Empfohlene Beiträge

@Teelix ich habe da noch was Gefunden

Zitat

Was versteht man unter dem Begriff Dumping?

Der Begriff "Dumping" kommt aus dem Englischen und bedeutet "Ausfuhr zu Schleuderpreisen". Dumping liegt vor, wenn Handelswaren eines Landes unter ihrem normalen Wert auf den Markt eines anderen Landes gebracht werden. Das ist dann der Fall, wenn der Preis einer Ware, die aus einem Land ausgeführt wird, billiger ist als der Verkaufspreis der gleichen Ware im selben Land.

Quelle: http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zolltarif/Antidumping/antidumping_node.html

Vielleicht kannst du ja den unterstrichen Satz nachweisen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb KlausO:

Vielleicht kannst du ja den unterstrichen Satz nachweisen?

Ehrlich gesagt, wüsste ich nicht wie, da ähnliche Ware von deutschen Händlern ja auch erst importiert werden muss, ist sie ja ähnlich teuer. Und überhaupt ist es ja keine für Deutschland "Handelsübliche" Ware. :D

Aber ich denke der Vergleich mit den Preisen bei ein paar deutschen Onlineshop sollte schon zeigen, dass es kein Dumpingpreis ist.

Ich werde gleich erstmal zur Post, und hoffe, dass außer dem Zoll alles mit dem Paket in Ordnung ist.

Und vorallem hoffe ich, dass die es bei der Post gebacken bekommen, mir meine Zollunterlagen zu besorgen. Die haben da in letzter Zeit viele neue Aushilfen/ungelernte Mitarbeiter, die mir häufig weder menschlich noch fachlich kompetent erscheinen. Mal sehen vielleicht hab ich ja heute Glück.

P.S. @miigg, könntest du die Diskussion vielleicht ins Zoll-Thema verschieben? Ist dort vielleicht passender, oder?

bearbeitet von Teelix
Verschiebe-Wunsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so, ok. Ja das ergibt natürlich auch sinn... Ist nur leider noch schwerer nachweisbar für mich... :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, danke für den Tipp. Ich werde es später mal versuchen. Bei drei Jahren Verjährungsfrist, eilt es ja glücklicherweise nicht. :D

Sobald ich mehr Infos habe, melde ich mich nochmal zurück.

@KlausO

bearbeitet von KlausO
Auf Wunsch von Teelix verschoben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, halbhandgefertigt. ;)
Der Punkt ist aber, dass es sich eben nicht um für den ausländischen Markt billiggefertigte Massenware handelt, sondern um ein qualitatives Einzelstück, welches in China etwa zum gleichen Preis, wenn nicht sogar günstiger zu haben ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich zweifel immer mehr daran, dass dieses Forum hilft grundlegende Dinge zu vermitteln...stattdessern werden Mythen aufrechterhalten...

Yixing, wenn nicht zu 100% von Hand gefertgt, arbeitet mir Formen. Solche Formen stellt niemand für Unikater her! Und diese unterschwellige Annahme in China müsse alles immer billiger sein wie im Westen glaube ich auch nicht. Insbesondere in Bezug auf Tee und Teezubehör - es gibt in China deutlich mehr Teelibehaber als hier...und der ein oder andere davon hat auch das nötige Kleingeld ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann bestätigen. Habe länger nach einen Vintage-Kännchen aus guten Ton gesucht. Nichts handgefertigt. Immer teuer. Aber es war es wert :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb RobertC:

Ich zweifel immer mehr daran, dass dieses Forum hilft grundlegende Dinge zu vermitteln...stattdessern werden Mythen aufrechterhalten...

Das ist aber eine harte Aussage, nur weil einige Mitglieder auf die getöferten Teekannen stehen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

[Bearbeitet durch miig: Zitate- und Rausschmiss-Diskussion ausgelagert]

Und zu den Yixing Kännchen: halbhandgefertigte sind doch Massenware, da braucht es keinen Meister dazu, die gibt es ab ca. 15 Euro in China. Normalpreis im Laden wie bei TaeTea ist aber durchaus ebenfalls 60-80 Euro.

Rein handgefertigte Kännchen von Meistern mit bestem Ton sind doch weitaus seltener und dadurch berechtigt, dass es wirklich Einzelstücke sind, oder es nur wenige Stücke gibt, teilweise nur 3 oder auch mal 10, vllt. auch mal 20, und es keine Standardformen dafür gibt.

Von all dem würde ich aber die Billigkännchen trennen die es für unter 5 Euro gibt.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur sagen: Mal so, Mal so.

Über Etsy hatte ich Mal ein Künstlerschale von einem japaner gekauft, ca 100,-. Er hatte dann einen deutlich niedrigeren wert draufgeschrieben, das ging ohne Probleme durch. 

Mit meinem guten Freund Mr. Suga aus Japan, der mich immer Mal wieder mit den CDs "unserer" Idolgruppe beglückt, hab ich grundsätzlich Pech. Obwohl er immer "geschenk/CD" draufschreibt, muss ich immer beim Zoll antanzen. Teilweise peinlich, er packt dann immer noch Autogrammkarten, Bilder etc mit rein, die für westliche Augen unter Umständen etwas merkwürdig wirken. Ich bat ihn aus Spass, mir bitte bitte keine Gummipuppe zu schicken. 

Leider ist mein english schlecht und seines noch schlimmer.

"I will think about your nice Idea", schrieb er nur.

Seitdem hab ich angst .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Joscht Falsche Deklaration des Wertes ist Zollbetrug! Anstiftung dazu ebenfalls ein Strafrechtstatbestand.

Seriöse Händler machen da sowieso nicht mit.

Außerdem bleibt man  meist unter der Freigrenze und ist man drüber zahlt man halt die paar Euro.

Das ist es mir jedenfalls wert. Ich möchte nicht in der Reihe der "Geiz ist Geil Typen" der "Wenn die so doof sind Typen" oder gar der "Das macht doch jeder Typen" stehen.

Das soll bitte nicht Oberlehrerhaft oder als Gutmenschentum rüberkommen aber ich bin so ein alter Sack, daß ich die Scheiße meines Hundes auch mitnehme wenn es niemand sieht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe heute zum ersten Mal selber die Erfahrung mit dem Zoll machen müssen. Kaufe seit mittlerweile 4 Jahren regelmäßig in China (meist YS) und bis auf eventuelle Nachverzollung gab es nie Probleme. Die Päckchen bleiben zwar immer beim Zoll hängen, aber nach Vorlage der Rechnungen etc. ging alles immer glatt.
Heute wurde mir vom Zollbeamten gesagt "Das ist das letzte Mal das sie das so mitnehmen dürfen, beim nächsten Mal müssen wir dann das Veterinäramt einschalten." Ich war ziemlich perplex und hab mich dann etwas länger mit denen unterhalten. Mir haben sie gesagt das wäre jetzt neu, zumindest neu in ihrem System, ab sofort muss jeder Tee aus China mit dem Veterinäramt geprüft werden. Auf meine Nachfrage was das denn genau heißt, gab es aber keine konkreten Antworten.

Ich durfte mein Paket dann mitnehmen (was ich auch schon etwas befremdlich finde, entweder gibts ne Regelung oder eben nicht) - bin aber jetzt natürlich sehr verunsichert. Ich bestelle zur Zeit viel Fu-Cha, also Tee mit Golden Flowers/Pilzsporen. Alleine das macht mir schon Sorgen da mir niemand so richtig erklären konnte was denn nun genau die Bestimmungen sind.

Hat jemand hier weitere Erfahrungen mit dem Thema gemacht? Wurde bereits mal eine Aushändigung der Sendung verweigert? Ich möchte so ungern auf meinen Tee verzichten...

Das Päckchen diesmal war aufgrund des Black Friday Sales etwas größer, waren so ca 125.-$ Warenwert (ca 109 €).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@abhuva ein Kauf von YS und geschickt mit EMS landete in Frankfurt bei der GDSK. Von denen habe ich dann der Einfachheit halber die Zollabwicklung machen lassen. Das war ein formaler Akt. Einen Monat später kam noch eine Rechnung über 40Euro von irgend einer veterinärtechnischen Untersuchung. Ich war mir sicher, daß die Bings nicht geöffnet worden waren, habs aber bezahlt, weil ich ja nun zwischenzeitlich selber geöffnet hatte und nichts beweisen konnte.

Derzeit ist wieder was von der GDSK abgewickelt worden. Die Sendung ist noch nicht hier. Ich werde, mir den Spaß machen und das Paket ungeöffnet ein paar Wochen liegen lassen oder eben, bis wieder eine Rechnung von einer labortechnischen Untersuchung kommt. Wenn sich dann rausstellt, daß die Bings unberührt sind, ist mir das mindestens eine Zurückweisung der Rechnung wert. ... Fakt scheint zu sein, daß so eine Untersuchung Teil des Einfuhrprozedere ist, ob sie nun gemacht wird oder nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Mann, das ist ja unglaublich, dass es da immernoch so ein Hin und Her gibt. Ich hatte bisher nur einmal eine GDSK-Sendung, und die hab ich selber angemeldet, das ging dann klar.

 

vor 7 Stunden schrieb abhuva:

 "Das ist das letzte Mal das sie das so mitnehmen dürfen, beim nächsten Mal müssen wir dann das Veterinäramt einschalten."

Sowas ähnliches wurde @KlausO ja auch gesagt, richtig?

Ich bestell regelmäßig, zuletzt vor 2 Monaten. Und das war eine wirre Chawangshop-Sendung mit lauter seltsamen Tees - konnte ich ganz wie üblich beim örtlichen Zoll abholen, ohne finstere Zukunftsprognosen oder irgendwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, hatte jetzt ebenfalls einen roten Aufkleber auf das Paket bekommen und musste beim Zollamt vortanzen. (einfach mal hier als weiteres Fallbeispiel gepostet)

Die Dame war  sehr nett und entgegenkommend; und sie wollte mir den Tee auch durchwinken, was sie letztlich auch tat - wenn auch das lockere Gespräch recht langs dauerte und ich an mehrerern Stellen abgeklopft wurde.

Dennoch: Laut Software-System wäre das wohl nicht einfach so gegangen. Und das betraf nicht nur die Kategorie 'fermentierter Tee' (hatte selber fast nur Pu-Erh und etwas Hei Cha im Karton), sondern auch die Kategorie 'grüner Tee', mit der sie es nach der ersten Blockade im System versuchte.
Schließlich fand sie aber eine Lösung, den Tee als etwas irgendwie noch möglich anderes laufen zu lassen.
Aber eine andere Person, jemand sehr nach Form handelnder, eine andere Laune vielleicht o.a., und man hätte es ohne weiteres nicht durchgehen lassen können - so mein Gefühl beim Verlassen des Zollamtes.

Wie ich meinte herausgehört zu haben, ist es wohl der Aspekt 'Pestizide' (aber ohne Garantie), der hier von Bedeutung ist. Die Schranke wurde wohl, so die Dame, in Hinblick auf größere Liefermengen eingebaut.
Dass es sich nur um geringe persönliche Liebhabermengen handelte, sprach für sie dann für ein Umgehen der Schranke. (Vielleicht hilft der letzt Satz ja jemandem mal in einem möglichen Vor-Ort-Problem-Gespräch)
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe 2018 sechs Tee-Pakete (nur e-packet) erhalten. Nach meiner Erfahrung ist e-packet langsamer geworden. Nach Einführung waren sie meist nach 2 Wochen hier, aber jetzt dauert es teilweise deutlich länger.

Dagegen kommen jetzt e-packets, die über Einfuhrumsatzsteuergrenze liegen meistens durch. Zumindest das ist eine erfreuliche Entwicklung. Einmal musste ich 2018 zum Zollamt, aber da gab es keine Probleme. Bei Tee scheint es zumindest hier für den Privatgebrauch keine Probleme zu geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 13.1.2019 um 21:13 schrieb blindblend:

Wie ich meinte herausgehört zu haben, ist es wohl der Aspekt 'Pestizide' (aber ohne Garantie), der hier von Bedeutung ist. Die Schranke wurde wohl, so die Dame, in Hinblick auf größere Liefermengen eingebaut.

Dass es sich nur um geringe persönliche Liebhabermengen handelte, sprach für sie dann für ein Umgehen der Schranke. (Vielleicht hilft der letzt Satz ja jemandem mal in einem möglichen Vor-Ort-Problem-Gespräch)
 

Vielleicht wäre dann bei bestellten bings der satz "der tee ist ja nur dekoration, den stell ich mir ins regal zur zierde" mit gleichzeitigem zeigen eines entsprechenden fotos ganz angebracht :ph34r:

bearbeitet von phoobsering

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von goza
      hallo,
      von lazycattea habe ich im Forum noch nichts konkretes gefunden und eröffne daher mal den Thread hier.
      Ein User hatte schonmal in 2017 was bestellt, aber leider nie ein Feedback gegeben; ich bin über social media und das englischsprachige Forum darauf gestoßen, da mir Animas Felsenteeprobe damals so gut geschmeckt hat und ich konkret auf der Suche nach Yancha war.
      Die gut verpackte Bestellung etwa 13 Tage nach Bestellung per China Post ePacket bei mir gelandet. Laut Tracking lag das Paket davon 5 Tage in Frankfurt zu Zollinspektion, wurde aber nicht geöffnet und durchgewunken. Die Versandkosten sind moderate 9,50 €, für EMS Fast Shipping kämen 19 € drauf.
        
       
      Mit dabei waren Qilan 2018, Jinmudan 2018, Huangguanyin 2018, Rougui 2018, Spacecat Rougui und ein paar Grünteesamples (Bilouchun 2019 und 2x Longjing 2019 mit nur 3 Tagen unterschiedlichem Pflückdatum für eine Vergleichsprobe).
      Neben einem handgeschriebenen Brief wurde mir noch 2 weitere Proben reingelegt, ein Shuixian und ein Schwarztee.

       
      Nun zum wichtigen Teil, denn Tees
      ohne lang drumzumzureden, im ausführlichen Rezensionsschreiben bin ich nicht geübt: Die Yanchas find ich durchweg sehr lecker. Sehr schöne, große Blätter, die sich sehr unkompliziert aufgießen lassen. MIt 4g auf 90 ml bei ~95°C (gerade nicht mehr sprudelndes Wasser) komme ich auf rund 5-6 Aufgüsse, dann wirds dünn, auch wenn der Auszug noch nach was schmeckt.

       
      Zum Qilan hab ich mir bspw. notiert: nussig, beerig (fruchtige Süße mit leichter Säure), Vanille und Gebäcknoten (Rosinenbrötchen), cremiger Milchkaffee, deutliche Blumigkeit und mineralisch
      Bei den anderen Tees sind auch Obstsalat oder Dörrobst dabei. Ich hoffe, @Tobias82 geht da noch besser drauf ein, der hat ein paar Proben bekommen.
      Entwas enttäuscht bin ich vom "Bilouchun", der war leider recht grasig und bitter, eher wie Sencha. sieht auch nicht aus wie Bilouchun?

      Die anderen Grüntees stehen noch aus.
      Fazit für mich: da probiere ich mich gern noch weiter durchs Sortiment, belasse den Fokus aber bei den Yanchas.
       
    • Von maxmax273
      Hallo, ich habe mir am 28.5. bei Thes du Japon etwas Shincha und eine Kyusu bestellt, Gesamtwert ca. 110 Euro. Seit dem 2.6. liegt die nun beim deutschen Zoll (laut Tracking Nummer). Nun meine Frage: Ich habe im Internet zwei Möglichkeiten gefunden, und zwar einmal, dass man selbst dann nach Frankfurt zum Zollamt muss, und dort die Steuern bezahlt. Oder, dass das Paket dann von der DHL geliefert wird, und man die Steuern beim Postboten bezahlt. 
      Was stimmt denn? Wie lange dauert die Abfertigung beim Zoll in der Regel? Kann ich den Postboten nur bar bezahlen, oder geht das auch per EC Karte? 
      Vielen Dank
    • Von MrHilarious
      Hallo Leute,
      Ich habe erst kürzlich ein Paket von China bekommen, welches ich bestellt habe und benötige ein wenig Hilfe bei der Entzifferung.
      Ist denn jemand hier der das Lesen kann? Ich habe eig. diesen Kuchen hier bestellt:
      https://www.umiteasets.com/raw-puer-tea-cake.html
      habe aber dann daraufhin den Vorschlag bekommen diesen als Geschenk beigelegt zu bekommen. Allerdings befand sich dann definitiv ein anderer Kuchen im Paket. 
      Optisch eben komplett anders etc. also ganz normal, nicht so fancy wie das Bild oben. Auf der Webseite sind allgemein sehr wenig Informationen zum Tee vlt. kann der ein oder andere ein paar Sachen lesen? Herkunftsort, etc.
       
      Viele Grüße,
      Markus
       

    • Von MrHilarious
      Hey,
       
      Also ich hab vor kurzem Tee bestellt und jetzt hat sich die GDSK gemeldet und will 30€ für den Versand + paypalrechnung oder eben Selbstverzollung. Momentan bin ich noch auf der Kippe was ich machen soll, da es ein paar Probleme gibt. Der Warenwert ist über 150€ und beinhaltet ein Teetisch, welcher sich ebenfalls auf über 100€ beläuft. Nun habe ich erfahren das für Teegeschirr 19% veranlasst wird und für Möbel 5,6% (Zoll). Als welches zählt das Teetray denn? Außerdem wurde mit dem Packet ein wenig gefachsimpelt und ein falscher Wert vom Absender mit falscher Paypalrechnung geliefert. Das Packet steht nun in Frankfurt. Wie würdet ihr vorgehen. habt ihr evntl. Erfahrung damit? Eine Rechnung liegt angeblich nicht im Packet. Und hat der Zoll denn schon beschlossen das es angeschaut wird? Freue mich auf antworten.
       
      Viele Grüße,
      MrHilarious
    • Von goza
      Hallo!
      Wer der „alten Hasen“ hat Lust auf 4x 10g Yancha Proben im Tausch gegen was anderes?
      Mein eigener Tipp hier kommt nicht von ungefähr. Wieder hatte ich nämlich was in den Tiefen des Internets gefunden, was meine Neugier geweckt hatte und von dem ich hier noch nichts, aber in einem sozialen Medium und dann auch im englischsprachigen Forum gelesen hatte. Und schwupps lagen ein paar Artikel im Warenkorb und die Kreditkarte war gezückt.
      Neben einer Handvoll Teeproben haben sich heute auch vier 50g Packungen Yancha in der Bestellung aus China bei mir eingefunden. Für eine möglichst objektive Beschreibung hier - falls es interessiert - würde ich davon 2-3 Sets à 10g zum Probieren verteilen für eine Art unbeeinflusstes Blindtasting, und auch damit ich meinen jungen Gaumen mit Euren Eindrücken vergleichen kann.
      Zwei der Yanchas liegen im Bereich um die 25€/100g, die anderen zwei um die 40€/100g.
      Wer will?
  • Neue Themen