Zum Inhalt springen

Neue Kanne, Fotos, Erfahrungsbericht und Frage an Experten.


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin ja hier bekannt als Mann fürs ganz Grobe: Ramponierte Eisenkannen und schwere Matcha-Schalen. Denn ich zerschlage einfach alles an schönen, zarten Dingen. Häßliche Dinge (in meinen Augen) überleben leider, wie zahlreiche Weihnachtsgeschenke eindrucksvoll demonstrieren, zum Teil über Jahrzehnte.

Nun habe ich mich in einem Moment größter Schwäche überwältigen lassen von positiven Berichten und wunderschönen Fotos der Arbeiten von Peter Kuo, einem Keramikkünstler aus Taiwan, der im angloamerikanischen Raum offenbar viele Freundinnen und Freunde in der Community hat. Hier im Forum ergab die Suchfunktion zumindest damals noch keinen Treffer. Ich habe dann gleich ein Kännchen bestellt und kann nun berichten.

Man muss das Produkt vom Transport trennen! Abgeschickt wurde das Kännchen nämlich erst gute 6 Wochen nach Bestellung und (üppiger!) Bezahlung... Und auch wohl nur, weil ich mich trotz ausbleibender Antworten nach Bitte um Trackinginformation nicht habe entmutigen lassen (wohl aus der Sicht der überaus reizenden Kollegin aus dem Atelier des Meisters). In Wahrheit hatte ich mein Geld und die Ware längst abgeschrieben. Ich ärgere mich immer kurz, dann verdränge ich es, damit ich mir nicht den Blutdruck ruiniere. Zünglein an der Waage war wohl, dass ich irgendwann darauf hingewiesen habe, ich würde mich an den Käuferschutz von Paypal wenden. Dann folgten zahlreiche Entschuldigungen aus Taiwan und ein Foto der Zustellinformationen, die allerdings so verquer ausgedruckt waren, dass ich nicht an die Kombinationsfähigkeit und investigative Intuition meiner Neuköllner Zusteller glauben mochte. Für mich war das Ding zwar abgeschickt, aber für immer in den Verliesen von DHL begraben. Wie soll man mich jemals finden OHNE POSTLEITZAHL!? Aber die jungen Leute haben es nach gerade einmal drei Wochen geschafft und das Paket kam an. 

Zum Kännchen: Zauberhaft. Wirklich sehr schön. (Ich muss allerdings sagen, dass die wunderschöne Teekeramik aus Tschechien oder vom TKK oder so mindestens ebenso schön, jedoch viel mehr "peace of mind" hinsichtlich des Transports bereitet. Ich werde gänzlich ohne Mühe künftig ohne Pakete aus Taiwan leben können!) Das Kännchen besteht aus verschiedenen Tonsorten, die hinsichtlich eines optimalen Geschmacks kombiniert sein sollen. Es ist eine Ascheglasur von außen, von innen ist es unglasiert. Auf dem Deckel etwas Vergoldung. Es fasst max. 150ml, eher 130ml reale Füllmenge. Mir hat der Griff sehr gut gefallen, mal was anderes als immer nur rund wie sonst. Empfohlen wird der Genuß von Oolong, alternativ Puer. Offensichtlich soll der Ton mit diesen Tees besonders gut harmonieren. Nun, meine Zunge wird noch Jahre brauchen, um solche Feinheiten schätzen zu können.

Meine Frage an die Experten der taiwanesischen Teekultur: Wozu dient die Schale? Geliefert wurde das Kännchen mit einer Schale, in der es auch stehen kann (s. Screenshot der HP des Künstlers). Ich kenne es nicht, dass man kleine Kännchen in eine solche Schale stellt. Man könnte meinen, dass sie dazu dient, danebengehendes Wasser/Tee aufzunehmen etc. Die Schale ist sehr rauh glasiert und an einigen Stellen auch unglasiert, also keine Schale für Tee (also nicht SO unglasiert wie unglasierte Teeschalen sind, sondern eher "wild"). Es ist auch die Schale vom Foto. Ich finde, dass beides zusammen sehr gut aussieht, richtig beeindruckend. (Damit werde ich künftig Gäste erschrecken, die keinen Sinn für feine Tees haben. Da zieht Keramik immer. Es erleichtert ihnen, irgendwas zu sagen wie: "Also der Pu, ich weiß ja nicht. Aber das Kännchen ist süß. Ist das Gold da oben?")

Für mich ist so was ganz neu. Aber sicherlich ist es für die versierten Experten völlig klar, was es funktional damit auf sich hat. Ich würde mich sehr über Erklärungen freuen, wenn es denn etwas anderes sein sollte als nur eine nette Idee zu einer ästhetischen Kombination. Auch damit wäre ich natürlich zufrieden.

 

Kanne 1 IMG_7230.jpeg

Kanne 2 IMG_7235.jpeg

Kanne 3 IMG_7234.jpeg

Kanne 4 DAQIAN - PETER KUO - WOODFIRED GONFU TEAPOT TEEKANNE Bildschirmfoto 2021-10-30 um 15.44.20.png

Kanne 5 IMG_7236.jpeg

Bearbeitet von Onggi
Link zum Beitrag

Sehr schicke Keramik - (bis auf das Gold) tolle Asche-Glasur!

Die Schale sieht nach einem ziemlichen Brecher aus, aber der Zweck ist der selbe wie bei den "leichteren Modellen" die ich habe: Kännchen reinstellen ggf. noch mit einer Unterlage wie einer Luffa-Scheibe (nicht die fetten Kosmetik-Dinger) als Polster für das Kännchen (und bei sehr kleinen/flachen Kännchen damit der Henkel etwas höher ist) und dann Wasser zum Keramik wärmen über das Kännchen gießen (siehe z.B. hier). Im Prinzip das selbe wie diese grausamen chinesischen Teetische nur eben in ästhetisch und man muss die Schale natürlich manuell leeren 😉

Bearbeitet von doumer
Link zum Beitrag

Sehr gerne! Wenn der Henkel schon anstößt ist evtl. auch eine etwas dickere Unterlage aus Holz statt dem dünnen Lufa-Teil sinnvoll - da gibt es ja verschiedene Möglichkeiten (ich mag halt Luffa gerne, weil das i.d.R. von alleine an der Schale "kleben" bleibt beim abgießen, außer es ist wirklich viel Flüssigkeit in der Schale).

Link zum Beitrag

So, ich habe provisorisch ein schönes Tuch gefaltet, das sehr saugfähig ist. Von der Farbe passt es schön zu den erdbraunen Tönen der Kanne (und zum Gold), finde ich.

Für einen Grobmotoriker für mich ist eine schwerere Unterschale genau richtig. Ich zerbreche doch alles sonst gleich.

Nach all dem Ärger wegen der Lieferung, der mir eigentlich die Freude gänzlich verdorben hatte und mich das Kännchen beinahe gleichgültig hätte in die Vitrine stellen (abschieben!) lassen, muss ich sagen, dass ich es jetzt - mit der Schale und dem Tuch - doch sehr schön finde und gerne betrachte. Es ist halt immer auch etwas Kopfsache dabei, wenn man sich für eine Sache begeistern soll.

Danke also für die rasche Hilfe, @doumer !

kanne 6 IMG_7237.jpeg

Link zum Beitrag

Wie schon gesagt oben, dies Schalen dienen der sogenannten "trockenen" Zubereitungsmethode. Das wurde oft traditionell so gemacht, das Wassergepritschel ist eher eine modernere Methode und nicht so schicklich früher – also ganz früher, Qing-Dynastie. Zur Qing Zeit wurde klassisch eine bestimmte Art von Keramik verwendet, aber jede flache Schüssel geht, je nach Kanne.

Daqian, also Peter ist eher unorganisiert... das wundert mich nicht, darf man ihm allerdings nur halb verübeln, ist eine kleines Studio ohne grossartige Organisationsstrukturen. Ich sage es ihm trotzdem mal, dass sein Ruf in D jetzt eine Macke hat. Seine Sachen sehen oft in natura besser aus als auf Fotos.

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Manfred:

Es hätte mich nicht gewundert, wenn Du geschrieben hättest, Das Teil sei bei Ausgrabungen in Pompeji zutage gefürdert worden.

Zugegeben eine witzige Randbemerkung, aber grundsätzlich halt Geschmackssache - wenn einem etwas gefällt, gibt es gibt garantiert immer Leute, denen es nicht gefällt. Aber dass dann von denjenigen fast immer welche deren Missfallen verlautbaren müssen - ich weiss nicht, was das in jegwelcher Hinsicht Positives bringen soll.

vor 16 Stunden schrieb Onggi:

Dann folgten zahlreiche Entschuldigungen aus Taiwan und ein Foto der Zustellinformationen, die allerdings so verquer ausgedruckt waren, dass ich nicht an die Kombinationsfähigkeit und investigative Intuition meiner Neuköllner Zusteller glauben mochte. Für mich war das Ding zwar abgeschickt, aber für immer in den Verliesen von DHL begraben. Wie soll man mich jemals finden OHNE POSTLEITZAHL!? Aber die jungen Leute haben es nach gerade einmal drei Wochen geschafft und das Paket kam an. 

Respekt an DHL, das war mal richtige Arbeit im Sinne des Kunden! 👍

vor einer Stunde schrieb Bok:

Daqian, also Peter ist eher unorganisiert... das wundert mich nicht, darf man ihm allerdings nur halb verübeln, ist eine kleines Studio ohne grossartige Organisationsstrukturen. Ich sage es ihm trotzdem mal, dass sein Ruf in D jetzt eine Macke hat. Seine Sachen sehen oft in natura besser aus als auf Fotos.

@Bok was hast denn du mit dem zu tun?

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Danke, @Bok, das war eine sehr informative Antwort!

Ja, ich wäre SEHR DANKBAR gewesen, wenn man mich bereits bei der ersten Kontaktaufnahme darüber informiert hätte, dass es einfach mal ein paar Wochen dauert, ehe es überhaupt in den Versand geht. Aus welchen Gründen auch immer. Ich bin bei so was sehr geduldig, wenn transparent klar gemacht wird, was wann wie warum passiert. Aber das Geld wurde abgebucht und wochenlang passierte nichts. Per Email keine Antwort und erst via Instagram dann Entschuldigungen.

Ich denke, er hat in seinem Kernmarkt im angloamerikanischen Raum gut genug zu tun, dass er den einen Kunden in Deutschland, der sich zufällig an ihn gewandt hat, als Verlust verschmerzen kann. Auch wenn in diesem Forum die positiven Stimmen zu seiner Arbeit ja eher untergehen, leider. Obwohl ich nicht danach gefragt habe, wie es den anderen gefällt (ich würde und habe hier in diesem Forum nie aus eigener Motivation etwas anderes als Lob bei schönen Dingen geäußert und bei Nichtgefallen geschwiegen). Du hast Recht, das Kännchen hat mit mir als Fotografen noch weniger Glück als mit dem Versand. Dafür kann es aber nichts. Ich mag es trotzdem.

Ich nehme das dem Künstler nicht übel, dass es so lange gedauert hat; nur, dass mir nicht mitgeteilt wurde, dass es so passiert und warum.

Nochmals Dank, @Bok, über die Erläuterung des historischen Hintergrunds. Das war mir alles neu. Schön, dass mir hier so kompetent geholfen wurde.

Danke auch dir, @GoldenTurtle, ganz meine Meinung!

Link zum Beitrag
Am 29.12.2021 um 23:02 schrieb Diz:

Also ich finde das Teil so richtig hässlich. Aber hauptsache der Tee daraus schmeckt... 😁

Ein Schweizer, der eine klare Meinung hat - ungewöhnlich, zumal als Geschäftsmann;)

Die Kanne ist selbstverständlich nicht häßlich - auch nicht "richtig"  sonst gäbe es ja auch ein falsches häßlich, @Diz?

Sie ist so wie sie ist.

Auch @Manfred "Pompeji Assoziation"  ist nicht zielführend, noch nicht mal witzig.

Wenn man sich mal die Mühe gemacht hätte die Arbeiten von Peter Kuo https://daqiantw.com/  anzusehen, hätte man feststellen können, daß der junge Mann (geboren 1983 in Taiwan) in einer sehr schlüssigen modernen örtlichen Töpfertradition steht. Er neigt in seinen Arbeiten manchmal zum artifiziellen - aber das sollte man ihm und seiner Jugend nachsehen.

Gerne würde ich mal Tee aus dieser Kanne trinken @Onggi - vielleicht ergibt sich ja einmal die Möglichkeit?

P.S. Unentschuldbar, auch nicht mit Jugend, ist die Art der geschäftlichen Abwicklung.

Link zum Beitrag

@GoldenTurtle Peter ist auf gut bayerisch, mein Spezi. Besuche ihn ab und zu, er wohnt nicht weit von mir. Schade ist es, daß es die schönsten Sachen meist erst gar nicht in den Online Shop schaffen, die entdecke ich immer auf den Regalen im Laden oder Atelier… 

Weswegen ich auch aus persönlicher Erfahrung weiß, wie zäh manchmal die Abwicklung von Anfragen/Sonderanfertigungen jeder Art ablaufen… erschwerend kommt aktuelle Familienerweiterung hinzu. Nicht entschuldbar per se, ist halt so wie bei Hojo. 

Link zum Beitrag

Hallo zusammen und vielen Dank an alle, die aus der Feiertagspause sich hier zurückgemeldet haben! Allen hier ohnehin ein herzliches "Frohes neues Jahr!"

@Paul Vielen Dank für deinen Beitrag! Gerne können wir mal gemeinsam aus der Kanne trinken, einfach melden, wenn du mal in Berlin bist. Dir und @Bok meinen besonderen Dank für die differenzierte Sicht.

Ich persönlich mag die Kanne hinsichtlich ihrer Optik sehr. Übrigens gerade, weil sie so archaisch wirkt. "Pompeji" ist daher ganz genau das, was ich schätze. Dass hier ein kommerzieller Händler einfach nur mit einem Satz den Daumen senkt, verweist ja immerhin auf etwas Positives: Offenbar läuft der Online-Handel in der Schweiz so gut, dass man ohne jedes Problem auf einen deutschen Kunden verzichten kann, der durch seine Fotos eindeutig beweist, über mehr Geld als Geschmack zu verfügen.

Prinzipiell finde ich alle Arbeiten von Peter Kuo sehr schön. Er hat offenbar in jüngster Zeit viele Arbeiten mit rustikal wirkenden Holzgriffen angefertigt. Die gefallen mir, es gab aber keine zu kaufen, als ich suchte.

Fazit: Die Kanne gefällt mir persönlich sehr gut! Und zum Versand: Nun weiß ich ja, was mich erwartet! Wenn ich doch mal wieder eine schöne Sache bei Peter finde, bestelle ich dann einfach mal wieder und hege eben keine großen Erwartungen an den Service.

Ich möchte, nachdem ich hier einen Einblick in die Produktions- und Lebensumstände des Künstler gewinnen konnte (die ich gerne früher gehabt hätte), nicht den Eindruck einer nachtragen Diva erwecken. Ich habe mich bereits zuvor auf Insta bei den beiden für Kanne/Schale bedankt. Das gehört sich so. Und ich appelliere an alle, sich ggf. von den negativen Stimmen hinsichtlich der Erscheinungsweise zu lösen, mit dem Service Nachsicht zu üben - und eine junge Familie und einen Künstler mit charakteristischer Handschrift zu unterstützen. Das sollte kein Problem sein, wir schreiben ja in diesem Thread keine Amazon-Bewertung. 🙂

Ganz ehrlich, je länger ich die Kanne habe und je mehr ich über Peter lese, umso besser gefällt sie mir. Danke an alle, die dazu beigetragen haben!

Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb Bok:

Peter ist auf gut bayerisch, mein Spezi. Besuche ihn ab und zu, er wohnt nicht weit von mir.

Ach du wohnst auf Taiwan?!? 👍
Was trinkst du so (konkret)? Hast du da auch gute Kontakt zu Teebauern aufgebaut?

vor 16 Stunden schrieb Onggi:

Offenbar läuft der Online-Handel in der Schweiz so gut, dass man ohne jedes Problem auf einen deutschen Kunden verzichten kann

Keuch, hast du etwa nen Huangpian Fladen zu kriegen versucht. 😅
Hab neulich mit mlc darüber gesprochen.
Aber @Anima_Templi sollte hoffentlich irgendwann zwei Fladen davon kriegen und würde, so weit ich vernommen habe, mit ein paar Interessenten aus Deutschland teilen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@Onggi am Besten direkt anfragen was sie so haben/oder was du so suchst. Wie gesagt, die sind online nicht so fit und es gibt immer mehr als das was im Netz-Shop steht. 


@GoldenTurtle ohne den Rahmen hier zu sprengen, ich trinke meist gerösteten Oolong, lokalen oder aus China. Tee Bauern, das wäre eine lange Antwort: kurz gesagt, bevorzuge ich Spezialisten die Tee suchen und diese langwierigen Beziehungen mit den Farmern aufbauen. Das dauert ansonsten Jahrzehnte und man muss dauernd auf den Berg. Wollen hätten wir schon mögen, aber dürfen haben wir nicht gekonnt (frei nach K. Valentin).

Bearbeitet von Bok
Link zum Beitrag
Am 1.1.2022 um 11:45 schrieb Paul:

zumal als Geschäftsmann;)

Bin ich (leider?) noch nicht. Aber ich arbeite dran. :ph34r:

Am 1.1.2022 um 11:45 schrieb Paul:

Die Kanne ist selbstverständlich nicht häßlich - auch nicht "richtig"  sonst gäbe es ja auch ein falsches häßlich, @Diz?

Guter Einwand! Aber zumindest in der Schweiz ist das eine gebräuchliche Wortkombination. ;)

Bearbeitet von Diz
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von JaquiMars
      Hallo ihr Lieben,
      ich bin neu hier und verzweifelt auf der Suche nach einer Tee-Sorte. Er stand als Mitbringsel allein in der Küche im Büro, niemand wollte ihn und ich liebe ihn abgöttisch. 
       
      Er neigt sich langsam dem Ende und ich würde ihn gerne Nachbestellen ohne gleich nach Taiwan zu reisen
      Vielleicht kennt die Sorte von euch Kennern ja jemand, ich wäre sehr dankbar. 

    • Von doumer
      Hallo zusammen,
      nachdem inzwischen auch die beiden anderen neuen Kännchen eingetroffen sind (dazu mehr am WE) und ich meinem Prinzip (für jedes neue Kännchen muss ein anderes gehen) treu bleibe (auch wenn es offensichtlich wenig nützt 😂) habe ich mich zum Verkauf folgender Stücke Entschlossen:

      Banko-yaki Set von Tachi Masaki
      Der Name ist wohl jedem ein Begriff und für sein Werk wurde der aus Yokkaichi stammende Töpfer in Japan auch mit der Auszeichnung "Menschlicher Nationalschatz" geehrt. Die im Reduktionsbrand befeuerten Stücke haben einen tollen seidigen Schimmer, der den braunen Ton leicht lila wirken lässt. Die Kyusu ist ca. 300ml groß und hat ein für den Töpfer typisches Kugelsieb was wunderbar funktioniert, die Yunomi fasst ca. 150ml - beide sind unglasiert und wie man sieht sehr wenig gebraucht (die leichten Spuren könnte man problemlos entfernen, macht aber wenig Sinn da diese bei gebrauch auf unglasierten Stücken sofort wieder kommen).
      Preis: 125€ zzgl. Versand




      Hagi-yaki Set von Mukuhara Kashun
      Schweren Herzens trenne ich mich von meinem einzigen Hagi-Set, aber es ist einfach zu Groß für einen einzelnen Pu-Trinker: die Kyusu fasst ca. 300ml, das Yuzamashi ~350ml - beide Stücke wurden von Mukuhara Kashun vom Furuhata Ofen hergestellt und sind innen und außen glasiert. Die Kyusu innen mit einer transparenten Glasur, die weiße Hagi-Glasur außen hat ein kairagi (Haihaut) Muster - die Kyusu hat im Gegensatz zur Banko-Kyusu ein einfaches flaches Sieb, was aber auch prima funktioniert.
      Preis: 175€ zzgl. Versand




      Teeschalen (Novak und Marek)
      Die eine Schale ist von Petr Novak und ist (für die Größe und insbesondere für den Künstler) aus relativ dünnem Porzellan gefertigt und hat eine hübsche rote Teilglasur außen und innen eine durchgängige transparente Glasur. Ist schon etwas älter (2013 oder 2014?) - so etwas "feines" habe ich von ihm schon länger nicht mehr gesehen. Ist recht groß: 11cm Durchmesser, 5cm Höhe - Volumen vermutlich irgendwo um die 250ml.
      Preis: 30€ zzgl. Versand



      Die zweite Schale ist von Jaroslav Marek ist deutlich gröber im Charakter, gröberer dunkler Ton mit braun-gelber Ascheglasur, die außen etwas rauer ist, im inneren aber zu einer schön glatten Schicht verbacken ist. 10cm Durchmesser, 4,5cm Höhe - Volumen vermutlich so 180-200ml.
      Preis: 25€ zzgl. Versand



      Wenn man beide Schalen nimmt ist der Preis zusammen 50€ zzgl. Versand - Anfragen für beide Schalen zusammen werden gegenüber Anfragen für einzelne Schalen bevorzugt.

      Und nur fürs Protokoll: für das Novak-Kännchen letztens musste bereits ein hübscher grauer Gaiwan von Andrzej Bero gehen 😉
    • Von HJ0001
      Hallo, 
      Ich möchte folgende Teesorten bestellen:
      - Qing Xin High Mountain Oolong (idealerweise Alishan oder Lishan) 
      - Jing Xuan High Mountain Oolong / Milky Oolong (idealerweise Alishan oder Lishan)
      - Cui Yu Oolong (bevorzugt Jade Oolong) 
      - Si Ji (Vier Jahreszeiten) Oolong 
      Also jeweils einen Tee der vier Hauptkultursorten für Oolong in Taiwan. 
      Außerdem:
      - Red Jade Black Tea (Sun and Moon Lake, #18) 
      - Sencha
      All diese Tees sollten in einem Preisbereich liegen, der sie einigermaßen alltagstauglich macht, schätzungsweise etwa 15 Euro pro 50 gramm oder weniger. 
      Teekontor Kiel hat Sencha und Red Jade im Angebot, jedoch wenig Auswahl beim taiwanischen Oolong, und der Großteil sind hochwertige Oolong von Meister Atong, die über meinen Preisvorstellungen für den Alltag liegen. 
      What Cha hat die all der genannten Tees im Angebot, wobei der Jin Xuan jedoch kein High Mountain Tea aus Lishan oder Alishan, sondern vom Mt. Bamboo. Außerdem wird auf der Website darauf hingewiesen, dass die Lieferzeiten bis zu 8 Wochen innerhalb der EU betragen können (was ein Tippfehler sein könnte, denn das wäre laut eigenen Angaben langsamer als weltweite Lieferungen). 
      1. Kann jemand etwas über die Tees von What Cha sagen? Sind sie qualitativ gut (natürlich nicht verglichen mit den hochwertigsten Tees)? 
      2. Hat jemand Erfahrungen mit den aktuellen Lieferzeiten? 
      3. Was für Alternativen gibt es, die alle meine Anforderungen erfüllen? Eine deutsche/europäische Alternative wäre mir am liebsten, da ich den Tee gerne schnell hätte und auf die 7% Steuer auch lieber verzichten würde. 
      Ich bin aber dennoch für weltweite Empfehlungen offen. Taiwanteacrafts war hier mein erster Gedanke. 
      Vielen Dank! 
    • Von Joaquin
      Auch das Oolong Forum wurde nun aufgeteilt in folgende Oolong Forenbereiche:
      Oolong Tee allgemein
      Allgemeine Oolongtee-Themen, welche in kein anderes Oolong-Forum gehören. Taiwan - Formosa Oolong Tee
      Taiwan oder auch Formosa Oolong Tee. Oolongs u.a. aus Nantou, Jiayi / Chiayi, Yilan, Taizhong / Taichung mit Alishan Oolong, Wenshan Baozhong / Pouchong, Dongding / Dong Ding / Frozen Peak, Dongfang Meiren / Oriental Beauty, Lishan Oolong, Ruanzhi, Jinxuan / Jin Xuan und Dayuling. Wuyishan Oolong Tee / Felsentee (China)
      Ort Wuyishan, aus dem nördlichen Teil Fujians in China. Auch bekannt als Wuyi, Bohea, Felsentees, Steintees, Da Hong Pao / DHP (Big red robe / Große rote Robe), Yancha, Shuixian / Shui Xian, Bai Ji Guan / Bai Jiguan (Weißer Hanenkamm), Tieluohan und Rougui. Anxi Oolong Tee (China)
      Anxi Oolong Tee aus dem südlichen Teil Fujians in China. So u.a. Te Kwan Yin, Ti Kuan Yin / Tie Guan Yin / Tieguanyin (Eiserne Guanyin), Iron Goddess, Benshan, Maoxie, Foshou (Buddha's Hand) und Huangjingui / Huangjin Gui (Golden Cassia).   
    • Von Diz
      Einigen von euch ist es vielleicht schon aufgefallen: Wir haben einen neuen Shop inklusiv neuem Design. Wir waren schon länger an einem Wechsel dran aber verschiedene Faktoren haben diesen immer wieder verzögert. Der neue Shop sollte uns vor allem die Administration erleichtern. Im alten System mussten wir noch sämtliche Systemänderungen manuell in die Core Files einpflegen.
      Aber genug über das System geschwafelt. Die wichtigste Neuerung für euch dürfte sein, dass wir unser Angebot an Formosa Oolong massiv ausgebaut, beziehungsweise dieses überhaupt erst richtig angegangen sind. Der Grund ist, dass wir auf die Unterstützung von Benjamin (aka @Formosa Wulong) zählen dürfen. Für alle welche Benjamin noch nicht kennen hier ein kleiner Einblick:
      Benjamin ist schon seit ein paar Jahren im Forum unterwegs und hatte auch schon einen eigenen Teeshop. Er hat rund 15 Jahre in China gelebt und ist bestens mit der chinesischen (Tee) Kultur vertraut. Sein Wissen über Tee und insbesondere auch Oolong verdankt er der Unterweisung diverser Teemeister und Studium chinesischer Literatur.
      Ich denke wir haben ein paar interessante Tees zusammengestellt und möchte an dieser Stelle nochmals betonen, dass dies ohne die tatkräftige Unterstützung Benjamin mit seinen hervorragenden Kontakten nach Taiwan dies in der Form und der Qualität nicht möglich gewesen wäre.
      Hier geht es zu den neuen Formosa Oolong Tees.
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...