Zum Inhalt springen

Kintsugi: "Möchtegern", "echt" und alles dazwischen.


Empfohlene Beiträge

...was mich vor einiger Zeit auch etwas gewundert hat, das die erste Schicht Patina eher eine Art kristalline Schicht ist.

Die eventuell etwas romantische Sicht bezüglich Patina, die etwas an den Tee abgeben soll, würde voraus setzen, dass
es sich um etwas handelt, das eine gewisse Durchlässigkeit hat, also sowohl Dinge einlagert, als auch Stoffe wieder an
den Aufguss abgeben kann. Das diese erste Schicht eher etwas neutral/kristallin wirkt wundert mich auch, wie das aber
nach etlichen Jahren ist...?

Link zum Beitrag
  • Antworten 141
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Vorher - Nachher Vergleich Ich habe während der Arbeit an Deinem Kännchen viel gelernt. Kintsugi ist üben üben üben bis man annähernd gute Ergebnisse erzielt. Zum Glück hast Du mir Fr

Am Freitag kam hier ein wundervolles Paket von @Cel an, mit den beiden von ihm reparierten Deckelchen. Ich bin sehr glücklich, dass ich meine Kyusu nun wieder benutzen kann, und auch das kleine

@Tobias82 und @all  Lange habe ich nichts dazu geschrieben, am Anfang dachte ich auch das ich micht eventuell etwas übernommen habe mit der Kanne. So langsam kommt das Äußere in einen Zustand der

Veröffentlichte Bilder

Der Effekt ist von Anfang an vorhanden. Er schwächt sich zwar etwas ab über den Gebrauch, das sind aber keine Jahre, sondern denek ich mehr 10-20, vielleicht auch 100 Mal. Danach sollte es sich eingependelt haben. Dass sich der Effekt abschwächt erst abschwächt deutet darauf hin das eher etwas "verstopft" als das etwas abgegeben wird. 

Wenn es 

1. Ein Filtereffekt ist, verstopfen teils Poren, die dann nicht weiter filtern.

2. Die "Atmungsfähigkeit" der Kanne heruntergesetzt wird und nicht mehr so viel Luftzufuhr stattfindet.

Das der Effekt von Anfang an vorhanden ist, lässt sich mit Wasser testen. Man merkt, in welche Richtung die Kanne geht.

Etwas weiteres wäre, wenn die Kanne Öle aufnimmt und dadurch einen stärkeren Effekt bildet. In welche Richtung keine Ahnung, jedoch sehe ich auch hier keine Abgebe, der Tee müsste irgendwann total ölig werden. Wird er aber nicht. Vielleichr werden Poren verstopft uund der Effekt weiter gemildert.

Dass die Kanne mit der Zeit immer besser wird zielt m.E. nach eher auf die empundene Schönheit der Patina ab. Vor allem äußerlich wird das ästhetische Empfinden der meisten durch den "Wasserglanz" gehoben und es macht mehr Spaß die Kanne zu nutzen was den Genuß erhöht. Die Patina im Inneren ist denke ich nebensächlich und wird dadurch beachtet, keine Fremdmaterialien einzubringen wie z.B. Essig und Lösungsmittel, da die lange in den Poren haften bleiben und theorethisch ewig da sind.

Magische Zaubermittel sind Yixing Kannen aber keineswegs.

Wie viel Wahrheit im obigen steckt, ich habe davon keine Ahnung. Es ist nur meine derzeitige Denkrichtung.

Link zum Beitrag

Die Rechnung geht zumindest irgendwie nicht auf wenn man immer wieder hört, wie die Kannen dem Tee die Ecken nehmen und die Sache runder machen sollen usw., diese Ecken aber gleichzeitig in der Kanne zu etwas positivem heranreifen sollen und dieses Positive Substrat wiederum irgendwann aus irgendwelchen Gründen wieder abgegeben werden soll. Man muss zwar nicht immer alles begründen können und letztlich zählt das Ergebnis, dennoch wäre ich hier auf einen schlüssigen Erklärungsversuch gespannt. Zumindest für mich wirkt es so, als wolle man den Fünfer und das Weggli haben (für alle Nicht-Schweizer: "sich nicht zwischen zwei angenehmen Dingen entscheiden können, sondern gleich beide haben wollen"). ^_^

Link zum Beitrag

apropos... (eigentlich falscher Faden aber passt zur gerade hier stattfindenden Diskussion) 


ich mache gerade einen interessanten Versuch... 
nach dem ich hier http://www.hojotea.com/article_e/phoenix_e.htm das gelesen habe...

Zitat

If you like to find out whether your clay tea ware performs well with Phoenix Dan Cong tea, you can brew tea in glass ware, and then pour some into the clay tea ware and compare. If the taste of tea from the clay tea ware is better than the one in glass, you can consider using your clay tea ware to brew Phoenix Dan Cong tea.  

dachte ich mir ich probiere das mal... 

Ich sitze also hier, gieße einen Dancong von Chris im Gaiwan auf und fülle dann einen Teil in die Tonkanne, den anderen Teil behalte ich im Glas-Pitcher ... ich habe jetzt mal noch keinen Blind-Test daraus gemacht... 

aber das ist ja auch überhaupt nicht notwendig... ist so absolut offensichtlich dass die Tonkanne dem Tee enorm viel spritzige Fruchtigkeit nimmt... ich finde das gerade sehr interessant, aber auch etwas schade, denn für Dancongs werde ich diese Kanne in Zukunft nicht benutzen wollen... ich mag dieses vielleicht sogar "scharfe" leicht beissende fruchtige der Dancongs sehr und will es nicht rund und weich und gefiltert und langweilig ... 
... 
die Kanne wäre vielleicht super für Shu :whistling:

IMG_1452 2.JPG

Link zum Beitrag

Vorher - Nachher Vergleich

Foto am 17.09.16 um 14.09.jpg

_MG_6787.JPG

vor 40 Minuten schrieb TaoTeaKing:

Lieber @Cel auch an dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön für deine Arbeit und auch dafür, dass du mich zwischendurch immer wieder mit Status-Updates versorgt hast ;) 
Ich freue mich schon sehr die Kanne wieder zu benutzen. :yahoo:

Ich habe während der Arbeit an Deinem Kännchen viel gelernt. Kintsugi ist üben üben üben bis man annähernd gute Ergebnisse erzielt. Zum Glück hast Du mir Freiheiten gelassen, wie hätte ich erklären sollen das sie zerbrochen ist...

Bearbeitet von Cel
Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Cel:

Zum Glück hast Du mir Freiheiten gelassen, wie hätte ich erklären sollen das sie zerbrochen ist...

Ist mir zu erst sogar gar nicht aufgefallen :lol::ph34r: ... allerdings finde ich das total ok... auch wenn sie unwiderruflich kaputt gegangen wäre... so eine Risiko muss man eingehen finde ich... ich bin wirklich sehr dankbar, dass sie dir noch mal weiter zerbrochen ist tut der ganzen Sache nicht den geringsten Abbruch.   

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...

Vielen Dank lieber @Cel, dass du meine Kanne repariert hast. :love:

Ich finde deine Arbeit ist sehr gut gelungen, sie übertrifft jedenfalls meine Erwartungen! 

hier einige Fotos... 

Die Kanne hat jetzt wirklich eine schöne Erscheinung und ich werde sicher lange Freude an ihr haben... 

und wenn sie noch mal runterfällt weiss ich ja wem ich sie schicken kann...  :lol::P

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb miig:

Tolle Arbeit, Respekt!

In Wirklichkeit bin ich mit ein paar Details total Unzufrieden.Aber TTK hat mir die Möglichkeit gegeben zu üben was es mir auch wert war. Ich konnte viel lernen, aber Respekt muss man nkcjt haben, noch nicht :devil:

Hier hast Du bestimmt den Entstehungsbericht gelesen, da bin ich auch etwas auf die Probleme eingegangen die ich ausbügeln musste, daher gibt es ein paar Unebenheiten. Was mich vor allem ärgert ist, dass die Teile nicht perfekt eingepasst sind.

 

Bearbeitet von Cel
Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...

@Cel: wenn ich die Teile noch finde, kannst Du die dann noch einfügen?

...da müsste ich nochmal gründlich suchen, mit der Taschenlampe hab´ ich auf anhieb nichts mehr gesehen.
   allerdings sind wir gerade bei meinen Eltern für drei Tage... 

...für mich schon unbegreiflich, wie man das wieder zusammen fügen konnte :thumbup:

Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Tobias82:

@Cel: wenn ich die Teile noch finde, kannst Du die dann noch einfügen?

...da müsste ich nochmal gründlich suchen, mit der Taschenlampe hab´ ich auf anhieb nichts mehr gesehen.
   allerdings sind wir gerade bei meinen Eltern für drei Tage... 

...für mich schon unbegreiflich, wie man das wieder zusammen fügen konnte :thumbup:

Ich sag es mal so, versuchen kann man es immer.

Link zum Beitrag

Die Mini Bruchstücke sind immer ein Problem, vor allem da man sie eigentlich nicht zuordnen kann. Das sind die Stücke wo theroots meinte das man diese durch Masse ersetzt. Größtenteils sind es keine Bruchstücke sondern Absplitterungen. Und glaub mir, ich versuche so viel wie möglich zu verwenden. Wenn es etwas gehärtet ist kann ich sehen was von den Kleinen noch geht, vorher klappt das nicht. Aber alles ist fast unmöglich.

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Cel:

27835634hz.jpg

27835633yt.jpg

 

27835635vn.jpg

Gute Arbeit Cel, du wirst ja vielleicht noch eine richtige Koriphäe. :thumbup:

Also zum Aufstellen für Tobias, als Erinnerung an schöne Pu Stunden, wirds ja mindestens toll!!!

Aber zum Trinken ... dieser Fall ist doch sehr schwerwiegend. (Das kannst du natürlich gerne auch als Motivationsspritze auffassen. ;))

Nebenbei: Hast du die teurere low allergenic Kintsugi Version?

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Toko
      Endlich habe ich ein Rätsel gelöst, dass mich seit meiner Kindheit beschäftig: "Was ist das für ein japanischer Teller den mein Opa da 1940 gekauft hat?" 
      Vor gut 20 Jahren schenkte er ihn mir dann. Es ist und war immer "Der Japanische Teller" mit einem Haiku auf der Rückseite. Das war es bis vor ein paar Tagen.
      Ich suchte gerade nach Informationen zu japanischer Keramik und stolperte dabei - wie so oft - über einen interessanten Beitrag über 薩摩焼 Satsuma-yaki. Ein Teller sah meinem ähnlich. Also begann ich weiter zu suchen und fand bald heraus, dass hinten wohl auch eine Kennzeichnung vorhanden sein müsste. Aufgefallen ist mir noch nie was. Na vielleicht ist diese genau unter einem Dreieck aus Metall in der Mitte des Tellers, welches als Ankerpunkt für die Aufhängung dient? Ich sehe nur einen Schatten  - ist ziemlich schmutzig da unten. Mit einem Wattestäbchen reinige ich den vermeintlichen Schatten, und siehe da, es kommt ein japanischer Schriftzug zum Vorschein, den ich mit meiner Makrolinse abfotografiere. Danach mache ich mich auf einer niederländischen Database für Satsuma-Keramik auf die Suche und durchforste am letzten Wochenende ein gut 250 Seiten langes PDF; ebenso eine Excelfile mit über 2200 Zeilen (jede Zeile ein Künstler oder ein Atelier). Es wird nichts! Also schreibe ich an ein Museum mit Satsuma-Exponaten in Kyoto und erhalte ein paar sehr brauchbare Informationen. Danke!
      Die Kennzeichnung ist: 保土田造 (gemacht von Hododa). Schön blöd von mir; das ich die Schriftzeichen auf den Kopf gestellt hatte ... da konnte ich Es.. ja nix finden 🤔 ! 保土田 Hododa Takishis Visitenkarte war dann schnell gefunden: https://www.worthpoint.com/worthopedia/1890s-trade-card-t-hododa-satsuma-yokohama --> 1890s TRADE CARD T.HODODA SATSUMA YOKOHAMA JAPAN, ebenso eine noch genauere Bio als vom Museum: https://www.asianart.com/phpforum/index.php?method=detailAll&Id=117688





      Eine Sache möchte ich noch herausfinden: ob nach dem Farbauftrag nochmals gebrannt wird?
       
      * ein Excelfile
    • Von AndreH
      Hallo zusammen,
      ich verkleinere den Bestand und verkaufe einige Chawan, welche ich nicht mehr nutze. Ich hab sie mal in Japan gekauft oder mein Vater hat sie von dort (gebraucht) mitgebracht. Sie sind somit alle schon älter und keine Neuware.
      Nicht wir von mir über das übliche Maß hinaus gereinigt und ihr bekommt die Chawan mit Sencha-Patina. Renigung erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch, dann schonend mechanisch.
      Ich weiß nicht, was ich dafür verlangen soll. Wir alle kennen die Preise und meist richtet sich der Kaufwille ja danach, ob wir ein Stück sofort mögen oder nicht.
      Daher: macht mir einfach ein angemessenes Angebot, mit welchem wir beide zufrieden sind.
      oder: im Tausch gegen irgendwas. z.B. eine kleine Tasse (yunomi) mit vlt 80ml Volumen?
      1) sehr grob anzufassen. Schwer und eher flach.



      2) Schönes Braun, sehr leichter Ton und relativ dünnwandig.



      3) Dick, schwer, schwarz. Signiert.



      4) Schwarz, bereits am Ton abgesetzes Pseudo-Kintsugi (auf zwei Seiten). Recht fein und ordentlich, dünnwandiger als viele andere Schalen. Mit Gold bemalt. kein Falsch-Gold.




       
      Liebe Grüße Andrè
       
  • Neue Themen




×
×
  • Neu erstellen...