten Geschmacks sein? Auch die Halbierung der Ziehzeit des ersten Aufgusses für den zweiten bewirkt nur, dass der Tee nicht ganz so herb ist, filigrane Aromen scheinen aber schon ausgewaschen zu sein
      Ich habe auch schon mit anderen Temperaturen experimentiert (z.B. 90°C, was dann tatsächlich 80°C im Gaiwan entspricht (=empfohlene Temperatur der Shops für die Tees) [mir ist klar, dass höhere Temperatur mehr Bitterkeit bedeutet, wollte aber auf die empfohlene Temperatur eingehen]) und höheren als auch niedrigeren Teemengen und veränderte Ziehzeiten. Als Faustregel rechne ich die prozentuale Erhöhung der Teemenge um auf die Verringerung der Ziehzeit (also z.B. bei 4g statt 3g nur 15 s statt 20 s)., bin aber aus Testgründen auch deutliche Extreme (extrem kurz oder extrem lang ziehen lassen) eingegangen.
      Bei manchen Videos (v.a. asiatischer Herkunft) auf Youtube habe ich gesehen, dass bei den helleren Teesorten (weiß, grün) der Deckel beim Ziehen nicht ganz geschlossen wird, und zwischen den Aufgüssen auch heruntergenommen wird (damit der Tee nicht auskocht). Auch das habe ich probiert: ohne Deckel zwischen den Aufgüssen kommt mir dabei tatsächlich angenehmer vor (nur angenehmer, das grundsätzliche "Problem" bleibt bestehen). Kühlt dann aber der Tee/Gaiwan nicht zu sehr aus? Ich brauche ja so 5-15 min bis zum nächsten Aufguss und ein warmes Gaiwan ist doch besser für den nächsten Aufguss? Oder eben genau nicht, da der ausgekühlte Tee nicht so sehr nachzieht?
      Ist die empfohlene Aufgusstemperatur des Herstellers/Shops auch für Gong-fu-cha anwendbar, obwohl sie für die westliche Methode angegeben ist? Ich kenne auch das Brewing Chart von Mei Leaf, die Werte weichen aber teils erheblich von den Empfehlungen ab - sind ja aber auch nur Richtwerte.
      Selbstverständlich geht Probieren über Studieren, insbesondere in der Genußwelt - wer weiß außer mir schon, was und wie mir etwa schmeckt oder gefällt. Bevor ich mich aber "verrenne" und falsche Schlüsse folgere, würde ich mich freuen, ein bisschen Hifestellung zu bekommen. Sind die Tees vielleicht einfach nix, wobei ich mir das in der Preisklasse nicht vorstellen mag. Habe ich doch bewusst schon nicht das billigste Kraut genommen.
      So, jetzt wurde der Text schon länger als gedacht, mehr dann im weiteren Verlauf 
      Vielen Dank, Sebastian
    • Von Franzerl
      Hallo Zusammen,
       
      ich trinke viel Kaffee seit Jahren, den ganzen Tag über verteilt. Mir bekommt das Zeug aber nicht mehr so wirklich, also bin ich in letzter Zeit dran, eine Alternative zu finden. Ich habe mir, bitte nicht hauen, vor ein paar Wochen zum probieren schwarzen Beuteltee gekauft. Er schmeckt ganz gut, hiervon mache ich jetzt morgens immer eine große Kanne fertig und fülle die um in eine Thermoskanne und nehme die mit auf Arbeit und trinke dann davon.
       
      Seit ich mich nun mehr informiere und schlau mache stoße ich aber nur auf Videos und Beiträge, in denen die Leute das Teetrinken zelebrieren, mehrere Aufgrüsse machen, nirgendwo gibt es Leute, die das so machen wie ich, so kommt es mir vor.
       
      Frage 1: Bin ich da wirklich so allein?
      Frage 2: Ich suche nun also einen guten schwarzen Tee, der keine Millionen kostet und den ich wie bisher auch morgens zubereiten kann, umfüllen kann und den ganzen Tag über verteilt trinken kann, ohne dass er am Ende schlecht schmeckt. Für mehrere Aufgüsse oder irgendwelche Zelebrierungen habe ich keine Zeit, ist auch nicht meins mich damit näher zu beschäftigen.
       
      Danke euch allen schonmal!
    • Von Zarsten
      Hallo miteinander!
      Ich bin kompletter Grüntee Anfänger, habe jetzt aber einen jap. Sencha probiert den ich sehr mochte und möchte jetzt selbst in die Welt der grünen Tees eintauchen
      Der erste Thread, den ich hier gesehen habe, war folgender:
      Im Prinzip genau, was ich suche. Einen Tee für den Alltag, den man auch in größeren Mengen konsumieren kann. Wenn ich zu Hause bin, ist Tee mein Standard Getränk. (Obwohl ich Banause bisher immer nur billig Teebeutel aus dem Discounter verwendet habe)
      Jetzt lese ich aber in dem Thread, dass viele hier jap. Grüntee eher zelebrieren und nicht in rauen Mengen trinken. Gibt es denn eine andere Sorte Tee, die sich besser als "Tagesgetränk" (2-3 Liter pro Tag) eignet?
      Mag sein, dass ich zusätzlich auch irgendwann mal ein "Genusstrinker" werde, jetzt gerade interessiert mich aber eher ein Einstiegstee, der sich auch für die komplette Tages-Flüssigkeitsversorgung eignet.
      Und falls sich grüner Tee dafür eignet, was brauche ich denn für Utensilien? Und wo kaufe ich den grünen Tee am besten? Ich denke ein teurer ist für mich noch etwas "Perlen vor die Säue" aber es muss jetzt auch nix billiges sein. Gutes Preis-Leistungsverhältnis wäre schön
      Beste Grüße
      Carsten
    • Von Macz
      Moin liebe Teetalker,
      Ich bin vor kurzer Zeit nach Friesland gezogen und irgendwie wurde mein Interesse zu Tee geweckt.
      Meine bisherigen Tee-Erfahrungen beschränken sich auf die bekannten Discounter Teebeutel wie zB von Meßmer oder Teekanne.
       
      Ich wollte nun mal "richtigen" Tee probieren und bin von der Vielfalt erschlagen. 
      Da ich erstmal eine grobe Richtung haben möchte, ob ich zB eher auf Schwarz/Grün etc. stehe, habe ich überlegt mir ein Probierset mit vielen verschiedenen Sorten zu bestellen. 
      Da ich nicht weiß, ob ich hier Links Posten darf, schreib ich einfach mal welche ich rausgesucht habe. 
       
      -Probierset von PureTea
      -Probierset von Ronnefeldt
      Welches der Beiden sollte ich mir bestellen?
      Oder sind sogar beide nicht brauchbar ? 
       
      Desweiteren müsste ich noch wissen was ich außer dem Tee noch unbedingt für den Einstieg benötige.. Möchte ungern direkt einen Haufen Geld hinblättern um dann evtl. festzustellen, dass es doch nichts für mich ist. 
  • Neue Themen