Jump to content

Tee Shops PLZ 1

Tee Geschäfte, Läden und Shops, wo man primär Tee und Teeutensilien kaufen oder auch trinken kann in Berlin, Potsdam, Rathenow, Luckenwalde, Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder), Eisenhüttenstadt, Fürstenwalde/Spree, Königs Wusterhausen, Oranienburg, Eberswalde, Pritzwalk, Schwedt/Oder, Neubrandenburg, Greifswald, Neustrelitz, Usedom, Rostock, Stralsund, Güstrow, Bergen auf Rügen, Schwerin, Ludwigslust, Wittenberge, Parchim ...


27 topics in this forum

  1. Chips
  2. Berlin - Nan Yi

    • 1 reply
    • 4.5k views
  3. Berlin - Xian Tee

    • 2 replies
    • 3.7k views
  4. Guest
    • 4 replies
    • 4k views
  5. VanFersen
  6. Paul
    • 3 replies
    • 4.8k views
  7. Berlin - Runge & Graf

    • 2 replies
    • 2.9k views
    sibelius
  8. Berlin - Chasinho

    • 0 replies
    • 1.9k views
  9. Guest GTaag

    Berlin Schöneberg - Teehaus TAN

    • 15 replies
    • 5k views
    • 16 replies
    • 11.5k views
    • 3 replies
    • 2.9k views
  10. Berlin - Imogti

    Key
    • 0 replies
    • 3k views
    Jinx
    • 1 reply
    • 3.5k views
    seti17
  11. Berlin - BOHEA

    • 2 replies
    • 3.8k views
    Haru
  12. Berlin - Shikgoo

  13. Berlin - Chasen

    • 0 replies
    • 2.7k views
    luke
  • Posts

    • In welcher Kanne hast Du aufgegossen, eventuell macht sich eine gut, die die Hitze länger hält.
    • Einfach einmal ein paar Bilder von japanischen Aufgussgefäßen. Shiboridashi - hier mit leichten Rillen, gibt es auch ohne und mit mehr/längere Rillen - für besondere Tees - beides Hagi Keramik Houhin - mein persönlicher Favorit - für bessere/besondere Tees - hinten rechts Banko (mein Liebling), vorne beide Bizen, hinten links keine Ahnung Yokode Kyusu - Seitengriffkanne (gibt es auch für Linkshänder, hier alle für Rechthänder) - an sich das Arbeitstier - links Bizen, rechts unten Tokoname, rechts oben Banko, die beiden in der Mitte habe ich keine Ahnung Ushirode Kyusu - Teekanne mit Griff hinten - hier Hagi Uwade Kyusu - Teekanne mit Griff oben - Herkunft keine Ahnung Chaho - der Neuling - an sich ein Shiboridashi mit Löchern im Deckel, einzige nicht japanische bei den Bildern, mEn von Andrzej Bero.
    • Fest gepresste Brocken. 1997 Menghai Red Ribbon Special order, leichter süßlicher Lagergeschmack, die ersten beiden Aufgüsse waren zu flach, da der Tee sich noch nicht geöffnet hatte, daher habe Ich den dritten ordentlich ziehen lassen. Etwas besser aber insgesamt gab dieser Tee nicht wirklich Gas. Erinnerte mich etwas an den tibetanischen Ziegel aus der KTM, denn er wieß, leicht, eine ähnliche holzig adstringierende Note auf - die bei mir mit dem Ayahuasca-Gebräu Peru's assoziiert ist -, alsob man Kernholz lutschen würde. Dritter Aufguss. Tee hatte eine schöne klare rotbräublicher Farbe, Mundgefühl war rund und glatt, aber nur leicht ölig, Mittelklasse. Anfangs konnte ich - die von Paolo als Qualitätsmerkmal definierte - Gingseng Note entdecken. Qi zeigte sich abseits des Teetisches deutlich, in die "stonde" Richtung gehend. Gegen Ende und mit deutlich längeren Ziehzeiten ging's dann etwas besser. Aber insgesamt konnte mich diese Session nicht so begeistern, denn er öffnete sich nur sehr, sehr langsam. Nunja, nächstes Mal werde ich den Tee erstmal einweichen, in der Hoffnung, dass er seine gute Essenz dann flotter zur Verfügung stellt.  Blätter hatten sich teilweise immer noch nicht gelöst, wurden daher noch weitergebrüht. Ich vermute, dass die Feste Pressung bei diesem Tee dazu beigetragen hat, dass er nur ganz wenig Lagerungsgeschmack aufweist. Andererseits hätte feuchtere Lagerung zur Lockerung der starken Pressung beigetragen, daher bin ich mir der Meinung, dass dieses Exemplar von mehr Feuchte profitiert hätte. Wie auch immer, dieser Tee wurde von den "dry storage gentlemen" gehortet, und wird dem Namen definitiv gerecht! Addendum: konnte später noch einige, seichte, süß-fruchtige Aufgüsse rauskitzeln.
    • Nachdem ich den Sakura-no Sencha heute morgen in einem weiteren Houhin hatte - ich denke auch ein Bizen - ist der Rest gerade in einem Shiboridashi. Zwar für einen Shiboridashi ungewöhnlich hoch und mit einer größeren Füllmenge, per Definition aber ein Shiboridashi. Hier noch ein Bild der Beiden, im Shibo gerade der frische Aufguss. Am Ende werden es je vier Aufgüsse in jedem der drei Gefäße gewesen sein. Mit welchen Tee ich mich ab Morgen beglücke kann ich noch nicht sagen. Der Houhin hat eine sehr angenehme Form, mittelgroße Löcher - daher nicht Teilchenfrei beim Aufguss - einzigstes Manko ist der schwer abzunehmende Deckel, die Lotosnuss ist schon sehr glatt und unhandlich zu greifen. OK, das richtige Einsetzen des Deckels gleicht ab und an auch einem Puzzle...
    • Gibt es bei Amazon: https://www.amazon.de/Handwoven-pot-rope-teapot-accessories/dp/B0C6XZN73S
  • Topics

×
×
  • Create New...