Zum Inhalt springen

Zoll und chinesischer Tee


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 331
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Die rechtlichen Informationen die ich bekommen und wieder gefunden habe stehen am Ende. Ich versuche mal das Gespräch, dass ich beim Zoll hatte wieder zugeben. Es ging nie um eine fehlende Rechnu

Es gibt mal wieder Änderungen beim Thema Zoll: ab dem 1. Juli 2021 entfällt die Freigrenze von 22€ und alle Sendungen für alle Sendungen muss eine Zollanmeldung gemacht werden - was wenn ich den Artik

Ich kann einfach nicht begreifen warum sich Menschen um Zölle und Steuern drücken wollen. Wo ist denn das Problem alles ganz legal anzugeben und abzuführen? Wir alle profitieren doch letztendlich davo

Veröffentlichte Bilder

  • 2 Monate später...

Hallo, bin schon seit langem Mitleser, aber erst seit jetzt Mitschreiber. Leider mit einem negativen Thema.

ich habe mir bei YS Tee bestellt (nicht das erste Mal) und durfte dieses Mal beim Zoll antanzen. Wert der Sendung waren 70 Dollar, drin waren ein Teeziegel und die Green Tea First Flush Sampler. Dort angekommen wollte er erst eine Einfuhrerlaubnis sehen und hat mir dann nach einer Stunde Diskussion mitgeteilt, dass er den Tee zur Lebensmittelüberwachung senden wird. Diese hat mich am Freitag angerufen und mitgeteilt, dass sie den Tee nicht freigeben wird, weil keine deutsche Bezeichnung, keine Inhaltsstoffe und kein MHD angegeben ist. Heute kam das Schreiben vom Zoll, dass ich mich entscheiden muss ob vernichtet oder zurückgesendet wird. Noch kann ich aber Einspruch einlegen. Hat noch jemand eine zündende Idee, für welche sich ein Einspruch lohnen würde? 

LG, Ben 

Bearbeitet von sthinbetween90
Fehler
Link zum Beitrag

Ich hatte letztens einen ähnlichen Vorfall. Aufgrund dessen, dass die Sendung aber unter 20€ Wert war, warten die aber glücklicherweise noch sehr kulant, sodass ich den Tee mitnehmen dürfte.

Der Sachbearbeiter hat mir auch einen Vortrag darüber gehalten, das ein Händler der mit Deutschland handelt, gefälligst Deutsche Inhaltsangaben und Bezeichnungen anzugeben hat. Auf die Frage, ob es in der EU, die schließlich auch Englisch Handelssprache nutzt nicht ausreiche, wenn die Beschreibungen und Angaben auf Englisch seien, betonte erst nur, dass der Händler ja schließlich mit Deutschland Handel treiben wolle...

Keine Ahnung was man da machen kann, aber ich habe den Eindruck, dass die seit 2019 ein bisschen am Rad drehen mit der Engstirnigkeit...

Schließlich war das vorher auch mir ein Problem, zumindest solange es auf Englisch deklariert war.

Bearbeitet von Teelix
Link zum Beitrag

Ich erinnere mich gerade, dass ich im Februar noch problemlos eine Lieferung von YS mit einem Warenwert von fast 150€(nur Tee) bekommen habe. Wurde ganz normal verzollt (bzw. versteuert), kein Thema. Ende März dann hab es die oben beschrieben Lieferung, bei der es dann plötzlich alles so hoch problematisch war...

Bearbeitet von Teelix
Link zum Beitrag
vor 50 Minuten schrieb Teelix:

 

Keine Ahnung was man da machen kann, aber ich habe den Eindruck, dass die seit 2019 ein bisschen am Rad drehen mit der Engstirnigkeit...

 

Die drlehen schon seit diesn neuen eu bestimmungen am rad. Kommt nur drauf an ob du nen coolen beamten mit weitsicht erwischst oder einen der es nötig hat, sein mini ego mit in einzelfällen unnötigen machtdemonstrationen einem auf auge zu drücken.

Was machen die bei nem australischem rotwein? Steht da mhd und inhaltsstoffe drauf ?

 

Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb phoobsering:

Was machen die bei nem australischem rotwein? Steht da mhd und inhaltsstoffe drauf ?

 

Das überhaupt allerwichtigste ist, dass die Australier sich die Mühe machen, das alles auf Deutsch, womöglich auch noch grammatisch sowie orthographisch korrekt und in lyrisch ansprechender Form zu formulieren.

Es kann ja schließlich keiner erwarten, dass jemand beim Deutschen Zollamt diese komische Fantasie-Sprache namens"english" lesen und übersetzen kann. Die haben schließlich genug damit zutun, den Unterschied zwischen Steinzeug und Porzellan nicht zu kennen. ;)

Bearbeitet von Teelix
Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb sthinbetween90:

@KlausO Um die Laboruntersuchungen ging es letztendlich wohl gar nicht, sondern nur um die Kennzeichnung. Hab aber gerade mit YS geschrieben, wenn das Paket zurückkommt starten wir nochmal einen Versuch und hoffen das Beste. 

Zum Thema "Kennzeichnung": Bei einer Japan-Sendung hat man mir auch mal beim Zoll ein entsprechendes Info-Blatt in die Hand gedrückt (siehe unten). Trotzdem wurde mir die Sendung letztendlich überreicht.

zoll.jpg

Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb phoobsering:

Was machen die bei nem australischem rotwein? Steht da mhd und inhaltsstoffe drauf ?

Bei Getränken mit einem Mindestalkoholgehalt von 10 Volumenprozent ist die Angabe des MHD nicht verpflichtend. Egal, woher der Stoff kommt. Gemäß der seit Juli 2017 in Deutschland gültigen Verordnung zur Durchführung unionsrechtlicher Vorschriften betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung LMIDV) zur Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) der EU vom 13.12.2014 sind folgende Angaben verpflichtend: die Bezeichnung des Lebensmittels (idR Handelsname, etwa "Penfolds Grange"), Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe, die gem. Anhang II der LMIV Allergien und Unverträglichkeiten auslösen können (idR steht da lediglich "enthält Sulfite"), ggf. die Menge bestimmter Zutaten oder Klassen von Zutaten (z.B. bei Glühwein), die Nettofüllmenge, Name oder Firma und Anschrift des Lebensmittelunternehmers, Ursprungsland oder Herkunftsort sowie die Angabe des Alkoholgehalts in Volumenprozent.

Könnte man jetzt sagen: typisch EU-Bürokratie. Wenn jetzt z.B. ein Wein von der Mosel nach China ausgeführt wird, läuft das hingegen folgendermaßen: anzugeben sind Bezeichnung des Lebensmittels (idR Handelsname, etwa "Kröver Nacktarsch"), Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe ( z.B. Schwefel oder Sorbinsäure), die Nettofüllmenge,, Name und Anschrift des Herstellers sowie Name und Anschrift des Importeurs/Händlers, Ursprungsland sowie Angabe des Alkoholgehalts in Volumenprozent. Außerdem Traubenjahrgang und Abfülldatum, die "Quality Guarantee Period" (idR 10 Jahre, bei hochwertigen Qualitätsweinen bis zu 25 Jahre üblich), Los- bzw. Chargennummer, Lagerungsbedingungen (z. B. liegend, kein Tageslicht), Qualitätsstufe / Produktstandard, ggf. Produktart (z. B. "sweet wine"), Zuckergehalt und ein gesundheitlicher Warnhinweis. Immerhin kann auch hier bei alkoholischen Getränke mit 10 Vol.% oder mehr auf ein Mindesthaltbarkeitsdatum verzichtet werden ...

Selbstverständlich  ist diese Kennzeichnung in chinesischer Sprache erforderlich, wobei die Angaben in chinesischer Umschrift (Pinyin) oder einer Minderheitensprache erfolgen können. Zweisprachig (etwa Englisch / Chinesisch) ist erwünscht, wobei die Fremdsprache kleiner sein muss als die chinesischen Schriftzeichen. Dabei dürfen nur Kurzzeichen und nicht die in Hongkong, Taiwan und Singapur üblichen Langzeichen Anwendung finden.

Falls sich jemand jetzt fragt - ja, ich war in einem früheren Leben Beamter ...

_()_

Zu meiner Rechtfertigung - kein EU-Bürokrat, sondern vermessungstechnischer Dienst der Landwirtschaftsverwaltung ...

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Teelix:

Der arme Scott... Wenn das so weiter geht, wird er Deutschland wahrscheinlich irgendwann wirklich nicht mehr beliefern, da gab es angeblich ja schon mehrfache Diskussionen in irgendwelchen Facebook-Gruppen...

Dem "armen Scott" geht Deutschland wahrscheinlich am A.... vorbei, Probleme in Rußland würden ihm eher den Schlaf rauben.

Ich wüßte ja zu gerne mal wie wir prozentual in seinem Geschäftsbericht zu Rußland stehen?

Soll er doch einfach seine Deklaration in Deutsch machen - immer noch besser als "privat" zu versenden. Das ist Zollbetrug!

Ich bin übrigens kein Beamter - noch jemals gewesen:D

Link zum Beitrag

Das ist ja heftig :( Dabei ist YS doch einer der ordentlichen Händler, der sogar alle seine Tees testen lässt und garantiert, dass sie die EU-Richtlinen bzgl. Pestiziden erfüllen. Ich hab schon Dutzende Sendungen vom Zoll geholt... hab immer alles bekommen, und noch nie was von Inhaltsangaben oder so einem Kram gehört.

Dass Englisch nicht akzeptabel ist, ist nun wirklich ein Schildbürgerstreich.

Bearbeitet von miig
Link zum Beitrag

Jetzt bin ich verwirrt. Ich hatte bisher noch nie Probleme mit dem Zoll. Allerdings werde ich nun unsicher ob ich meine nächste Bestellung noch machen soll. 

Ich möchte doch nur Tee haben. Warum hat der Zoll plötzlich etwas dagegen. 

Kann mir bitte jemand erklären wie ich nun verhalten soll? Oder passiert das mit dem Zoll immer nur anderen? Wie und woher bekomme ich Pu für einen Akzeptablen Preis legal  ins land? Oder muss ich jetzt Tee schmuggeln 😅😅😅😅. 

Mich wurmt das! 

 

 

Bearbeitet von MB77
Link zum Beitrag

@MB77: Grundsätzlich gibt es da keinen Unterschied. Lebensmittel (nicht nur, aber eben auch importierte) werden stichprobenartig untersucht, insbesondere auf Belastung mit Pestiziden, Fungiziden und Schwermetallen. Nennt sich Verbraucherschutz - so ärgerlich das im Einzelfall für den Verbraucher sein mag, wenn man ihn auf diese Weise schützt. Speziell China ist dafür berüchtigt, dass da viele Produzenten zur Ertragssteigerung bedenkenlos mit der Giftspritze draufhalten. Anscheinend hat man in letzter Zeit beim Zoll zunehmend die Kleinmengen privater Besteller im Auge - wohl auch, weil da das Gesamtvolumen wächst bzw. die Wahrnehmungsschwelle überschritten hat. Handelsunternehmen geben idR zusätzlich selbst solche Rückstandskontrollen in Auftrag, um vor bösen Überraschungen geschützt zu sein. Mit ein Grund, warum man beim Internethändler in China billiger einkaufen kann als beim Händler hier vor Ort - so was ist nicht billig und lohnt als freiwilliger Auftrag dann auch nur bei größeren Chargen.

Übrigens apropos Kaffee - da gelangen Pestizidrückstande nicht ins Getränk, anders als bei Tee (ca. 10% der Belastung des Blattguts). Belastet sind da nämlich fast ausschließlich die Schalen der Bohnen und den Rest erledigt die Röstung. Wovon allerdings die Umwelt in den Anbauländern und insbesondere die Arbeitskräfte auf den Plantagen nichts haben ... Aber vielleicht mit ein Grund, warum bei Tee möglicherweise öfter oder genauer hingeschaut wird als bei Kaffee.

 

_()_

Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb SoGen:

werden stichprobenartig untersucht, insbesondere auf Belastung mit Pestiziden, Fungiziden und Schwermetallen.

Um diesen Punkt ging es bei @sthinbetween90 und mir ja nichtmal... Das mit der Stichprobe, wäre zwar ärgerlich gewesen, aber irgendwo noch nachvollziehbar.

Was für mich nicht nachvollziehbar ist, ist das es jahrelang kein Problem war, wenn eine Teesendung auf Englisch beschrieben ist, und eben Tee drauf steht, und nun muss plötzlich jeglicher chinesische Händler der irgendetwas nach Deutschland schicken will plötzlich alle Angaben nicht nur auf Englisch, sondern sogar auf Deutsch machen.

Bearbeitet von Teelix
Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Paul:

Soll er doch einfach seine Deklaration in Deutsch machen

Das ist leider einfacher gesagt als getan - bei den großen Händlern wie YS kann man zumindest guter Hoffnung sein, dass sie das Paket ordentlich (in Englisch) deklarieren aber bei kleineren ist alleine dafür die Chance schon sehr gering - und in Deutsch ist völlig utopisch! Und mal ganz ehrlich - als deutscher Käufer bei jeder Bestellung den Verkäufer anzuschreiben und zu sagen "bitte dieses 100-seitige Formular in einer Sprache ausfüllen, die du nicht beherrscht, ansonsten wird das Paket wieder zu dir zurückgeschickt und du bleibst im schlimmsten Fall auf den Versandkosten sitzen" ist schon echt mies und lässt Deutschland nicht gerade als ein Land rüberkommen, dem ich Sympathie entgegenbringen würde...

Völlig unnötiger bürokratischer Schwachsinn wofür der Verantwortliche rechts und links geohrfeigt gehört - solange die Ware korrekt bepreist ist und drauf steht was drin ist in einer geläufigen Sprache wie Englisch ist doch alles gut, man kann das Paket ja auch öffnen und reinschauen, selbst Pestizid-Stichproben sind logisch vertretbar wenn auch ärgerlich aber das ist einfach nur purer Sadismus. Ich verstehe, wie man da auf die Idee kommt Sendungen als Privat deklarieren zu wollen - der Staat bettelt mit solch einem Schwachsinn ja quasi darum! Hier trifft Einsteins Erkenntnis dass die menschliche Dummheit unendlich ist mal wieder voll zu...und wie üblich ist man als kleiner Mann der Leidtragende für die Schei** den Staat und Politik produziert :sauer:

Aber wie @miig sagt gibt es ja Gott sei Dank inzwischen auch top Quellen für guten Tee in Deutschland und Europa - und diese staatliche Dummheit ist ganz klar ein Grund dafür, warum ich kaum noch Tee aus Asien direkt bestelle - mal abgesehen davon, dass z.B. der Philosophiewandel von EoT mir nicht gefällt und YS noch nie so mein Ding war gibt es aber schon noch die eine oder andere Lücke, wenn man z.B. an das interessante Heicha-Angebot von Chawangshop denkt. Naja, aber da alles außer Pu für mich eh nur eine Randerscheinung ist, ist es verschmerzbar :D

Link zum Beitrag
vor 58 Minuten schrieb sthinbetween90:

„So kann ich die Einfuhr leider nicht gewährleisten, würden Sie sich die selben Waren so von einer privaten Person schicken lassen, wäre es allerdings gar kein Problem.“ 

Oha, das klingt ja ganz anders als vermutet - und öffnet evtl. neue Möglichkeiten? Ein Paket mit dem korrekt angegebenen Warenwert von einem Unternehmen versendet ist nicht OK, aber wenn genau das selbe von einer Privatperson (selbe Ware, selbe angegebene Wert) wäre OK? Hm, wenn das wirklich geht wäre das evtl. eine Möglichkeit - denn darum könnte man Händler evtl. noch bitten im Gegensatz zum Ausfüllen von Formularen in Deutsch...

Mehr Informationen dazu hast du aber vermutlich nicht bekommen, oder?

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Hallo zusammen,
      hier wurde bereits etwas zu den neuen Einfuhr-Regeln gesagt: https://www.teetalk.de/forums/topic/7231-zoll-und-chinesischer-tee/?page=14 .
       
      Der Spiegel hat eine gute Zusammenschrift dazu. Das liest sich so, als hätte das für Teebesteller durchaus auch Vorteile:
      https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/eu-vereinfacht-online-shopping-in-uebersee-a-76f530d7-fe45-4f1c-86b0-7fd7f172cf73
       
      Ich fasse zusammen: Steuern für Bestellungen ab 22€ werden ab sofort fällig. Bisher galt ja die Regelung, dass Beträge unter 5€ nicht erhoben werden. Jetzt geht das nur noch bei Beträgen unter 1€. Das ist natürlich für günstige Kleinbestellungen nicht von Vorteil. (Privatmeinung: Angesichts der massiven Trickserei mit Unterdeklarationen finde ich es verständlich).
       
      Es gibt aber auch gute Neuigkeiten: Zusätzliche Gebühren werden nicht mehr zulässsig sein.
      Das sollte ja in so einiger Hinsicht von Vorteil sein für uns, und die Sache berechenbarer machen. Wird interessant, wie es mit der GDSK dann weitergeht. Aber auch DHL hat ja 6-10€ erhoben.
       
      Das alles ändert natürlich nichts an der Problematik, dass es ein gewisses Glücksspiel ist, ob der örtliche Zoll eine Sendung herausgibt oder auf Unbedenklichkeitsnachweisen besteht, was für Kleinbesteller de facto einer Verweigerung der Herausgabe gleichkommt. Ich vermute, dass sich das entspannen wird, aber wir werden sehen.
    • Von c4nnabis
      Hallo zusammen,
      lange war ich nicht hier, habe einiges probiert und brauche wieder einmal etwas Rat.
      Ich hatte damals ja in einem Thread gefragt wie es denn mit der Radioaktivität bezüglich Japan Tees ausschaut.
      Denke mittlerweile sollte das nicht mehr so das Thema sein. Aber darum geht es mir heute auch gar nicht.
      Habe hier bei euch eh gelernt dass im Süden Japans die Tees gedeihen die mir so gut schmecken 😉
      Worum geht es mir denn nun?
      Ich brauche Entscheidungshilfe beim Einkaufen...
      Was habe ich probiert, was hat mir geschmeckt und was nicht:
      01:
      Angefangen mit Grünen Tee habe ich aus einer Laune heraus.
      Also ab in den Bioladen im Ort, China Sencha für 18€-500Gr.
      Geruch und Geschmack waren höchstens Brennesseltee bzw. Heuaufguss.
      Musste nach dem zweiten Versuch die ganze Packung in die Biotonne hauen.

      02:
      Habe dann diesen hier bestellt:
      (WorldWideWEB).ochaandco.com/products/japanese-organic-fukamushi-sencha
      Der Fukamushi hatte wenig Stängel, viele gerollte Blätter und war sehr dunkelgrün.
      Ja, und wenn man ihn zwischen den Fingern hatte, war er eher wachsartig und hart.
      Geschmacklich extrem Fruchtig, wirklich sehr starkes Aroma.
      Hatte ich bisher nie wieder 😞
      Auch die Farbe vom Aufguss war sehr leuchtend Grün.

      Tja dann war der halt auch schnell leer und ich bin bei (WorldWideWEB).sunday.de Kunde geworden.
      Zu der Zeit schienen die mir doch sehr Vertrauenswürdig.
      Man hatte das Gefühl sie würden die Gifte und besonders die Strahlenbelastung überprüfen.
      Preise gehen denke ich in Ordnung. Andere Händler sind ja Teils noch teurer.
      Probiert habe ich dort:
      03:
      Mizudashi Sencha Chiran Yutakamidori Bio
      04:
      Gyokuro Shibushi Bio
      Die beiden haben mich sehr an den Fukamushi aus (Punkt 02:) erinnert.
      Auch dieses besondere Aroma. Kann es sein dass es mir das "Yutakamidori Cultivar" angetan hat?
      Aber der Preis ist dann doch nicht's für mein Vorhaben. Dazu später mehr 😜

      05:
      Gyokuro Karigane Bio
      War einfach nicht meins da sehr sehr Dünn...Musste es halt probieren...
      06:
      Sencha Kagoshima Bio
      Toller Sencha, hate ich öfters bestellt. Aber dieses besondere Aroma fehlt mir!
      07:
      Sencha Ishikawa Nami Bio
      Einmal getestet. War auch ok...Aber auch hier fehlt dieses Aroma...

      Da ich einen neuen Chillilieferanten suchen musste, der auch andere Sorten als Carolina Reaper hat,
      habe ich Google penetriert und bin auch schnell fündig geworden.
      Der Gewürzhändler verkauft auch Teemischungen von einem anderen Teehaus und hate auch 2 Japan Tee's im Angebot.
      Preis war recht Günstig, also gleich beide Sorten gekauft (Ogasa und Sencha).
      Tja was soll ich sagen, Aroma gleich Null! Selbst trocken in der Tüte roch man nur das Papier der Verpackung.
      Falsch gelagert? Billig Ware? Optisch sah der allerdings wirkich gut aus. Auch recht dunkel. Schönes Blatt.
      Naja...Kauf ich nimmer. 
      Allerdings hatte der auch China Tee...Wovon ich bisher Abstand hielt.
      Bisher knnte ich es nur so dass China Grüntee in Wokpfannen verarbeitet wird.
      Das kannte ich ja bereits aus meinen Ersten Grüntee Erfahrung im Biomarkt 😛
      Nun gibt es in letzter Zeit immer mehr Angebote mit China Tee's.
      Oft beworben mit "Japanischer Art"..."Gedämpft" usw.
      Auch gibt es viel Bio aus China! Und zum Teil teurer als Japan Tee. Bin geschockt! 
      Was soll ich davon halten?
      Biotee aus China? Dort wo die Böden vielleicht seit einem Jahr auf Bio umgestellt sind?
      China dass Gifte verwendet die bei uns lange schon verboten sind?
      20€-1KG Tee der nach Japanischer Art hergestellt wurde???
      Allein wenn man das liest kann da doch was nicht stimmen...ODER???
      Selbst wenn das alles passen würde...
      Gibt es China Tee's die ein extremes Aroma haben die ja nicht mal Japan Senchas haben!?!
      Was ich Vorhabe:
      Ich möchte nicht nur Tee frisch gebrüht trinken, sondern auch Grüntee Kombucha herstellen.
      Habe durch Zufall von "JUN-Tee" gehört der ja mit Grüntee und Honig angesetzt wird.
      Normal ist es Schwarzer Tee und rein Kristallzucker. Diese Art muss auch länger gären.
      Fand weder diese Art von Kombucha so streng im Geschmack und viel zu sauer. Starke Essignoten.
      Dann lese ich das mit dem "Jun-Kombucha" und dacht mich tritt ein Pferd.
      Kürzere Gärzeiten, weniger Säure, toller Geschmach...zweite Gärung in der Flasche das es wie Sekt wird!
      Dachte wirklich erst es wäre ein Fake oder sowas. 
      Gleich über eBay jemanden gefunden der güstig Kulturen abzugeben hatte.
      Jetzt hatte ich schon zwei Dürchgänge und kann nur sagen:
      JA, alles was die Leute geschrieben haben stimmt zu 100%.
      Ein wirklich sehr sehr edles Getränk 😉
      Und ich will mehr davon! 
      Und dafür brauche ich auch viel mehr Tee.
      45Gr. bis 80Gr. pro 10 Liter die ich alle 5 Tage koche.
      Und dann ist da ja noch der normale Teeverbrauch.
      Was möchte ich nun:
      1. Alles was Ihr mir über China Tee's berichten könnt. Bio und gedämpft müssen Sie sein.
         Gibt es in China Tee Anbaugebiete mit sauberem Klima weit entfernt von Industrie? 
      2. Ich möchte wieder einen Grüntee der sehr Aromatisch ist. Dieses besondere Fruchtige Aroma wie von Tee Nr.01.
         Glaube "Yutakamidori" hat diesen Typischen Geschmack. Zumindest den ich bisher hatte kam so daher.
         Welche Grüntees haben das meiste Aroma neben "Yutakamidori"?
      3. Ich weiß das ich guten Tee nicht geschenkt bekomme. Aber ich muss den Preis drücken.
         Honig ist auch recht teuer. Vorallem wenn man nur Akazien.- bzw. Robinienhonig mag.
         (Warum? Hat sehr viel Fruktose, bleibt daher lange flüssig...Und der feine Fruchtige neutrale Geschmack ist der Hammer) 
         Daher suche ich sehr aromatischen Tee im 500Gr bzw 1 Kg Gebinde und eben mehr Aufschluss über China Tee's.

      Freue mich schon auf alles was ihr zu berichten habt
      Gruß
      c4nna

      P.S.
      Weil ich schon mal hier desswegen angemacht wurde...Zitat:
      "Steck sein Geld besser in dieses und jenes statt in das schädliche Gras"
      Ja Leute, was soll ich sagen, ich mag halt viele Kräuter 😉
      Auch das mit dem THC drin. Ich gönn es mir und lass es krachen. Mache aber auch gerne Monate lang Pause.
      Also soviel dazu. Schenkt es euch einfach 😛                                                   DANKE...
       
         

    • Von GoldenTurtle
      Mit Verblüffung habe ich bei verschiedenen frischen chinesischen Grüntees extrem frühe Pflückdaten festgestellt.
      Dass Grüntees aus Yunnan früh dran sind ist ja nichts neues, aber ich sehe Mitte Februar Pflückdaten aus Zhejiang?!?
      Üblicherweise sind solche sehr frühen Pflückungen in diesen Gegenden eklatant teurer, wenn überhaupt beziehbar - ich bin mir aus der Vergangenheit bspw. bei Long Jing gewohnt, dass welche um Mitte März herum noch als sehr früh, gesucht und entsprechend teuer galten, was ja ebenfalls noch lange vor Qingming ist, das zwischen 4.-6. April stattfindet und traditionell sowas wie das Ende der echten Frühlingsernten darstellt.
      @nannuoshan was ist denn da los in China? War das Klima so mild dieses Jahr, dass die so früh dran sind?!? Oder ist die Nachfrage vor Ort geringer, dass man jetzt sehr frühe Pflückdaten preiswerter kriegt?
      Ich würde ja Chashi hier auch um seine Meinung anschreiben, der sich ja ebenfalls persönlich sehr mit der Materie Grüntee vor Ort auskennt, aber der ist ja gebannt. 🙄
      Zur multimedialen Beitrags-Untermalung, ein Longjing-Garten in Hangzhou:

      Bildquelle (wo irritierenderweise geschrieben wird, dass die offizielle Ernte in Hangzhou dieses Jahr am 12. März beginnt)
    • Von SoGen
      Eine Empfehlung für Forenmitglieder mit Netflix - Zugang: die Serie 'Die Wurzeln des Geschmacks' (O-Ton Mandarin mit deutschen Untertiteln). Auch, wenn man kein sonderliches Interesse an regionaler chinesischer Küche hat (bislang je 1 Staffel Chaoshan, Yunnan und Gansu), so ist doch zumindest Folge 10 der Staffel 1 dem Tee gewidmet. Auch, wenn (oder gerade weil) die Zubereitung ziemlich zeit- und arbeitsaufwendig ist, macht das Rezept neugierig. Selbst ausprobieren dürfte hierzulande allerdings am Fehlen der wichtigsten Zutat scheitern: frische Teeblätter ...
      _()_
    • Von Teeknospe
      Hallo Zusammen,
      bislang kam ich noch nicht dazu, den Ende letzten Jahres bei uns eingetroffenen, gelagerten "Shou Mei Fuding Xin Gong Yi" (2014) vorzustellen, was ich hiermit nachholen möchte.
      Der Tee aus Fuding wurde nach der Xin Gong Yi-Methode verarbeitet. Das bedeutet übersetzt in etwa "Neues Handwerk". Durch einen leichten Roll- oder Knetvorgang nach dem Welken wird dafür gesorgt, dass der Tee weiter oxidiert, als das bei weißem Tee sonst üblich ist. Geerntet wurde der Tee aus dem Kultivar Da Bai Hao.
      Geschmacklich präsentiert sich der Tee mit deutlich fruchtigen Noten, die mich an eine Mischung aus Dörrobst und Mandarine erinnern. Gleichzeitig besitzt der Tee eine zarte Anisnote mit Frische.
      Hier noch ein Bild des Tees. Und wenn er euch gefällt, dann nutzt den obigen Link, um den Shop zu besuchen. Wir freuen uns auf euch!
       

      Und wo ich schon bei gelagertem weißen Tee bin, noch eine Empfehlung von der anderen Seite des Preisspektrums, unser Bai Hao Yin Zhen 2010 (Silver Needles). Auf der Kultivarseite eine Kreuzung zwischen Yunnan Da Ye und Fuding Da Bai, geerntet in Zhenghe.
      Geschmacklich ein Tee mit intensiver Süße, die sich mit einer langanhaltenden Weinnote zu einer vollmundigen Harmonie verbindet. Auf Akzente von leichter Waldwürze folgt eine für mich angenehme Frische zwischen Zitrus und Minze. Danach noch zarte Kakaonoten.
       

      Bei Gefallen findet Ihr diesen Tee dann auch in unserem Shop in der Rubrik Weißer Tee.
  • Neue Themen




×
×
  • Neu erstellen...