Empfohlene Beiträge

Könnte mir vorstellen, dass die Maschine bei einigen Leuten Interesse weckt, zumal sie zu mehr fähig ist, als die meisten anderen. Das Tee-Angebot bringt Vorwerk ab August raus, mal sehen, was das dann sein wird.

Mich stört halt der hohe Plastikanteil. Und Tee-Trinken bedeutet für mich idR auch "sich Zeit nehmen" dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal davon abgesehen, dass für mich die Zubereitung des Tees nicht weniger zum Teegenuss gehört als das Trinken - um für das bißchen Arbeitsaufwand, das man da spart, knapp 600 Euronen auszugeben, muss man schon eine ziemlich dicke Hose haben. Ist wohl mehr als Statussymbol gedacht ...

Wozu ich keine Angabe gefunden habe ist, ob das Ding wenigstens frei programmierbar ist oder ob man dann auf die Vorwerk-Teepäckchen mit QR-Code angewiesen ist - also ob eine Marketingstrategie wie bei den notorischen Kaffeekapsel-Maschinen dahinter steht. Wobei manuelle Programmierung statt Scan eines QR-Codes den Coolness-Faktor schon ein Stück weit reduzieren würde ...

Ich will jetzt nicht sagen: Dinge, die die Welt nicht braucht. Aber ich brauch's jedenfalls nicht.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man Tee doch bloß mit einer Kanne und etwas heißem Wasser zubereiten könnte :(

Im Ernst: An wen richtet sich denn so ein Gerät? Gastronomie? Der Preis ist ja schon eine Ansage.

An sich würde ich ja sagen "wer's braucht", aber die Plastikkapseln gehen halt gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb miig:

Im Ernst: An wen richtet sich denn so ein Gerät?

Wie alles von Vorwerk: an Haushalte, welche Wert auf "persönliche Verkaufsgespräche" legen.

Es ist der Staubsauger unter den Teekannen. Bei ähnlicher psychologischer Betreuung der Käufer wie beim zuletzt schwächelnden Thermofix wird das sicher ein Erfolg - endlich kann man mit dem Smartphone Tee kochen.

Edit: Vielleicht wäre das Gerät was für "Fundstücke - Originell, Skurill, Absurd...":ph34r: 

bearbeitet von T-Tester

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Während der Sprecher die „Jahrtausende alte Teekultur “ erklärt, sieht man auf dem Display des Geräts die Brühparameter des klassischen chinesischen Oolong Min Zhe Zi Tro Ne (民 哲 志 楼 内). Ich bin überzeugt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fand ich aber die Teemaschinen Entwicklung unserer beiden Teetalk Mitglieder (wie hießen die doch noch?) bedeutend hübscher.

Bei Vorwerk denke ich immer an Treppenhäuser und den Fuß des Verkäufers in der Türspalte.:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das erinnert mich an diese Teforia-Maschine. Es war extrem teuer und musste schließen.

Hier ein Video über die Maschine: 

 

 

Sieht wie Optiemierungswahn aus. 

 

Hier Ein Artikel über der Schließung: http://worldteanews.com/news/teforia-closes-down

 

Und hier ein Blogbeitrag über kommende und gehende Trends in der Startup-Welt bezüglich Tee: https://www.teaformeplease.com/blog//2017/11/the-trouble-with-tech-startups-and-tea.html?rq=teforia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Quorton:

Das erinnert mich an diese Teforia-Maschine. Es war extrem teuer und musste schließen.

Cwyn hat doch seit kurzem so ein Ding... aber sie sagt auch selbst, dass sie sich nicht vorstellen kann einen Pu drin zu machen. Ist/war die denn noch teurer? O.o.
Also ich mein ein kleines Kunstwerk an Kännchen oder ein solides (und mindestens genau so anspruchsvolles) Stück wie ein Tetsubin darf berechtigterweise schon auch etwas kosten, aber bei diesen Plastik-Elektro-Dingern fehlt mir dann doch irgendwo die Wertigkeit. Mal ganz abgesehen davon, dass man sich damit doch mindestens 50% des Spaß nimmt – das Brühen mit Tetsubin und schöner Keramik ist doch toll und wenn man dann noch mit unterschiedlichen Tonarten experimentieren kann :love: Dann lieber kein Tee als ein Tee ohne Seele...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@doumer Jetzt wird es für 200-300 $ verkauft da sie die Firma geschlossen haben und alles muss Weg. 

Ich finde das auch daneben. Es ist der Versuch ein sehr simples vorgehen (Wasser auf Blätter) noch irgendwie zu vereinfachen mit der Gefahr es sogar noch komplizierter zu gestalten (Apps etc.). 

Man kann das Rad nicht nochmal erfinden. Und das dann für 1500$ zu verkaufen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versteh's auch nicht. Wenn ich wenig Zeit hab, nehm ich eine 1l-Kanne, einen aufgeschlossenen Tee und schmeiß da nen Liter Wasser drauf - fertig. Wenn man die Zeit, während das Wasser aufheizt und dann der Tee zieht, anderweitig nutzt, ein Aufwand von 2 Minuten, Reinigung eingeschlossen.

vor 6 Minuten schrieb Quorton:

Man kann das Rad nicht nochmal erfinden. Und das dann für 1500$ zu verkaufen. 

So darfst du das nicht sehen! Man kann das Rad leicht verändern, um es patentierbar zu machen, und ihm dann eine Brand Identity verpassen, um dann mit einer geschickten Kampagne Nachfrage zu erzeugen. Wenn man das alles gut macht, kann man das sehr wohl für 1,5k verkaufen hinterher :)

...

:(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab da ne extrem tolerante Sichtweise. Was tangieren mich Maschinen, die was können, was ich auch händisch kann. Wenn ich es händisch selber gerne mache und daraus sogar einen hohen Nutzen ziehe.
@Paulweiß es genau, ich liebe Roboter, obwohl ich ne Sense sogar dengeln kann. In meiner Kombüse steht auch kein Thermomix, aber eine Kenwood, einzig und alleine deshalb, weil sie den Brotteig gleichwertig wie eine Häussler knetet. Aber eine - wie heißt das Ding? - um automatisch Tee zu kochen? Käme mir nicht in den Haushalt. Doch schon bei meinen Nachbarn könnte sie stehen. Ist doch gut. Der will ja auch nur Tee trinken und mit dem ganzen Brimborium rundum nichts zu tun haben. Dem würde ich auch sofort den Bing von heute rüberschenken. Er würde sich freuen! Guck mal, die Maschine, sogar Pu und Er kann sie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Herstellerseite wirbt ja mit authentischem Teegenuss. Wenn ich das authentisch erleben möchte,
kauf ich mir lieber authentische Keramikteekännchen und nicht ne Maschine für 600 €. Dann noch
Steuerung per App möglich. Muss man denn alles so hochtechnisieren? Für mich wäre das nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es zumindest positiv, dass keine Kapseln verwendet werden, sondern loser Tee. Wegen des nicht anfallenden Plastikmülls und weil man andere Produkte verwenden kann.

Ob man dann wohl trotzdem Produktcodes scannen muss? Gut wärs ja dann, wenn man Programme vorwählen und selber programmieren könnte. Wenn man schon so einen Boliden hat, wärs super wenn man dessen Möglichkeiten auch gezielt nutzen / ansteuern könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb miig:

Ob man dann wohl trotzdem Produktcodes scannen muss? Gut wärs ja dann, wenn man Programme vorwählen und selber programmieren könnte. Wenn man schon so einen Boliden hat, wärs super wenn man dessen Möglichkeiten auch gezielt nutzen / ansteuern könnte.

Steuerung per Smartphone-App ist doch sowas von old and busted ... Ohne Cloud, KI und vor allem Blockchain wird das nix - die haben sämtliche Trends schlicht verpennt.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 7.12.2018 um 13:23 schrieb SoGen:

Steuerung per Smartphone-App ist doch sowas von old and busted ... Ohne Cloud, KI und vor allem Blockchain wird das nix - die haben sämtliche Trends schlicht verpennt.

_()_

Na das hätte doch mal was. Eine Teemaschine, die im Hintergrund Bitcoin mined. Oder eine KI, die über die Zeit die eigenen Vorlieben kennt und somit selbst die Parameter nach einer Weile bestimmt ;)

Ich versteh diese Teemaschinen auch nicht. Man versucht hier glaub ich ähnliches wie beim Kaffee. Bin immer wieder erstaunt, was für eine Hardware man dort "braucht". Und beim Tee braucht es einen Wasserkocher, vielleicht noch mit Temperatureinstellung und irgendein Gefäß, in welchem man aufgießt. Dass es dann schwer fällt, irgendwelche Apparaturen dafür auf den Markt zu werfen, find ich kaum verwunderlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sooo schlecht finde ich die Idee gar nicht. 

Ich finde die Idee gar nicht soooo schlecht. Ich selbst gieße den Tee auch nicht von Hand auf sondern habe mir den Gastroback gekauft. Ich stehe nicht so auf das Teeritual sondern mag einfach Tee genießen.

 

Wenn der Preis nicht so mega hoch wäre und es mehr Auswahl an Teesorten geben würde, wäre das glatt etwas für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Was, wenn sich jeder den modernen Errungenschaften verweigern würde, dann hätten all die Forschungsteams für die Katz geschuftet und rumentwickelt. Und das Gerät freundet sich sicher mit all den anderen Spezialgerätschaften vom elektrischen Salzstreuer (mit spaciger Beleuchtung!) bis zum mitdenkenden Kühlschrank an.

In wenigen Tagen ist das Fest der Liebe . Also los!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Anthony
      Hallo mein Name ist Anthony Steffen,
      ich bin Handelsvertreter im der Temial Division Hamburg des deutschen traditionsunternehmens Vorwerk.
      Seid ein paar Monaten hat Vorwerk sein neuestes Gerät vorgestellt, die Temial Teemaschine. Die Maschine wurde von einem der Vorwerk Teemeister konzeptioniert um so komplett auf traditionelle Art und Weise den perfekten Tee zu kochen.
      Das Gerät wird in China in einer deutschen Manukfaktur gefertigt und ist nicht viel größer als ein gewöhnlicher Wasserkocher. Doch es steckt viel mehr in einem Temial, als der erste Anblick vermuten lässt. Das Gerät verfügt über eine Wasserkammer mit einem austauschbaren Britta Wasserfilter, diese sind sehr preiswert und langlebig und sorgen unterdess für eine saubere, kalkfreie und somit äußerst langlebige Temial Teemaschine. Wie auf den Bildern zu sehen ist befindet sich an der Front die Aufgusskammer mit magnetisch gesteuertem Sieb und darunter der Wasserauslauf. Rechts davon befindet sich das integrierte Touchdisplay wo sich neben den dahinterliegenden Scanner für Vorwerks Bio Tees auch eigene Kreationen ganz nach eigenem Ermessen wie gewüscht timen lassen. Möchte man den Tee beispielsweise eine gewisse Zeit bei 100 - 70 -  90 Grad  für gewisse Zeiten kochen, sodass der Tee ganz indivudell zubereitet wird ist dies mit ein paar Fingertipps möglich.


    • Von mamba
      Habe den Tee geschenkt bekommen. Der wurde aus China mitgenommen. Ich weiß nicht welcher Tee das ist. Kann das jemand lesen?
       

    • Von olem
      Liebe Teefreunde,
      nachdem ich nun seit einigen Jahren begeistert Tee trinke, habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt und mich mit einer Marke und einem Onlineshop für japanische Grüntees selbstständig gemacht: Blattgut
      Monatelang habe ich mit der Idee gespielt, unendlich viele Proben verkostet (das war der spaßigste Teil ), Designs ausprobiert und an der Website geschraubt. Seit ca. zwei Wochen ist es nun soweit: Das Sortiment steht, der Shop ist online. Ich habe die Auswahl absichtlich klein gehalten und biete nur Tees an, die meinen eigenen (recht hohen ) Ansprüchen an japanische Grüntees gerecht werden. Mein Ziel ist es, die Tees quasi als Marken dauerhaft anzubieten, so dass Ihr eure Lieblingstees auch immer wieder nachbestellen könnt.
      Aktuell sind es vier Sorten, die ich euch gerne kurz vorstelle:
      1. Jadetau: Ein Gyokuro Gokô mit dickem Umami und fruchtiger Süße. Lässt meiner Meinung nach viele teurere Artgenossen hinter sich.
      2. Windspiel: Ein leichter Saemidori Shincha mit zitroniger Note und dunkler Schokolade im Abgang.
      3. Morgenrot: Ein ausgewogen gerösteter Hojicha mit voller Nussigkeit.
      4. Waldgrün: Ein sehr frischer und runder Karigane mit lieblichen Noten, aktuell mein Lieblings-daily-drinker.
      Wenn Ihr mehr über die Sorten wissen wollt, schaut einfach im Shop vorbei
      Ich würde mich sehr freuen, den ein oder anderen von euch als neuen Kunden begrüßen zu dürfen! Ich habe euch einen Rabattcode eingerichtet, mit dem Ihr 10% auf eure Bestellung spart, ohne Mindestbestellwert: teetalk10. Wenn Ihr irgendwelche Fragen habt, meldet euch.
      Liebe Grüße!
      Oliver von Blattgut
       
    • Von Tanuki
      Da ich selbst daheim noch eine Special T Maschine von Nestlé besitze die einmal im Monat vielleicht benutzt wird, hatte ich generell Mal das Verlangen, mich über andere Portionsteemaschinen zu informieren. Neben Kapseln für Kaffeemaschinen und der Teekanne teelounge, die auf dem k-fee system basiert und lediglich die beuteltees von Teekanne in teurer anbieten, fand ich das Produkt von Nestlé am "besten" da die Tees dort zwischen parfümiert und normal variieren, dennoch Haufen Müll machen und überteuert sind und naja ich war früher etwas überzeugter von dem Gerät, verteufele solche Maschinen aber auch nicht. Jedoch fand ich vor längerem die wohl interesannteste portionsteemaschine. Krups TO by Lipton. Was? Noch nie gehört? Kein Wunder ich fand dieses Stück Plastik per Zufall. Sie lief ca von *2014-2018, wurde nur in Frankreich verkauft und am ende gab's sogar geld zurück für die Käufer.  Ein an Sich netter Schachzug von Lipton. Das heißt es gibt dieses Gerät offiziell nicht mehr zu kaufen.
       
      Doch wie funktioniert das gerät? Eine Kapsel wird eingelegt, geöffnet und der lose Tee zirkuliert in einem Glaszylinder. Am ende wird es gefiltert in die Tasse gegeben.
       
      Dieses System löst am besten das Problem der Entfaltung.  
      Vorteile: bequem, Blätter haben Platz zur Entfaltung, eine Portion 
      Nachteile: firmengebundenheit, teuer, Müll, nur eine Portion
      Natürlich gibt's diese Maschine nicht, ich will sie nicht empfehlen lediglich euch Mal was zeigen. Ich bin Mal auf eure Meinung gespannt.
      *Angaben können fehlerhaft sein



  • Neue Themen