miig

Kyobancha - die unterschätzte Spezialität

Empfohlene Beiträge

Seit einer impulsiven Großbestellung bei Yunomi hab ich diese interessanten Tees bei mir und hab sie auch ziemlich ins Herz geschlossen. Sie wurden mal am Rande erwähnt in Threads zu Hojicha kochen und allgemein , aber soweit ich sehe wurde diesen interessanten Tees noch kein explizites Thema gewidmet.

Es handelt sich um japanische Tees die oft den Grüntees zugeordnet werden, aber von ihnen kaum weiter entfernt sein könnten. Zur groben Orientierung: Es sind zwar Banchas, sprich es werden große Blätter geerntet, vor oder nach der edlen Frühjahresernte. Während dieser werden die zarten jungen Blätter und Sprossen für die hochwertigen Senchas und Gyokuros und Co. verwendet. (Alles eine Faustregel, gibt natürlich Ausnahmen).

Die klassischen Banchas sind derber und meistens weniger lecker sind als die guten Frühlingstees und können mit wesentlich heißerem Wasser aufgegossen werden. Sie enthalten ob der älteren Blätter weniger Koffeein / Teein. Aber diese Tees sind noch typische Grüntees.

Kyobancha hingegen wird geröstet, und zwar nicht zu zart. Die Blätter erhalten verschiedene Brauntöne und sehen aus wie Herbstlaub. Man kann sie mit kochendem Wasser übergießen oder sogar so richtig auskochen, siehe Links oben. Ich persönlich fand den Unterschied zwischen beiden Zubereitungsarten nicht zu dramatisch. In jedem Fall ist es ein interessanter Tee: Er ist jetzt nicht enorm komplex, aber sehr gefällig, mit brotigen, erdigen, und, naja, laubigen Noten :D

Vor allem aber ist der  Tee kaum anregend, da der ohnehin schon niedrige Koffeingehalt durch die starke Röstung weiter gesenkt wird. Oft findet man im Internet die Angabe, der Tee enthielte fast garkein Koffeein.  

Ich kenne jetzt die zwei Sorten, die von Yunomi kommen und die ich schon probiert habe:

Kihara Kyobancha/

und

Obubu Kyobancha

Beide sind ziemlich günstig (16$ / 200g und 10$ /100g) und schmecken recht ähnlich, wobei der Kihara noch etwas derber und rauchiger ist. Nichtsdestotrotz sind es gut zu trinkende, gefällige, sehr angenehm wirkende Tees. Finde ich :)

Gibts hier noch weitere Freunde der Kyobanchas? Nur her mit euren Meinungen !

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahhh Kyobancha... hatte den auch schonmal im Hause, allerdings bin ich nicht gerade ein Freund davon :D Ich kann aber durchaus verstehen, warum den andere so interessant finden. So etwas rauchiges hat man selten in der Tasse ;)



Ich hatte mal das zum Thema Kyobancha (auch: Iribancha) geschrieben: http://www.japan-kyoto.de/iribancha/


bearbeitet von ckaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,


danke für deinen Beitrag!





für den Westler entweder gefährlich, ziemlich abartig, oder man sollte zumindest Vorsicht walten lassen.




:lol: :lol: :lol:


Womöglich hattest du etwas krassere Kyobanchas in der Tasse? Ich würde voll und ganz sagen dass sie nicht im engeren Sinne köstlich sind, aber durchaus im weiteren Sinne lecker. Womöglich ist mein Gaumen auch durch das Trinken von feucht gelagerten Brutalitäten aus Südchina abgehärteter :huh: ? Wenn man von einem fruchtigen Grüntee kommt dann sperrt man wohl schon erstmal die Augen auf.. aber hast du mal einen Batabatacha probiert? Der ist wirklich nichts für schwache Nerven. (Zugegebenermaßen auch nicht dazu gedacht, als Tee im klassischen Sinne getrunken zu werden).



Bin ja mal gespannt wie andere den Kyobancha einordnen würden :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die zwei, die ich hab, garnicht! Ich würd sagen, eher grob  wie ein stärker gerösteter Oolong, aber natürlich ohne die fruchtigen Noten, mit leicht holzigen Aspekten und vor allem Röstaroma ohne Ende. Aber ich find sie nur am Rande rauchig.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt immer darauf an, wie man sie zubereitet. 



Dank des niedrigen Koffeingehaltes werden die gerne zum Abend-Essen getrunken.


Auch für Kleinkinder und alte Menschen soll es ja ein guter Durstlöscher sein. 



Nach dem rituellen Essen im Dojo wurden die Essschalen mit diesem Tee der Reihe nach gesäubert. Anschließend trank man diese Spülbrühe. Von daher bin ich in Bezug auf diesen Tee etwas vorbelastet.  :whistling:


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant und vermutlich ein eher polarisierender Tee. Geht der Geschmack in die Richtung von chinesischem Rauchtee?

Der Geschmack geht, wie Miig bereits geschrieben hat, eher Richtung stark geröstetem Oolong. Ein anderer, ähnlicher Tee ist Houjicha.

Siehe auch: http://teapedia.org/de/Kyobancha und http://teapedia.org/de/Houjicha.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja genau, viele Dank Diz, ... und ich hatte auch mehrfach gelesen, daß er wohl noch röstiger/rauchiger schmecken soll als Houjicha, daher die Frage ob er in die Richtung von Rauchtee gehen könnte. Rauchtee setze ich in der kalten Jahreszeit ganz gern in der Küche ein. Diese Woche werde ich Gelegenheit bekommen ihn zu probieren. Bin schon gespannt.  ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöner Beitrag miig :thumbup:



Kyobancha hatte ich mal, ist allerdings ein Weilchen her. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, dann fand ich ganz OK. Nichts, wass mich vom Hocker gehauen hat, weder positiv noch negativ.  ;) 



Habe deinen Beitrag heute erst gar nicht gefunden, weil ich unter "Grüntee Japan" gesucht habe. Das letzte mal war er in der Liste der neuen Beiträge, und da habe ich mir nicht gemerkt unter welcher Rubrik du ihn gepostet hast. Du schreibst ja selbst, dass er mit einem typischen japanischen Grüntee nicht viel gemein hat. Das hat mich dann daran erinnert, dass wir hier ja schon das ein oder andere Mal über den Begriff Bancha gestolpert sind. Da ich zum Tee selber nicht so viel beitragen kann, also was zum Thema Bancha aus der Theoriekiste. ;) 



Hier und da liest man ja gelegentlich, Bancha sei der Alltagstee der Japaner. Wenn man sich die Trinkgewohnheiten der Japaner heutzutage anschaut, wären Zweifel an diese Aussage durchaus angebracht. Für diese Aussage wiederum spricht, dass es zur Herkunft des Begriffes Bancha eben auch eine Theorie gibt, dass sich dieser von einer einfachen Beilage zum Essen (obanzai) ableitet und somit mit "alltäglich" zu assoziieren ist. Die andere wäre ban als Zählwort für die Pflückung.



In einem Zeitungsartikel der Nippon Keisei Shinbun, den ich zu dem Thema mal gelesen habe, ist der Autor der Frage nachgegangen, warum im Raum Kanto (Tokyo usw.) sowie Kansai (Osaka, Kyoto usw.) Bancha, gemeint ist hier die Aufgussfarbe, grün ist, während sie im Nordosten (Tohoku) und Hokkaido bräunlich ist. Dabei ist er dann auch über Kyobancha und Konsorten gestolpert. Natürlich kann man auch einfach Bancha Bancha sein lassen, aber wenn man diesen Tee kategorisieren wollte, würde sich hier auch nach Meinung einiger anderer Autoren eine Zwei- bzw. Dreiteilung anbieten.



1. Bancha im Sinne von Tee niederer Qualität (下級茶 kakyu-cha): also eine spätere Pfückung und/oder grössere Blätter (4,5 Blatt usw.), in Punkto Herstellung weist der Tee aber keine Abweichungen von anderen japanischen Tees (Sencha, Kabuse, Tamaryoku-cha usw.) auf. Kriterium ist hier ledigliech der Unterschied in der Qualität. Beispiele hierfür wären ein Ni-Bancha, Aki-Bancha oder Kawayanagi aus Kyoto bzw. Uji.



2. Regionaler Bancha: ein Tee, der in einer bestimmten Region traditionell verortet ist, und in der Herstellung von den zwei grossen Strömungen des japanischen (Grün)Tees, gedämpfter Grüntee (Sencha, Tamaryoku-cha, Gyokuro, Kabuse-cha usw.) und Kamairi-cha, ihren Demono (Kuki-cha, Mecha usw.) sowie nachbearbeiteten Tees a la Hoji-cha*, abweich, aber doch noch irgendwie ein Grüntee ist. Also auch nachfermentiert z.B. Schwarztee oder Oolong hingegen sind keine Banchas, wen wunderts. ;)  Beispiele für regionale Banchas sind Kyobancha (Iribancha), Batata-cha, Goishi-cha usw. Diese Tees waren, und das schliesst dann den Bogen zu obiger Aussage, in ihrer Region eine Art "Alltagstee". Ich schreibe das mal in der Vergangenheit, auch wenn es durchaus sein kann, dass das auf den ein oder anderen Tee heutzutage noch zutrifft. 



3*. Bancha aufgrund unterschiedlichem Sprachgebrauch. Im Nordostjapan (Tohoku) und Hokkaido wird "Bancha" anstelle von "Hoji-cha" verwendet, was dann auch erklärt, warum im Nordosten ein Bancha vornehmlich eine braune Aufgussfarbe hat, und in Tokyo eine grüne. Ist vielleicht auch nicht so wichtig, wollte es der Vollständigkeit aber trotzdem erwähnt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einem Zeitungsartikel der Nippon Keisei Shinbun, den ich zu dem Thema mal gelesen habe, ist der Autor der Frage nachgegangen, warum im Raum Kanto (Tokyo usw.) sowie Kansai (Osaka, Kyoto usw.) Bancha, gemeint ist hier die Aufgussfarbe, grün ist, während sie im Nordosten (Tohoku) und Hokkaido bräunlich ist. 

3*. Bancha aufgrund unterschiedlichem Sprachgebrauch. Im Nordostjapan (Tohoku) und Hokkaido wird "Bancha" anstelle von "Hoji-cha" verwendet, was dann auch erklärt, warum im Nordosten ein Bancha vornehmlich eine braune Aufgussfarbe hat, und in Tokyo eine grüne... 

Kyobancha hatte ich bisher leider noch keinen, jedoch verschiedene Bancha und Houjicha, welche bei mir beide deutlich braune und keine grünen Aufgüsse ergeben.

Kann es sein, dass in manchen Gegenden Konacha als Alltagstee gilt (und einfach als Bancha bezeichnet wird)?

Konacha hätte ja eindeutig eine grüne Aufgussfarbe und ist dadurch, dass er aus den bei der Teeproduktion entstehenden Blattkrümel besteht, deutlich günstiger, als vergleichbare Qualitäten und somit ein praktischer Alltagstee. Der wiederum aber auch mehr Koffein enthält, als die gerösteten Bancha und Houjicha.

Quellen sind angelesene Weisheiten aus den Teebeschreibungen verschiedener Shops. :)

bearbeitet von Raku

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann schon sein. Wobei Kona-cha genau wie Mecha, Kuki-cha usw. streng genommen zu den sogenannten "Demono" zählen. Das sind Nebenprodukte, die bei der Produktion der Hauptprodukte Sencha, Gyokuro usw. entstehen. Die werden zwar in der Regel qualitativ niedriger angesehen als das Hauptprodukt, ein Nebenprodukt eines guten Gyokuro oder Matcha kann aber durchaus teurer sein als ein Sencha beispielsweise.

Vielleicht hätte ich das oben noch dazu schreiben sollen, bei Bancha der Kategorie 1 ist das Unterscheidungsmerkmal die Qualität des Ausgangsmaterials, also spätere Pflückungen oder die unteren härteren größeren Blätter bei sonst ähnlichem Produktionsprozess. Natürlich fallen dabei auch Nebenprodukte an, ist ja klar, aber ich glaube die dürfte man seltener im Handel finden. ;)

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am 3/15/2016 um 19:19 schrieb Anima_Templi:

Kyobancha von Maiko.

Ein einfacher Tee, der mir einfach vorzüglich schmeckt!

Hab heute auch diesen Tee in der Tasse, ich bin etwas überrascht von ihm. Die bisherigen Kyobanchas, die ich hatte, waren alle recht uniform: Dunkles, tiefbraunes Blatt und ein very rösty Aroma, das sich zwischen Erde und Holz bewegt.large.572b692135991_KyobanchaMaiko1.jpg.

Dieser hier wurde vermutlich heißer, und viel kürzer geröstet: Viele Blätter sind noch (gelblich-)grün, dafür gibts auch regelrecht verbrannt aussehende Stellen. Beides kannte ich noch nicht, übers braune gingen die bisherigen Kyos nie hinaus.

 large.572b6a9eb47c2_KyobanchaMaiko3.jpg.

Das Aroma ist somit auch ganz anders: Wesentlich leichter, zum ersten Mal erkenne ich in solch einem Tee den Bancha-Anteil wieder. Dieses Aroma wird auf sehr interessante Weise durch einige verbrannte Noten abgerundet. Auch die Aufgussfarbe ist viel heller.

https://www.teetalk.de/uploads/monthly_2016_05/large.572b6921994ee_KyobanchaMaiko2.jpg.16d220d76a5013a8eb7dbd9cf638b4b5.jpg

Fazit: Der Grundcharakter ist nicht unähnlich: Ein rustikaler, für Feingeister wohl sogar derber Tee, der durchaus einen interessanten und angenehmen Charakter hat, aber keineswegs gefällig oder betörend wirken könnte. Allerdings in einer interessanten Variation, die zum Teil leichter ist als die "braunen Kyos", zum Teil auch kohliger :ph34r: Sehr guat in jedem Fall!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Ach Paul, du lässt einem die Illusion das Altern etwas romantisches hat. Vielen Dank dafür ;)

Zum Topic, Kyobancha ist so gar nicht mein Fall, ich mag einfach keine Röstaromen im Tee.

Hab hier noch 100g in der Gefriertruhe rumfliegen, die ich mir für ne besondere Gelegenheit oder unhöflichen Besuch aufspare.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bisher hab ich Kyobancha nur ein paar mal getrunken, mir hatte er geschmeckt, aber es war für meine Mutter nicht das richtige Teegeschenk :/ muss mir auf jeden Fall auch mal wieder welchen kaufen, gekauft hatt ich meinen bei Yuukicha.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bonjour!

Ich weiß, das Thema ist schon etwas älter, aber ich habe neulich auch erstmals einen Kyobancha getrunken und war positiv überrascht. Meint ihr, man könnte den auch selbst aus einem gewöhnlichen Bancha herstellen, vielleicht mit einer Hojicha-Pfanne? Hätte Lust mal selbst etwas zu rösten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

das sollte auf jeden Fall gehen. Hier im Forum haben ja auch schon Leute ihre Oolongs nachgeröstet, nicht wahr, @GoldenTurtle. Ich denke, es braucht halt ein wenig Übung, bis man den Dreh raus hat - aber wenn du sachte rangehst und dich vortastest, dürfte das schon auf Anhieb was passables ergeben. Es gibt halt kein Zurück, wenn man zu viel geröstet hat :)

Ich würde auch meinen, dass eine ordentliche Koch Pfanne ausrecht - am besten was mit schwerem Boden, das länger die Wärme speichert und sie langsam, aber gleichmäßig abgibt, damit du keine verbrannten Stellen bekommst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachträglich rösten kann man prinzipiell jeden Tee. Kyobancha selber herzustellen dürfte allerdings nicht so ganz einfach sein, vor allem wegen der Größe und dem Volumen der Blätter. Ansonsten steht dem fröhlichen rösten nichts im Wege. :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was für Ausgangsmaterial bräuchte ich denn dafür? "Normaler" Bancha ist meist schon gerollt und dann dürfte es mit dem Rösten schwierig werden. Große Pfanne mit schwerem Boden ist auf jeden Fall schonmal ein guter Hinweis!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Mr. Tee
      Moin,
      ich würde gerne die auf den Fotos abgebildeten Objekte (also außer den Tisch) entweder verkaufen oder gegen leckeren grünen Tee tauschen! Sowohl Kanne als auch Becher und Stövchen sind unbenutzt. Das Sieb in der Kanne ist natürlich entnehmbar und die Kanne ist ebenso wie die Trinkbecher von innen "beschichtet" (keine ahnung wie da der Fachbegriff ist).
      Ich würde es euch überlassen Angebote dafür zu machen. 
      Stellt auch gerne Fragen zu Details; auch detailiertere Fotos stelle ich gerne zu Verfügung..
      lieben Gruß
      Nikolai
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      gestern hat mich mein erster Shincha der diesjährigen Ernte erreicht, der Sakura-No Shincha von Familie Matsumoto aus der Präfektur Kumamoto.
      Der erste Eindruck war sehr positiv. Aus der frisch geöffneten Tüte kommt ein herrlich fruchtiges Aroma, was typisch für den verwendeten Yabukita-Kultivar ist. Sehr intensive Ananas.
      Das Blattgut ist recht kleinteilig, was mich etwas verwundert hat, da auf der Seite des Shops erwähnt wird dass die Blätter nur kurz gedämpft wurden. Das mag aber auch daran liegen, dass bei dieser Ernte nur die ersten sehr feinen Triebe geerntet werden und diese einfach noch sehr klein sind. Die eigentliche erste Ernte erfolgt erst etwas später.
      Die Aufgüsse sind intensiv grün und recht nebulös, da viele kleine Partikel mitkommen. Ich bin tendenziell gegen ein Filtern des Aufgusses während des Abgießens und praktiziere dies überhaupt nicht mehr. Dies ist wohl mit ein Grund, warum ich stark gedämpfte Grüntees nicht sonderlich mag.
      Trotz des relativ trüben Aufgusses überzeugt er mich doch geschmacklich. Typisch für Yabukita ist der Tee sehr ausgewogen. Kräftiges Umami sucht man vergeblich, was ich schätze. Lässt dies doch tiefer auf den eigentlichen Geschmack dieser Varietät blicken. 
      Im Mund ist der Tee klar und weich, sehr fein und filigran. Die für diesen Kultivar typische Fruchtigkeit kommt deutlich nach dem Schlucken zur Geltung. Intensiv süß-fruchtig, kein Hauch von Bitternis oder einer grasigen Note. Er ist mit Bedacht und sauber produziert. Kein Sencha der in eine bestimmte Richtung polarisieren will, sondern einfach nur gefallen möchte. Ich empfehle unbedingt die Schlucke lange auszukosten!
      Für mich bringt er die Geschmacksstruktur eines klassischen Shinchas, wie ihn viele Verbraucher wohl erwarten und schätzen, sehr gut auf den Punkt. Ich finde ihn in jedem Fall gelungen und denke, dass er insbesondere für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant ist, da er enorm zugänglich ist.
      Ich würde mich über Eure Eindrücke freuen, solltet Ihr Euch auch für diesen Tee entscheiden.


    • Von Roberts Teehaus
      Gyokuro Asahi – kleine Geschichte einer Kostbarkeit

      Das erste, was dem Betrachter ins Auge fällt, ist seine intensive grüne Farbe. Im gleichen Moment findet ein edles wie süßes, kräftig-frisches Aroma den Weg in die Nase - mildfruchtig mit einer dezenten Note von Gras.

      Gyokuro Asahi – der edle Tautropfen

      Übersetzt ins Deutsche, bedeutet sein Name „edler Tautropfen“, was wie beinahe alle Wörter aus dem Japanischen wunderschön und poetisch klingt. Hört man Japanern zu, so sprechen sie sehr ehrfürchtig über dieses vollendete Getränk. „Schattentee“,“ Perlentau“ – er ist kein alltägliches Getränk für Zwischendurch, sondern etwas ganz Besonderes!  Gyokuro Asahi wächst im Schatten - Laubbäume schützen ihn vor allzu hellen Sonnenstrahlen; zwei Wochen vor seiner Ernte wird er vorsorglich mit Bambusmatten abgeschirmt.

      Geschichten um die Entstehung des Gyokuro Asahi

      Es war einmal… in einem fernen Land der aufgehenden Sonne - in einem wunderschönen Inselreich mit Namen Nihon, welches wir heute als Japan kennen. Man schrieb das Jahr 1835. Der Teehändler Herr Yamamoto Kahei VI. unternahm eine Reise. Er reiste von Edo (heute Tokyo) nach Uji – in der Nähe des heutigen Kyoto. Dort machte er die Beobachtung, dass die Teesträucher einige Wochen vor ihrer Ernte abgedeckt wurden. Wohl galt dies, um die Pflanzen vor Frost zu schützen – und eigentlich nicht vor der Sonne – doch war das der allererste Schritt zum heutigen Schattentee. Das Interesse von Herrn Yamamoto Kahei war geweckt! Er begann zu experimentieren und stellte Versuche an. Bald schon entdeckte er, dass die Beschattung der Teepflanzen einen völlig neuen, überraschenden und einzigartigen Geschmack hervorbrachte. Das war die Geburt des Gyokuro Asahi.

      Nun, ob sich das so zugetragen hat, lässt sich heute nicht mehr genau sagen, denn die Geschichte zur Entstehung des edlen Tautropfen ist sehr lange her… Dennoch ist sie eine sehr schöne Geschichte. 😊

      Der Anbau des Gyokuro Asahi

      Angebaut wird der edle Tee auf der Insel Kyushu. Dank ihrer geologischen Lage im Südwesten von Japan verfügt sie über ein mildes subtropisches Klima – was für den Anbau von Tee ideal ist! Bäume spenden Schatten und die Bambusmatten schirmen vor Sonne ab. Dadurch verzögert sich das Wachstum der Pflanzen, ihr Gehalt an Chlorophyll in den Blättern steigt, ihr Gehalt an Gerbstoff hingegen sinkt. Es sind gerade die Gerbstoffe, auch als Tannin bezeichnet, die Tee oft bitter schmecken lassen – besonders, wenn man ihn zu lange ziehen lässt. Schattentee entwickelt viel Koffein – und obwohl er so mild schmeckt, ist er ein ausgesprochener Muntermacher und weckt die Lebensgeister!

      Die beste Zubereitung für Gyokuro Asahi

      Nun, als Maßstab kann man sagen: Je hochwertiger ein grüner Tee ist, umso niedriger sollte die Wassertemperatur beim Aufbrühen sein!

      Für den edlen Tautropfen reicht eine Wassertemperatur von 50 bis höchstens 60 Grad. Seine Ziehzeit ist – wie bei jedem grünen Tee – kurz, zirka 2-3 Minuten – nicht länger. Auf diese Weise bleibt sein zarter milder Geschmack erhalten. Selbstverständlich kann man ihn mehrfach aufgießen.

      Gyokuro Asahi zur Teezeremonie

      Es empfiehlt sich, diesen exklusiven Tee zu zelebrieren und ihn aus einem ebenso exklusiven Gefäß zu trinken. Japanisches Teegeschirr, Kannen und besonders wunderschöne Tee-Schalen sind für diesen edlen Tautropfen angemessen! Und im Vertrauen: Wer mag schon gerne Champagner aus einem ehemaligen Senfglas schlürfen? Kleiner Tipp: Wer Japan besucht, sollte unbedingt den alle zwei Wochen stattfindenden großen Flohmarkt in Kyoto-City besuchen. Hier findet man für einen „schmalen Taler“ wunderbare gebrauchte Porzellanwaren. Da in Japan im Allgemeinen Gegenstände mit viel Bedacht behandelt werden,  findet man in der Regel keine verschlissenen Gegenstände. Es lohnt sich, einen leeren Extrakoffer mitzunehmen! 😄🍵🗾

    • Von Samed
      Hallo an Alle,
      ich verkaufe einen kleinen feinen Kyusu von Hakusan Katayama. Die Teekanne umfasst ca. 60 ml und ist perfekt für Gyokuro geeignet, aber natürlich kann man auch anderen Grüntee drin zubereiten.
      Preislich dachte ich an 55€ inkl. Versand. Der Preis ist aber selbstverständlich verhandelbar und kann mit hochwertigen Sencha ausgeglichen werden oder auch getauscht werden.
      Grüße,
      Samed




    • Von cml93
      Seit heute im Shop: der erste Shincha diesen Jahres von Herrn Takenouchi aus Satsumacho, Kagoshima.
      Bei diesem Sencha handelt es sich um einen Jun-Sencha (nicht beschatteten Sencha), was eine Rarität in Kagoshima ist, da mehr als 99% der Tees beschattet werden.
      Insgesamt sehr weich mit einem runden und leicht buttrigen Umami und Süße, die von einer angenehmen Shincha-Frische begleitet werden. Aromen, die an Süßkartoffel und Maronen erinnern, komplettieren das Gesamtbild.
      Hier geht es zum Tee
       
       
       

  • Neue Themen