Kräutertee + Früchtetee

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Kräutertees und Früchtetees. Üblicherweise aus getrockneten Pflanzenteilen, wie Blättern, wie Pfefferminzblättern, Fruchtteilen oder auch Blüten, sowie Pflanzenart, als auch Mischungen von verschiedenen Früchten und Arzneitees.

71 Themen in diesem Forum

    • 23 Antworten
    • 1.545 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 396 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 411 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 179 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 703 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 707 Aufrufe
  1. Pfefferminztee

    • 24 Antworten
    • 2.389 Aufrufe
    • 18 Antworten
    • 912 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 3.415 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 654 Aufrufe
  2. Chaga-Tees?

    • 2 Antworten
    • 375 Aufrufe
    • 13 Antworten
    • 1.652 Aufrufe
    • 23 Antworten
    • 1.720 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 3.487 Aufrufe
  3. Kennt jemand Kuding (Cha)?

    • 7 Antworten
    • 1.175 Aufrufe
  4. Jiaogulan Tee

    • 38 Antworten
    • 19.476 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 4.003 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 944 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 1.873 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1.362 Aufrufe
    • 20 Antworten
    • 2.135 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1.943 Aufrufe
  5. Maulbeer Tee

    • 8 Antworten
    • 4.129 Aufrufe
  6. Mehr Kräutertees

    • 16 Antworten
    • 3.345 Aufrufe
  7. Tees selber mischen

    • 5 Antworten
    • 1.112 Aufrufe
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Beiträge

    • Heute ist der 2019er O Yang Nanmei Yesheng von Olivier Schneider im Kännchen, vielen Dank @teekontorkiel für das Sample  
      Ein perfekter Sommer-Tee (für Pu-Trinker)! Wie der 2017er Wuliang Wild ist das einer der super leichte, dezenten Yeshengs, dessen Stärken sich auf Geschmack und Aroma anstatt Körper und Textur konzentrieren. Und hier wartet das schöne Blattgut (das äußerst voluminös ist, weshalb ich zum großen Zini Kännchen gegriffen habe) mit frisch-fruchtigen Facetten auf, die teils zitronig, teils gemüsig und zeitweise leicht würzig sind. Zu Beginn etwas rauchig (aber angenehm) wird der Tee mit der Zeit zunehmend süßer mit einer ganz dezenten Zimt-Note. Für mich insgesamt ein etwas leichter Sheng aber für einen warmen Sommertag wie heute ideal.  Nachtrag: Hier mal ein Größenvergleich - wirklich schönes Blattgut!
    • und ich hatte sogar in Richtung Wirt gemutmaßt, weil selbst ein leitender Angestellter ja meist nicht die Preise festlegen kann ... naja, oder vielleicht doch ...
    • Bitte denkt daran es ist Urlaubszeit. 
    • Ich hatte Andre jetzt angeschrieben am Mittwoch, aber bisher keine Antwort. Wer wäre sonst der Nächste und wie lange wollen wir warten?
    • Heute ist der erste der 2019er Shengs von Zheng Si Long im Kännchen - der 2019er Wa Long, der Nachfolger der sehr schönen 2015er Version.
      Der Tee überrascht (wenn man die 2015er Version kennt) in den ersten Aufgüssen mit einer recht intensiven Bitterkeit, die jedoch nicht unangenehm ist und durch eine subtile Moos-Note ergänzt wird. Die Süße zeigt sich erst im Abgang bis die Bitterkeit nach ca. 6 Aufgüssen langsam nachlässt, dann ist sie auch schon vorher präsent. Analog der 2015er Version hat der Tee auch einen schön schweren Körper und dazu noch eine angenehm samtige Textur. Zheng Si Long typisch ist der Tee eher "klebrig" im Mundgefühl wobei der Nachhall auf Grund der Adstringenz bei weitem nicht so schön wie bei der 2015er Version ist. Qi kann ich - zumindest in dieser Session - jedoch kein nennenswertes feststellen, dennoch ein durchaus ordentlicher Tee, der es jedoch zumindest im Moment noch nicht mit seinem großen Bruder aufnehmen kann.
  • Themen